DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Die Restaurants bleiben in der Schweiz bis mindestens 1. April geschlossen.
Die Restaurants bleiben in der Schweiz bis mindestens 1. April geschlossen.Bild: keystone

Beizen-Lockdown geht in Verlängerung: «Lieber bleiben wir zu, als halbbatzig zu öffnen»

Der Zapfhahn bleibt weiter zu: Im Gegensatz zu Läden und Museen will der Bundesrat Restaurants frühstens ab April öffnen. Das sagen Betroffene dazu.
17.02.2021, 18:33

Auf das Bier oder Bankett in der Beiz müssen wir uns weiter gedulden. Der Bundesrat will frühestens ab April die Restaurants wieder öffnen – aber nur in den Aussenbereichen. Dies im Gegensatz zu den Museen oder Zoos, die bereits ab 1. März öffnen dürfen.

Der Branchenverband Gastrosuisse zeigt sich in einer Mitteilung enttäuscht. «Dass es im Gastgewerbe Anfang März keine Lockerungen geben soll, ist fatal», schreibt Gastrosuisse-Präsident Casimir Platzer in einer Mitteilung. Er fordert die Kantone auf, die «Ungleichbehandlung» mit den anderen Branchen zu korrigieren.

«Natürlich freuen wir uns, wenn wir wieder ganz öffnen können. Aber jetzt müssen wir halt alle noch etwas durchbeissen.»
Café Kairo, Bern

Bei der Basis tönt es anders. «Lieber bleiben wir zu, als nur halbbatzig öffnen zu können wie im Herbst», sagt Trine Pauli vom Café Kairo in Bern. Damals wurde die Öffnungszeiten nach und nach von 0.30 Uhr bis um 19 Uhr verkürzt. «Das war für uns eine Katastrophe. So kann man nicht wirtschaften», so Pauli. Dank Kurzarbeit komme man derzeit knapp über die Runden. Mit Take-away könne man zumindest ein Lebenszeichen an die Kundschaft geben. «Natürlich freuen wir uns, wenn wir wieder ganz öffnen können. Aber jetzt müssen wir halt alle noch etwas durchbeissen», so Pauli.

Kunden müssen weiter auf das Bier in der Bar warten.
Kunden müssen weiter auf das Bier in der Bar warten. Bild: keystone

Im Café Kairo wartete man bislang vergeblich auf Härtefallgelder. Wie in vielen anderen Betrieben auch. Das kritisiert auch Gastrosuisse scharf: «Immer mehr Wirte müssen ihren Betrieb aufgeben und die dritte Kündigungswelle rollt bereits an», warnt Platzer. Entscheidend sei daher auch, wie schnell die Härtefallgelder ausbezahlt werden. Bis dato sei nur ein Bruchteil davon angekommen. Die Verzögerungen führten bei zahlreichen Betrieben zu Liquiditätsengpässen, hoher Verschuldung, Hoffnungslosigkeit und Entlassungen. «Immerhin schlägt der Bundesrat dem Parlament deutliche Verbesserungen im Bereich der Härtefallregelungen und der Kurzarbeit vor», sagt Platzer weiter.

(amü)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

«Bleiben Sie zuhause!»: Corona in der Schweiz in Zitaten

1 / 18
«Bleiben Sie zuhause!»: Corona in der Schweiz in Zitaten
quelle: keystone / peter klaunzer
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Ohne Maske und Abstand: In Neuseeland feiern sie wieder Partys

Video: watson

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

8 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
merlins
17.02.2021 20:16registriert April 2019
Und da gibt es Betriebe wie in meinem Umfeld, denen die Kurzarbeitsanträge wegen bürokratischer Formfehler definitiv abgelehnt werden. So viel zum Thema "unbürokratische Unterstützung" und "jeder Gastrobetrieb ist ein Härtefall".

Ich schäume innerlich, wenn ich den Politikern in den Medien zuhöre und das mit der Praxis vergleiche. Das wäre allenfalls mal ein Artikel wert.
598
Melden
Zum Kommentar
avatar
Donald
17.02.2021 19:13registriert Januar 2014
@GastroSuisse
Es ist nicht die Schuld der Restaurants. Aber es macht eben Sinn die Restaurants zu schliessen, wie die Zahlen zeigen. Wenn Ihr euch für etwas einsetzt, dann für Unterstützung. Es liegt nicht in eurer Kompetenz zu sagen, wann es aus Sicht der Virusbekämpfung soweit ist.
3225
Melden
Zum Kommentar
avatar
DerWecker
17.02.2021 21:50registriert Januar 2021
Die Meisten wären froh sie könnten nur schon ein bisschen öffnen. Aber der Interviewpartner wurde mal wieder sehr gezielt ausgesucht.
3330
Melden
Zum Kommentar
8
Das Parlament steht unter Strom – und riskiert einen Kurzschluss
Jahrelang kam die Energiewende in der Schweiz nur schleppend voran. Unter dem Eindruck der drohenden Stromkrise im Winter drückt das Parlament nun aufs Gaspedal. Das ist nicht ohne Risiko.

Im Mai 2017 sagte das Schweizer Stimmvolk Ja zur Energiestrategie 2050. Danach geschah … nicht nichts. Anders als die SVP in gewohnt populistischer Manier behauptet, ist die Energiewende nicht gescheitert. Doch der Umbau der Schweizer Energieversorgung, weg von Atom, Gas und Öl hin zu Sonne, Wasser und Wind, kam nur mühsam in die Gänge.

Zur Story