DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Regierungsrat Baschi Duerr, Justiz- und Sicherheitsdepartement, schaut auf eine Projektion mit dem Bild des Coronavirus an der Medienkonferenz im Rathaus in Basel, am Freitag, 28. Februar 2020. Der Regierungsrat hat heute an einer ausserordentlichen Sitzung beschlossen, die Durchfuehrung der organisierten Veranstaltungen im Rahmen der Fasnacht 2020 zu untersagen. (KEYSTONE/Georgios Kefalas)

Der Basler Sicherheitsdirektor Baschi Dürr erklärt vor den Medien, wie seine Polizei die Eindämmung des Coronavirus mit der Durchsetzung des Fasnachtsverbots unterstützen wird. Bild: KEYSTONE

Fasnachts-Verbot: Basler Regierung geht weiter als der Bund und erntet Kritik

Der Basler Regierungsrat verbietet auch Fasnachtsveranstaltungen, die weitaus kleiner sind als 1000 Teilnehmer. Und erntet dafür Kritik, aber auch Humor.



Es ist eine Schocknachricht für alle Fasnachts-Fans: Der Bundesrat verbietet ab sofort landesweit alle Grossanlässe mit über 1000 Besuchern.

Kein «Morgestraich», keine Cortège: Davon betroffen ist insbesondere die Basler Fasnacht, immerhin ein Unesco-Kulturerbe. Diese wurde bisher nur wegen der Spanischen Grippe und während der Weltkriege eingeschränkt oder abgesagt*. Das massgebliche Basler Fasnachts-Comité hat dies noch vor der Basler Regierung per Mail an die Fasnachtsformationen kommuniziert.

Bild

Bild: forms://13/216053

Basler Regierung hebt Sonderbewilligungen auf

Der Basler Gesundheitsdirektor Lukas Engelberger und Sicherheitsdirektor Baschi Dürr haben an einer Informationsveranstaltung am Mittag deutlich gemacht, dass die Durchführung der Fasnacht die Rückverfolgung des Virus und damit die Eindämmung unmöglich machen würde.

Laut Dürr hat der Gesamtregierungsrat Basel-Stadt alle Sonderbewilligungen aufgehoben, die in Zusammenhang mit der Fasnacht erteilt worden sind. Heisst: Die Öffnungszeiten der Beizen sind wie üblich, der Verkehr läuft wie üblich, die Lärmverordnungen gelten wie üblich.

Auch die Verdunkelung der Innenstadt zum traditionellen Morgestraich am Montagmorgen fällt aus. «Wir hoffen auf die Eigenverantwortung der Fasnächtler, die Massnahmen des Bundes zur Kontrolle des Coronavirus zu unterstützen», sagte Baschi Dürr. Man wolle keine «Räuber und Poli»-Veranstaltung, werde die geltenden Lärmschutz- und Verkehrsregelungen aber nötigenfalls durchsetzen.

Ganz ohne Fasnacht wird es nicht gehen, aber sicher ist laut Fasnachts-Comité, dass die Teile der Basler Fasnacht, für welche die Innenstadt gesperrt werden muss, also beide offiziellen Cortège-Umzüge, Morgestraich und Laternen-Ausstellung, nicht stattfinden.

Kritik an «Basler Finish» der Bundesvorgaben

Anders sieht es aus bei Teilanlässen, die weniger als 1000 Personen umfassen, wie beispielsweise die Schnitzelbangg-Veranstaltungen in kleineren Theatern und Restaurants. Eine sogenannte Beizen-Fasnacht wird sich nicht komplett verhindern lassen, aber wie fasnacht.ch berichtet, geht die Basler Regierung weiter als der Bund und verbietet auf Grund einer Risikoabwägung auch kleinere Anlässe, so etwa das 100-jährige Jubiläum der Basler Schnitzelbangg Gsellschaft BSG im Rasser-Theater, das nur über etwa 100 Sitzplätze verfügt.

Fasnacht.ch kritisiert diesen Entscheid massiv und bezeichnet die Regelungen als «Basler Finish» der Bundesvorgaben. Auch eine erste humorige Protestaktionen hat anlässlich der Medieninformation des Regierungsrates vor dem Basler Rathaus stattgefunden, wo eine unbekannte Formation stumm mit Seuchenschutz-Kostümen und Steckenlaternen um die diesjährige Ausgabe der Basler Fasnacht trauerte.

Fasnacht Protest

zvg

Schnitzelbänke verzichten auch auf Kleinstauftritte

Die zweite grosse Schnitzelbangg-Gesellschaft Schnitzelbangg-Comité verhandelt derzeit mit dem Lokalsender TeleBasel, damit die Schnitzelbangg-Formationen ihre Darbietungen aufnehmen und via TV und Internet spätestens am Montagabend verbreiten können. Den Empfehlungen der Behörden folgend, fordert das Schnitzelbangg-Comité seine Mitglieder auf, auch auf Auftritte vor Kleinstpublikum in Beizen oder in Cliquenkellern zu verzichten.

Verarbeitung hat schon begonnen

Bereits gibt es die ersten Schnitzelbänke zur Absage:

«Statt duss und dinne s Läbe z gniesse, Dien heimlig zwei-drei Dräänli fliesse.»

Auch die Berner Fasnacht ist abgesagt. Morgen wäre in der Bundesstadt der grosse Umzug durch die Berner Gassen mit zehntausenden Zuschauern geplant gewesen. «Mir blutet das Herz», sagt Vizepräsident Thomas Fritz zu watson.

>> Hier geht's zum Liveticker mit den neusten Meldungen

>> Coronavirus: 3 Massnahmen, um die Ausbreitung zu verhindern

«Mir blutet das Herz.»

Thomas Fritz

*In der ursprünglichen Version dieser Story hiess es, die Basler Fasnacht sei letztmals wegen der Spanischen Grippe verschoben worden. Das ist falsch. Auch während der beiden Weltkriege ist die Strassenfasnacht teils ausgefallen. Wir bedauern die Unachtsamkeit.

(thi/amü)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das Coronavirus breitet sich aus (Ende Februar)

1 / 20
Das Coronavirus breitet sich aus (Ende Februar)
quelle: keystone / anthony anex
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Rechtsexperte klärt auf - vorsorglich zuhause bleiben

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Der Nationalrat bleibt hart – wer sich nicht impfen lässt, ist selbst schuld

Die SVP wollte mit einer Reihe von Anträgen das Covid-Zertifikat verwässern oder die Taskforce auflösen. Sie scheiterte mit allen Versuchen.

Der Nationalrat sagte am Montag mit 149 zu 39 Stimmen und zwei Enthaltungen Ja zum aktualisierten Covid-19-Gesetz. Erwerbstätige, die wegen der Schutzmassnahmen gegen die Pandemie nicht arbeiten oder ihre Arbeit erheblich einschränken müssen, sollen statt bis Ende Juni bis Ende Dezember Erwerbsersatz erhalten können.

Eingewilligt hat das Parlament auch, bei den À-fonds-perdu-Beiträgen für den professionellen und halbprofessionellen Mannschaftssport die Obergrenze von 115 Millionen Franken …

Artikel lesen
Link zum Artikel