Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Anstossen mit Schaumwein unter Tausenden von Menschen gibt es an diesem Sylvester wegen der Corona-Pandemie nicht. Im Bild eine Gruppe Feiernde in der Sylvesternacht 2006/2007 auf dem M

Die Feiertage haben wohl dafür gesorgt, dass der R-Wert in diversen Kantonen wieder angestiegen ist. Bild: sda

Zu hoher R-Wert: Diese Kantone müssen Schraube wieder anziehen



Die Reproduktionszahl ist kurz vor Weihnachten in sieben Kantonen auf über 1 gestiegen. Am Sonntag haben deshalb die Kantone Neuenburg, Waadt und Wallis ihre Ausnahmen aufheben müssen.

Am Sonntag meldete das Bundesamt für Gesundheit (BAG) auf seiner Webseite, dass in der Waadt am 19. Dezember ein R-Wert von 1,07 vorlag, im Wallis von 1,15, in Neuenburg von 1,11, in Nidwalden von 1,07, in Uri von 1,12, in Appenzell Innerrhoden von 1,21 und im Tessin von 1,02.

Das bedeutet, dass sich die Krankheit in diesen Kantonen kurz vor Weihnachten weiter ausbreitete und die Summe aller angesteckter Personen zunahm.

In seiner Verordnung vom 18. Dezember hatte der Bundesrat festgelegt, dass Kantone die national verschärften Massnahmen aussetzen können, wenn unter anderem der R-Wert in ihrem Hoheitsgebiet während sieben aufeinanderfolgenden Tagen unter 1,0 liegt.

Überschreitet die Reproduktionszahl jedoch während dreier Tage die Marke von 1,0 (ab dem 5. Januar von 0,9), so müssen diese Ausnahmen rückgängig gemacht werden. Dies wäre zur Zeit in den Kantonen Waadt, Neuenburg, Wallis und Uri der Fall.

Neuenburg und Waadt reagieren

Aufgrund dieser Zahlen entschied der Kanton Neuenburg am Sonntag, die Lesesääle in Bibliotheken (*) und die Zoos bis am 22. Januar zu schliessen. Die Läden – ausser Kioske, Apotheken, Bäckereien, Tankstellen -und Bahnhofshops – müssen um 19 Uhr schliessen und Innensportsportanlangen sind auch für unter 16-Jährige nicht mehr zugänglich. Ausserdem dürfen sich ab dem 4. Januar nur noch höchstens fünf anstatt zehn Personen privat treffen.

Auch der Kanton Waadt kündigte am Sonntag das Ende der Ausnahmen an. Konkret heisst das, dass die Restaurants und Buvettes auf den Pisten schliessen müssen, nicht aber die Skistationen selber. Auch die Museen, Fitnesszentren, Sportanlagen und Lesesääle in Bibliotheken (*) werden geschlossen und die Sonntagsverkäufe aufgehoben, sogar in den Bahnhöfen. Ausnahmen werden für Bäckereien und Apotheken gemacht.

Auch die Walliser Kantonsregierung teilte am Sonntag das Ende der kantonalen Ausnahme-Massnahmen mit, weil der R-Wert über 1 gestiegen sei. Auch im Bergkanton gelten deshalb wieder die gleichen Beschränkungen wie anderswo in der Schweiz.

R-Wert unterschätzt

Wegen des Zeitintervalls zwischen einer Ansteckung und einem positiven Testergebnis bildet der R-Wert das Infektionsgeschehen schweizweit von vor rund zehn Tagen ab. Für die Kantone beträgt die Verzögerung rund 14 Tage.

Schweizweit war der R-Wert gemäss BAG am 5. Dezember unter 1 gesunken. Bis am 16. Dezember ging er auf 0,91 zurück. Danach stieg die Reproduktionszahl wieder an und erreichte am 23. Dezember 0,96 und - gemäss Angaben vom Sonntag – am 24. Dezember einen Wert von 0,95.

Epidemiologen befürchten, dass die Reproduktionszahl über die Festtage weiter angestiegen ist. Die wissenschaftliche Taskforce des Bundes, welche den R-Wert zusammen mit der ETH berechnet, weist auf ihrer Webseite darauf hin, dass der Wert über die Feiertage möglicherweise unterschätzt werde, weil sich in dieser Zeit weniger Menschen testen liessen.

So vermeldete zum Beispiel der Kanton Bern am Berchtoldstag «nur» 181 neue positiv ausgefallene Coronavirus-Tests. Gleichzeitig wurden zwischen Neujahrs-Morgen und dem Morgen des 2. Januar aber auch nur 1062 Tests durchgeführt. In den 24 Stunden zuvor waren es 3600 gewesen.

Neue Fälle der Mutation

Auch in Basel-Stadt sank die Zahl der registrierten Neuansteckungen am Samstag innerhalb eines Tages um 53 auf 21. Im Kanton Baselland wurden am Neujahrstag 71 Neuansteckungen registriert, gegenüber 63 am Vortag.

Gleichzeitig wurde im Kanton Bern in der Nacht auf Samstag der schweizweit sechste bestätigte Fall einer Coronavirus-Mutation aus Grossbritannien bestätigt. Es handelt sich um einen neunjährigen Schüler aus London, wie die bernische Gesundheitsdirektion mitteilte. Nach Angaben des Kantons Neuenburg vom Sonntag wurde das mutierte Virus auch in Genf nachgewiesen. (sda)

*) In einer früheren Version des Artikel stand, dass die Bibliotheken ganz geschlossen werden. Das ist falsch. Die Buchausleihe und -rückgabe ist weiterhin möglich.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Coronavirus: Die Festtags- und Skigebiete-Verordnung

Nach diesem Video verstehst auch du, wie Covid-Impfungen funktionieren

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Analyse

Threema ist das neue WhatsApp – und schlägt die Konkurrenz um Längen

Wer hätte gedacht, dass die weltbeste Messenger-App nicht aus dem Silicon Valley kommen würde, sondern vom Zürichsee. Eine persönliche Analyse.

Seit acht Jahren befasse ich mich mit dem sicheren Schweizer Messenger Threema. Den ersten Artikel dazu publizierte ich im Dezember 2012. Titel: «Die Schweizer Antwort auf WhatsApp». Die damalige erste App gab's nur fürs iPhone, und sie war zum Start gratis. Im Interview versprach der Entwickler, Manuel Kasper, die baldige Veröffentlichung einer von vielen Usern geforderten Android-Version. Und:

Er hielt Wort. Im Gegensatz zu WhatsApp.

Einige dürften sich erinnern, dass es ein gleiches …

Artikel lesen
Link zum Artikel