DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

«Kaum zu viel verlangt»: Presse ist sich einig – und kritisiert den Bundesrat trotzdem

26.08.2021, 07:2826.08.2021, 07:32

Schweizer Zeitungskommentatoren halten die vom Bundesrat notfalls geplante Ausweitung des Covid-Zertifikats unisono für vertretbar. Das sei besser als erneute flächendeckende Schliessungen etwa von Restaurants, Fitnesszentren und Kulturbetrieben, lautete der Tenor.

Eine ausgeweitete Zertifikatspflicht sei «höchste Zeit», fand etwa die Kommentatorin im «Blick» (Donnerstagausgabe). Die Schweiz stecke in der vierten Corona-Welle, den Spitälern drohe erneut eine Überlastung. «Angesichts dessen ist es kaum zu viel verlangt, den Corona-Pass zu zeigen, wenn man auswärts essen oder ins Kino will.» Für die Hälfte der Menschen im Land sei das ohnehin kein Problem, sie seien geimpft und könnten das Zertifikat einfach vorzeigen.

>> Coronavirus: Alle News im Liveticker

Ähnlich tönte es in der «Südostschweiz». «Endlich!», begrüsste das Blatt den Vorschlag des Bundesrats. Für den Kommentatoren kommt die mögliche Massnahme im direkten Vergleich zu den Nachbarländern zwar spät, aber für ihn gibt es keine Alternative. «Wer sich noch immer dagegen wehrt und der Pandemie weiterhin Raum und Zeit gewährt, steuert erst recht auf ein Impfobligatorium zu.»

«Was soll man denn sonst tun?»

«Was soll man denn sonst tun?», fragte auch der Kommentator im «Bieler Tagblatt». Es zeige sich, dass es mit dem blossen Verweis auf die Eigenverantwortung schlicht nicht klappe, dass die Schweiz die Corona-Situation in den Griff bekomme. Die neuen Massnahmen sollten erst in einigen Wochen in Kraft treten – der jüngste Auftritt des Bundesrats sei also «ein letzter Schuss vor den Bug».

Bundesrat Alain Berset informierte gestern über die ausgedehnte Zertifikationspflicht.
Bundesrat Alain Berset informierte gestern über die ausgedehnte Zertifikationspflicht.
Bild: keystone

Der Kommentator von CH-Media begrüsste die Ankündigung des Bundesrats, warf dem Bund aber vor, die Vorbereitungen verschlafen zu haben. «Warum erst jetzt?» Viele Experten hätten vor einem Anstieg der Fallzahlen gewarnt. «Es gehört zum Wesen der Vorbereitung, dass man sie frühzeitig anpackt.» Weiter wies er auf die Spaltung der Gesellschaft hin: Mit einer Zertifikatspflicht und kostenpflichtigen Tests würden die wenig betuchten Impfskeptiker vom gesellschaftlichen Leben ausgeschlossen.

«‹Zweiklassengesellschaft› besser als Shutdown»

Die «Neue Zürcher Zeitung» zieht eine «Zweiklassengesellschaft» einem erneuten Shutdown vor. Die Regierung solle einzelne Bürger nicht gegen ihren Willen vor einer Infektion mit dem Coronavirus schützen, sobald eine Überlastung des Gesundheitswesens drohe, müsse sie aber handeln. Es gehe nicht mehr darum, die Ungeimpften zu schützen, sondern darum, den Zugang zu den Spitälern für alle offen zu halten.

Der Impfentscheid sei eine persönliche Angelegenheit, die den Staat eigentlich nichts angehe, hiess es im Kommentar weiter. Das heisse allerdings nicht, dass ein Entscheid gegen eine Impfung oder einen Covid-Test keine negativen Konsequenzen haben dürfe. Geimpfte, Genesene oder negativ Getestete wiesen ein deutlich geringeres Risiko auf, sich oder andere anzustecken.

Mehr Aufklärungsarbeit

Den Zugang zu Restaurants und Kinos einzuschränken, belaste die Gesellschaft, räumte auch der Kommentar im «Tages-Anzeiger» ein. Aber die Alternativen wären noch düsterer, schrieb das Blatt. Die Stabilität der Gesundheitsversorgung stehe auf dem Spiel.

Der «Tagi»-Kommentator monierte gleichzeitig eine «ungenügende Öffentlichkeitsarbeit». Diese sei ein wichtiger Grund dafür, dass die Schweiz mit 56 Prozent eine tiefe Corona-Impfquote aufweise. «Viele Ungeimpfte sind keine Dogmatiker. Also muss man aktiv auf sie zugehen, mit Fakten und Argumenten.»

Der Bundesrat hatte am Mittwoch angekündigt, im Kampf gegen die Pandemie zu prüfen, ob das Covid-Zertifikat schweizweit bei fast allen Kultur- und Freizeitaktivitäten eingesetzt werden soll. Zugang etwa zu Restaurants, Fitnesszentren und Schwimmhallen hätten dann nur noch Geimpfte, Genesene oder negativ Getestete. Ob und allenfalls wann die neuen Regeln in Kraft gesetzt werden sollen, will der Bundesrat nach der bis am Montag dauernden Konsultation bei den Kantonen und Sozialpartnern entscheiden. (saw/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

BAG verteilt Torte zur Feier des Impffortschritts

1 / 11
BAG verteilt Torte zur Feier des Impffortschritts
quelle: keystone / peter schneider
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

22.04.2020 - WHO-Chef prophezeit Verschlechterung der Corona-Situation

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Analyse

Warum die Schweiz nicht «gespalten» ist – eine Beweisführung in 4 Grafiken

Seit der Ausweitung der Zertifikatspflicht scheint der Widerstand gegen die Corona-Massnahmen zu wachsen. Scheint. Die folgenden vier Grafiken zeigen ein anderes Bild.

Der Stadtberner Sicherheitsdirektor Reto Nause sprach am vergangenen Donnerstag von einem «Sturm aufs Bundeshaus». Die «Weltwoche» bezeichnete die unbewilligte Demo in Bern als «Volksaufstand».

>> Coronavirus: Alle News im Liveticker

Vier Tage später demonstrieren Studierende vor den Eingängen der Universitäten, weil diese den Zugang ohne Covid-Zertifikat verweigern. Die Schlagzeilen folgen prompt: «Hier versuchen Demonstrierende in die Uni Luzern einzudringen.» Auch watson berichtete …

Artikel lesen
Link zum Artikel