DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Reges Treiben in Einsiedeln am Montagmorgen.
Reges Treiben in Einsiedeln am Montagmorgen.bild: tele züri

Trotz Corona: Hunderte Fasnächtler an Umzug in Einsiedeln

Hunderte Fasnächtlerinnen und Fasnächtler versammelten sich am Montag in Ensiedeln. Dazu gesellten sich zahlreiche Zuschauerinnen und Zuschauer. Zunächst schritt die Polizei nicht ein, verteilte dann aber vereinzelte Bussen.
15.02.2021, 12:1515.02.2021, 15:11

Hunderte Fasnächtlerinnen und Fasnächtler haben sich am Montag zum «Sühudiumzug» in Einsiedeln getroffen. Dies trotz strikter Corona-Massnahmen, die in der ganzen Schweiz gelten. «CH Media» berichtet von Tausenden Zuschauern, die dem Umzug im Schwyzer Pilgerort beiwohnten. Es habe kaum weniger Personen als in vergangenen Jahren gehabt.

>> Coronavirus: Alle News im Liveticker

Die Schwyzer Polizei liess die Fasnächtlerinnen und Fasnächtler gewähren. Der Sprecher der Kapo Schwyz, David Mynall, begründete die Vorgehensweise gegenüber «CH Media» damit, dass der Sühudiumzug keine Veranstaltung sei.

Einsiedeln um 10.30 Uhr: Vor dem Kloster versammeln sich zahlreiche Fasnächtlerinnen und Fasnächtler.
Einsiedeln um 10.30 Uhr: Vor dem Kloster versammeln sich zahlreiche Fasnächtlerinnen und Fasnächtler.screenshot: webcam

Die Polizei begnügte sich damit, darauf zu achten, dass die Abstände und Maskenpflicht eingehalten wurden. Zudem habe sie dafür geschaut, dass es zu keinen grösseren Menschenansammlungen und Gruppierungen gekommen sei. Die Zahl der Fasnächtler schätzte die Polizei auf über 1000.

Wie auf Bildern zu sehen ist, waren jedoch viele Fasnächtler ohne Maske unterwegs. Obschon der Bundesrat eine Maskenpflicht an «allen Orten, wo es viele Leute hat», beschlossen hat. Wie «CH Media» weiter berichtet, hätten viele der Fasnächtler auch den Sicherheitsabstand nicht eingehalten.

Am Umzug sei das Coronavirus das dominante Sujet, berichtet «CH Media». Viele Impfwagen waren unterwegs. Der Bundesrat wurde aufs Korn genommen mit Sprüchen wie: «Der Lockdown ist wie die Ovomaltine: Er geht länger, wird aber nicht besser.» Andere trugen einen Sarg mit der Aufschrift: «RIP Fasnacht». Ebenso waren Personen mit Blasinstrumenten zu sehen.

Offiziell findet die Fasnacht dieses Jahr nicht statt in Einsiedeln. Die Fansachtsbälle und die Umzüge wurden im Vorfeld abgesagt. Bezirksrat Patrick Notter sagte gegenüber dem Einsiedler Anzeiger: «Es gilt, den Spagat zwischen Tradition, Corona und Verantwortung irgendwie zu schaffen».

Polizei verteilt Bussen

Wie die Schwyzer Polizei am Nachmittag mitteilte, seien auch Bussen verteilt worden. Erst versuchten die Polizisten, die Fasnächtler im Gespräch zu ermahnen, den Abstand und die Maskenpflicht einzuhalten und oder nach Hause zu gehen. Als dies nicht funktionierte, verteilten die Einsatzkräfte Bussen. Erst dann löste sich die Versammlung rasch auf, wie Mynall sagte.

Wie viele Bussen die Polizei verteilen musste, konnte der Polizeisprecher noch nicht sagen. Er stellte für den späteren Nachmittag eine Medienmitteilung in Aussicht. (sda)

Mehr zum Coronavirus:
    DANKE FÜR DIE ♥
    Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
    (Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
    5 CHF
    15 CHF
    25 CHF
    Anderer
    twint icon
    Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

    Das könnte dich auch noch interessieren:

    Abonniere unseren Newsletter

    399 Kommentare
    Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
    Die beliebtesten Kommentare
    avatar
    Pr0di
    15.02.2021 12:23registriert Februar 2017
    Verdammte ignoranten. Wir anstängigen Bürger sperren uns zu Hause ein, was je länger je mehr auf die Psyche schlägt und diese Idioten verteilen fröhlich ihre Viren und verlängern so die Pandemie. Das macht mich sowas von wütend.
    2973443
    Melden
    Zum Kommentar
    avatar
    Garfield91
    15.02.2021 12:25registriert Februar 2018
    Ja, damit wäre die Chance auf Lockerungen im März wohl vertan. Alleine die Menge an Personen ohne Masken im Titelbild... 🤦
    1935296
    Melden
    Zum Kommentar
    avatar
    Haarspalter
    15.02.2021 16:31registriert Oktober 2020
    Jahrhundertelang in Schatten der Basler und Luzerner Fasnacht, konnten sich die Einsiedler die einmalige Chance der Pandemie nicht entgehen lassen, aus der Bedeutungslosigkeit in die Wahrnehmung der Öffentlichkeit zu treten.
    37244
    Melden
    Zum Kommentar
    399
    Zwei Verletzte bei Unfall in Tunnel in Aarburg AG
    Eine Kollision mit drei Autos in einem Tunnel in Aarburg AG hat am Samstag drei Verletzte gefordert. An den Autos entstand Totalschaden.

    Der Unfall geschah um 11.15 Uhr, wie die Kantonspolizei Aargau mitteilte. Eine 59-jährige Lenkerin geriet demnach kurz vor der Einfahrt des sogenannten Festungstunnels auf die Gegenfahrbahn, wo sie mit zwei anderen Autos kollidierte. Während die Unfallverursacherin mit leichten Verletzungen davongekommen sei, habe die Lenkerin eines weiteren involvierten Autos mittelschweren Verletzungen erlitten. Beide wurden mit der Ambulanz in ein Spital gebracht.

    Zur Story