DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Die Basler wollen ihre Kids zum Händewaschen animieren – die Präsentation wird zum Brüller



Wie bringt man die Leute dazu, sich gründlich die Hände zu waschen? Die Frage hat in Zeiten des Coronavirus neu an Brisanz gewonnen. Eine Gruppe gilt als besonders resistent gegen Empfehlungen von Autoritätspersonen: Kinder und Jugendliche.

Die Regierung von Basel-Stadt hat in ihrer Verzweiflung zum äussersten Mittel gegriffen: Dem Jugendslang. Dass das schief gehen wird, war eigentlich abzusehen.

«Bist du ein Seifenboss?» fragt eine neue kantonale Kampagne zum Schulstart nach den Fasnachtsferien – und offenbart auf herzerwärmende Weise, wie weit entfernt der Sprachschatz des durchschnittlichen Basler Behördenmitglieds vom Jargon der Jugendlichen ist.

An der Medienkonferenz zur Präsentation der Kampagne gibt sich der Pressesprecher des Regierungsrats zwar erkennbar Mühe, den Slang der Kids zu imitieren. Dennoch wird man den Eindruck nicht ganz los, dass er einige der Wörter in seinem Leben noch nicht allzu oft ausgesprochen hat.

«Jeder und jede, die sich die Hände gründlich wäscht, ist ein Boss, ein Hashtag Seifibosch, sorry, Boss.»

Bild

Das Ziel: Häschtäg Seifenboss zu werden! Bild: screenshot/twitter

Und wie wird man Seifenboss? Indem man 30 Sekunden die Hände wäscht! Und dabei das hang-loose-Zeichen macht! Warum? Darum:

«Das Hang-Loose-Zeichen ist bei Jugendlichen ein beliebtes Zeichen, es bedeutet: Alles in Ordnung.»

Bild

Das hang-loose-Zeichen in der Theorie. Bild: screenshot/twitter

Und weiter:

«Diese Begrüssung kommt auch ohne Körperkontakt aus. Das gibt einen Hinweis, wie man sich inskünftig auf dem Pausenplatz begrüssen wird.»

Bild

Das hang-loose-Zeichen, wie man es in Zukunft auf dem Pausenplatz gemäss Prognose der Basler Regierung öfter sehen wird. Bild: screenshot twitter

«Wenn wir die nächste Folie sehen, dann sehen wir, dass man mit gelben Händen schafft. Das ist aus der Bildwelt der Emojis entnommen, auch aus der Bildwelt der Simpsons. Die kennen Sie vielleicht auch noch, die sind ein bisschen älter.»

Bild

Die gelbe Farbe aus der Bildwelt der Emojis oder für ältere Semester: Aus der Bildwelt der Simpsons. Bild: screenshot/twitter

ZUM 30. JAHRESTAG DER ERSTAUSSTRAHLUNG VON THE SIMPSONS IN DEN USA AM DIENSTAG, 17. DEZEMBER 2019, STELLEN WIR IHNEN FOLGENDES BILDMATERIAL ZUR VERFUEGUNG -ZUM 25. JAHRESTAG DER ERSTAUSSTRAHLUNG VON ?THE SIMPSONS? IN DEN USA AM MITTWOCH, 17. DEZEMBER 2014, STELLEN WIR IHNEN FOLGENDES BILDMATERIAL ZUR VERFUEGUNG - In this undated publicity photo released by Fox, characters from the animated series,

Für jüngere Semester: Das sind die Simpsons. Bild: AP

Hier gibt es das höchst amüsante Video zur Pressekonferenz in voller Länge:

Auf Twitter hat sich derweil die Disziplin Filmtitel-Wortspiele in Analogie zum #Seifenboss entwickelt:

(wst)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Coronavirus: Was du wissen musst

Mit Big Brother gegen das Coronavirus

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Verschwörungstheoretiker überzeugt: Der Schnee in Texas ist fake!

Die Erde ist flach, die Mondlandung inszeniert, 5G steuert Gedanken – alles schon gehört. Doch offen bleibt: Ist der Schnee in Texas wirklich echt??

Vergangene Woche wurde der US-Bundesstaat Texas von einem historischen Schneesturm heimgesucht. Am 15. Februar war die Temperatur in Dallas auf -15 Grad gesunken – so kalt war es seit 1989 nicht mehr, berichtet CNN. Mit diesen Temperaturen kamen nicht nur jede Menge Schnee, sondern auch jede Menge Probleme: Zahlreiche Verkehrsunfälle auf vereisten Strassen, Stromausfälle, eingeschränkte Wasserversorgung, beschädigte Häuser aufgrund der Schneemassen.

Höchst verdächtig, finden einige Texaner, …

Artikel lesen
Link zum Artikel