DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Medical personnel at work in the intensive care unit of the hospital Pourtales site

Die Covid-Patienten auf Intensivstationen nehmen seit rund vier Wochen stetig ab. Bild: KEYSTONE

Nächste Öffnungen stehen an: So sieht die Lage in den Schweizer Spitälern aus

Die Schweiz steht vor dem nächsten Öffnungsschritt. Ist die Schweiz bereit? Ein Blick auf den wichtigsten Indikator – die Spitalzahlen.



Die Schweiz steht vor dem nächsten Öffnungsschritt. Morgen Mittwoch gibt der Bundesrat bekannt, welche Massnahmen gelockert werden. In die Vernehmlassung an die Kantone geschickt wurde die Öffnung der Restaurant-Innenräume, die Abschaffung der Homeoffice-Pflicht, Veranstaltungen mit Publikum und die Wiederaufnahme des Spielbetriebs im Amateursport.

Mit Widerstand aus den Kantonen ist nicht zu rechnen. Die Zahlen zeigen seit Wochen nach unten. Zudem ist die Impfkampagne in der Schweiz richtig in Fahrt gekommen. Mittlerweile sind 1,5 Millionen Menschen in der Schweiz vollständig geimpft, in den vergangenen 7 Tagen wurden fast 600'000 Impfdosen verabreicht.

Die wohl wichtigste Frage derzeit aber lautet: Wie entwickelt sich die Situation in den Spitälern? Ist die Lage entspannt genug, um weitere Öffnungen zu verantworten? Oder wie schnell wäre das Gesundheitswesen wieder am Anschlag? Eine Übersicht:

>> Coronavirus: Alle News im Liveticker

Auslastung der Intensivbetten

Die Belegung der Intensivbetten ist – seit einem kleinen Zwischenanstieg von Mitte bis Ende April auf rund 250 Covid-Patienten – am sinken. Der letzte grosse Öffnungsschritt vom 19. April hatte also auch vier Wochen später keine negativen Auswirkungen auf die Belegung der Intensivstationen.

Aktuell sind in der Schweiz insgesamt rund 160 Covid-Patienten auf den Intensivstationen – deutlich unter dem Ziel von unter 250 belegten Betten. Schweizweit sind aktuell 241 freie Intensiv-Betten verfügbar.

Auf Kantonsebene wiesen zuletzt Schaffhausen und der Jura voll belegte Intensivstationen aus, allerdings stehen dort nur je sechs Betten zur Verfügung. In Schaffhausen lagen seit April jeweils 3 oder 4 Covid-Patienten auf einem Intensivstationsbett.

In vielen anderen Regionen gibt es mittlerweile wieder genügend Platz. In Zürich beispielsweise waren zuletzt rund 160 bis 170 der knapp 200 ICU-Betten belegt. Davon waren rund 50 bis 60 Covid-Patienten. Die aktuelle Auslastung im Kanton beträgt 82%.

Höher liegt diese Auslastung mit 87% im Kanton Waadt. Allerdings nahmen dort die Covid-Patienten zuletzt ab. Schweizweit liegt die Auslastung der Intensvistationen bei rund 73 Prozent.

Altersverteilung in den Spitälern

Hier zeigt sich ein erfreulicher Trend. Die Spitaleinweisungen bei den Ü50-Jährigen nimmt seit drei Wochen ab.

So liegen wir bei den Ü80-Jährigen beispielsweise noch bei einer Inzidenz von 5, im Herbst 2020 – dem Höhepunkt der Pandemie – stieg sie über 100. Im Vergleich zur zweiten Welle sind die Werte jetzt also massiv tiefer.

Hauptgrund für diese erfreuliche Entwicklung dürfte die Impfung sein. Insbesondere bei den 60- bis 79-Jährigen stieg der Anteil vollständig Geimpfter in den letzten drei Wochen markant an:

Auch bei den absoluten Zahlen stellen wir momentan überall eine Abnahme fest. Zwar haben die 50- bis 59-Jährigen und die 60- bis 69-Jährigen immer noch die höchsten Werte, aber die Abnahme in den letzten zwei Wochen ist markant.

Die Gruppe der 50- bis 59-Jährigen ist mit knapp 1,3 Millionen Einwohnern in der Schweiz die grösste Bevölkerungsgruppe. Durch die Abnahme der Hospitalisationen bei den älteren Altersklassen stieg der Anteil der Jüngeren in den Spitälern. Allerdings sind die Zahlen in sämtlichen Altersgruppen sinkend.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Donald Trump und das Coronavirus in 18 Zitaten

1 / 21
Donald Trump und das Coronavirus in 18 Zitaten
quelle: keystone/watson
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Jetzt kommen die Selbsttests in die Apotheken. Wir zeigen dir, wie's geht!

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Die Welt in Karten

Dichtestress? Wir haben die Bevölkerung der Schweiz mal etwas umverteilt

Menschenmassen sind zwar für viele aktuell nur noch eine ferne Erinnerung. Meist negativer Art. Darum haben wir uns gefragt, wie viel Platz die Schweizer Bevölkerung – oder Teile davon – hätte, wenn wir sie an Orte mit deutlich tieferer Einwohnerdichte verschieben würden.

Wo leben eigentlich gleich viele Leute? Nur an einem Ort zusammengedrängt, am anderen mit viel mehr Platz. Wir haben dafür mit der Schweizer Bevölkerung etwas experimentiert:

Der Kanton Zürich zählt als einwohnerstärkster Kanton der Schweiz über 1,5 Millionen Einwohner. Auf der relativ kleinen Fläche drängen sich dabei gleich viele Personen wie in den Kantonen Appenzell Innerrhoden, Glarus, Graubünden, Nidwalden, Obwalden, St.Gallen, Tessin, Uri und Wallis zusammen.

Nach dem gleichen Prinzip …

Artikel lesen
Link zum Artikel