Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Hochgeklappte Tische stehen vor dem geschlossenen Restaurant

Die Restaurants bleiben in der Schweiz bis mindestens 1. April geschlossen. Bild: keystone

Beizen-Lockdown geht in Verlängerung: «Lieber bleiben wir zu, als halbbatzig zu öffnen»

Der Zapfhahn bleibt weiter zu: Im Gegensatz zu Läden und Museen will der Bundesrat Restaurants frühstens ab April öffnen. Das sagen Betroffene dazu.



Auf das Bier oder Bankett in der Beiz müssen wir uns weiter gedulden. Der Bundesrat will frühestens ab April die Restaurants wieder öffnen – aber nur in den Aussenbereichen. Dies im Gegensatz zu den Museen oder Zoos, die bereits ab 1. März öffnen dürfen.

Der Branchenverband Gastrosuisse zeigt sich in einer Mitteilung enttäuscht. «Dass es im Gastgewerbe Anfang März keine Lockerungen geben soll, ist fatal», schreibt Gastrosuisse-Präsident Casimir Platzer in einer Mitteilung. Er fordert die Kantone auf, die «Ungleichbehandlung» mit den anderen Branchen zu korrigieren.

«Natürlich freuen wir uns, wenn wir wieder ganz öffnen können. Aber jetzt müssen wir halt alle noch etwas durchbeissen.»

Café Kairo, Bern

Bei der Basis tönt es anders. «Lieber bleiben wir zu, als nur halbbatzig öffnen zu können wie im Herbst», sagt Trine Pauli vom Café Kairo in Bern. Damals wurde die Öffnungszeiten nach und nach von 0.30 Uhr bis um 19 Uhr verkürzt. «Das war für uns eine Katastrophe. So kann man nicht wirtschaften», so Pauli. Dank Kurzarbeit komme man derzeit knapp über die Runden. Mit Take-away könne man zumindest ein Lebenszeichen an die Kundschaft geben. «Natürlich freuen wir uns, wenn wir wieder ganz öffnen können. Aber jetzt müssen wir halt alle noch etwas durchbeissen», so Pauli.

epa08892099 Bar staff pours a beer while watching Swiss Interior and Health Minister Alain Berset on a TV screen as he speaks during a press conference in Bern announcing new measures against the Coronavirus (COVID-19), inside of the bar-restaurant Les Boucaniers in Lausanne, Switzerland, 18 December 2020.  EPA/JEAN-CHRISTOPHE BOTT

Kunden müssen weiter auf das Bier in der Bar warten. Bild: keystone

Im Café Kairo wartete man bislang vergeblich auf Härtefallgelder. Wie in vielen anderen Betrieben auch. Das kritisiert auch Gastrosuisse scharf: «Immer mehr Wirte müssen ihren Betrieb aufgeben und die dritte Kündigungswelle rollt bereits an», warnt Platzer. Entscheidend sei daher auch, wie schnell die Härtefallgelder ausbezahlt werden. Bis dato sei nur ein Bruchteil davon angekommen. Die Verzögerungen führten bei zahlreichen Betrieben zu Liquiditätsengpässen, hoher Verschuldung, Hoffnungslosigkeit und Entlassungen. «Immerhin schlägt der Bundesrat dem Parlament deutliche Verbesserungen im Bereich der Härtefallregelungen und der Kurzarbeit vor», sagt Platzer weiter.

(amü)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

«Bleiben Sie zuhause!»: Corona in der Schweiz in Zitaten

Ohne Maske und Abstand: In Neuseeland feiern sie wieder Partys

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Weltweit nehmen die Corona-Infektionen ab – aber woran liegt's?

Die weltweiten Infektionen mit Covid-19 gehen seit fünf Wochen konstant zurück. Woran liegt's? Lockdowns, Social Distancing, Teilimmunität und das Wetter werden von Experten genannt – die Impfung soll dagegen (noch) keinen grossen Beitrag leisten.

Zwischen Weihnachten und Neujahr nahmen die weltweiten Neuinfektionen erstmals seit Beginn der Corona-Pandemie vor rund einem Jahr sichtbar ab. Allerdings nur um dann bis zum 11. Januar wieder steil zuzunehmen und den Höhepunkt von 738'534 zu erreichen.

Doch seit dem 11. Januar gibt es im 7-Tagesschnitt der Neuinfektionen nur noch eine Richtung: nach unten. So stehen wir am 18. Februar noch bei 360'639 Fällen im 7-Tagesschnitt.

WHO-Chef Tedros Adhanom Ghebreyesus freute sich diese Woche auf …

Artikel lesen
Link zum Artikel