DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Die USA wollen bald auch 12- bis 15-Jährige impfen.
Die USA wollen bald auch 12- bis 15-Jährige impfen.
Bild: AP/AP

Ohne geimpfte Kinder keine Herdenimmunität – wann kommt die Impfung für die Jüngsten?

Die US-Arzneimittelbehörde FDA soll angeblich in den nächsten Tagen die Pfizer/Biontech-Impfung für 12- bis 15-Jährige zulassen. Um eine Herdenimmunität zu erreichen, wird dies wahrscheinlich auch in der Schweiz nötig sein.
04.05.2021, 05:4604.05.2021, 12:03

Wann wollen die USA die Corona-Impfung für Jugendliche freigeben?

Die US-Arzneimittelbehörde FDA könnte US-Medienberichten zufolge den Corona-Impfstoff des deutschen Impfstoffherstellers Biontech und seines US-Partners Pfizer bereits in wenigen Tagen für Kinder und Jugendliche im Alter von 12 bis 15 Jahren zulassen. Noch Ende dieser Woche oder Anfang nächster Woche könnte die bereits bestehende Notfallzulassung für Menschen ab 16 Jahre dementsprechend angepasst und erweitert werden, berichtete unter anderem die «New York Times» am Montag unter Berufung auf namentlich nicht genannte Bundesbeamte.

Wie ist die Phase-3-Studien gelaufen?

Vor rund einem Monat hatten Biontech/Pfizer einen entsprechenden Antrag bei der FDA eingereicht. Auch bei der europäischen Zulassungsbehörde EMA liegt ein solcher Antrag. Zuvor hatten die Unternehmen mitgeteilt, dass eine klinische Studie in der Altersgruppe von 12 bis 15 Jahren in den USA eine Wirksamkeit von 100 Prozent gezeigt habe. Die Impfung sei gut vertragen worden. Die Nebenwirkungen hätten jenen in der Altersgruppe von 16 bis 25 Jahren entsprochen.

Wann folgt die Schweiz?

Das weiss man nicht. Bis jetzt hat Pfizer noch kein Zulassungsgesuch bei Swissmedic gestellt. «Wir machen zum Zeitplan in der Schweiz keine Angaben», sagt Pfizer-Sprecherin Stephanie Peeters gegenüber dem «Tages-Anzeiger».

«Rasche Entscheide sind möglich.»
Swissmedic-Sprecher Lukas Jaggi

Lange dürfte es indes nicht mehr dauern, bis auch hierzulande ein Gesuch gestellt wird. Und wenn dies der Fall ist, dann könnte es theoretisch schnell gehen, denn: Pfizer muss nur eine Ausweitung der bestehenden Zulassung beantragen. Swissmedic-Sprecher Lukas Jaggi sagte der Tamedia-Zeitung: «Rasche Entscheide sind möglich.»

Wann kommt der Impfstoff für Kinder unter 12?

Auch das steht noch in den Sternen. Es laufen jedoch bereits Studien von Moderna und Pfizer/Biontech. Pfizer testet verschiedene Dosen in drei Altersgruppen (5 bis 12 Jahre, 2 bis 5 Jahre und 6 Monate bis 2 Jahre), Moderna testet mit der Erwachsenendosis oder kleineren Mengen.

Christoph Berger, Präsident der Eidgenössischen Kommission für Impffragen, sagte gegenüber dem «Tages-Anzeiger», dass er für die Altersgruppe unter sechs Jahren nicht mit einer Zulassung vor Frühjahr 2022 rechne.

Für Kinder unter 12 Jahren ist es deshalb wichtig, die Vakzine separat zu prüfen, weil sie eine andere Immunantwort haben als Erwachsene. So reagiert der angeborene Teil des Immunsystems zum Beispiel stärker bei Kindern als bei Erwachsenen. Auch innerhalb der Gruppe der Kinder muss noch unterschieden werden: Kinder unter fünf Jahren reagieren potenziell nochmals anders.

Am Ende ist es vor allem eine Mengenfrage. Wahrscheinlich dürfte sein, dass Kinder einfach eine tiefere Dosis bekommen. Wie hoch diese jedoch ausfallen soll, wird noch untersucht.

Warum ist es wichtig, auch Kinder und Jugendliche zu impfen?

Weil es ansonsten sehr schwer werden wird, eine Herdenimmunität zu erreichen. Momentan wird davon ausgegangen, dass rund 80 Prozent der Bevölkerung Antikörper gegen das Coronavirus haben müssen, damit eine Herdenimmunität entsteht.

Für die Schweizer Bevölkerung bedeutet das: 6.9 der 8.6 Millionen Menschen müssen entweder durch Infektion oder durch Impfung Antikörper gegen das Coronavirus entwickeln. Mit neuen Mutationen könnte dieser Anteil noch steigen.

Beim Bund geht man momentan davon aus, dass sich 20 bis 25 Prozent der Erwachsenen nicht impfen lassen wollen. Kinder und Jugendliche machen zudem 18 Prozent der Bevölkerung aus. Um eine Herdenimmunität zu erreichen, werden wir deswegen wohl nicht darum herumkommen, auch einen Teil der jüngsten Generation zu impfen. (dfr/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

«Bleiben Sie zuhause!»: Corona in der Schweiz in Zitaten

1 / 18
«Bleiben Sie zuhause!»: Corona in der Schweiz in Zitaten
quelle: keystone / peter klaunzer
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Was junge TikTok-Stars zur Pandemie zu sagen haben

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Er organisierte Anti-Masken-Events – jetzt ist Caleb Wallace an Covid-19 gestorben

Erst kämpfte er auf den Strassen gegen die Corona-Massnahmen, dann im Spital gegen das Corona-Virus. Vor zwei Tagen ist der 30-jährige US-Amerikaner Caleb Wallace an der Krankheit gestorben.

Er setzte sich aktiv gegen das Masken-Tragen im Bundesstaat Texas ein. Der 30-jährige Caleb Wallace war mit den Corona-Massnahmen in Texas nicht einverstanden und glaubte, dass das Corona-Virus ein Schwindel sei.

Noch zu Beginn dieses Monats organisiert Wallace eine sogenannte «Freedom Rally» für Menschen, die es satt hätten, von der Regierung kontrolliert zu werden, schreibt die «New York Times».

Dann verspürt er am 26. Juli erstmals Covid-Symptome, erzählt seine Frau Jessica Wallace der …

Artikel lesen
Link zum Artikel