bedeckt
DE | FR
266
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Blogs
Sektenblog

Die Sterne lügen nie – sie kennen nur Corona nicht

Sternzeichen
Was steht in den Sternen – oder eben nicht?Bild: shutterstock.com
Sektenblog

Die Sterne lügen nie – sie kennen nur Corona nicht. Oder liegt es doch an den Astrologen?

02.01.2021, 08:0403.01.2021, 12:08
Hugo Stamm
Folge mir

Kaum eine andere Berufsgattung produziert so oft Pleiten, Pech und Pannen wie die Astrologen. Kein Wunder: Wer die Sterne als prophetische Informationslieferanten benutzt, darf nicht überrascht sein, wenn er tüchtig auf die Schnauze fällt.

Die rund 2000 Astrologen und Astrologinnen der Schweiz waren 2020 trotzdem oft beruflich sehr erfolgreich. Sie haben ihre treue verängstigte Kundschaft, die lieber den Sterndeutern vertraut als der eigenen Intuition oder Entscheidungskraft. Der spekulative Blick in die Zukunft scheint prickelnder als sich intensiv mit den eigenen Ängsten und Neurosen auseinanderzusetzen.

Obwohl Elizabeth Teissier nach einer kapitalen Pleite versprochen hat, nie mehr in die Sterne zu gucken, stellt sie weiter Prophezeiungen auf.Video: YouTube/Schweizer Illustrierte

Dass viele Medien den Sterndeutern eine Plattform bieten, ist allerdings eine journalistische Todsünde. Was sie als Unterhaltung verkaufen, ist letztlich eine Volksverdummung.

Hochkonjunktur haben die Astrologen stets beim Jahreswechsel und in Krisenzeiten. Corona bescherte ihnen viel Zulauf und Umsatz. Das verunsicherte Publikum wollte wissen, wie seine Zukunft aussieht.

Dabei müssten die Ratsuchenden beim Stichwort Corona die Astrologen zum Teufel schicken. Denn die Gilde der Sterndeuter hat vor einem Jahr kläglich versagt. Da wird 2020 der ganze Planet durchgeschüttelt wie nie mehr seit dem Zweiten Weltkrieg, doch in keinem Horoskop war von globaler Krise oder von einer Pandemie die Rede. Und schon gar nicht von Corona.

Die schweizerisch-franzoesische Astrologin und Wahrsagerin Elizabeth Teissier blickt am 7. Juni 1996 in Luzern am "Astro-World-Congress" in die Zukunft. (KEYSTONE/Str)
Elizabeth Teissier, die Schweizer Diva der Sterndeutung, hat einen Doktortitel in Astrologie.Bild: KEYSTONE

Nehmen wir zum Beispiel die Schweizer Sterndiva Elizabeth Teissier, eine der bekanntesten Astrologinnen in Europa. Vor einem Jahr schrieb sie in der «Schweizer Illustrierten» über den Stier:

«Für viele Stiere wird 2020 ein Jahr der Superlative. Mit gleich vier positiven Zyklen (Jupiter, Saturn, Pluto, Neptun) könnte Ihnen ein Meisterstück gelingen. Die erste Dekade kann schon zu Jahresbeginn einen Gewinn verbuchen, auch der Frühling und der Dezember werden erfolgreich. Die zweite Dekade hat durch den seltenen und harmonischen Zyklus Jupiter–Neptun echte Chancen, ihre Ideale zu erreichen.»

Über die Gesundheit schrieb Teissier:

«Für Mai-Stiere eins der besten Jahre seit Langem! Sie kümmern sich mehr um regelmässige Fitness, gönnen sich aber auch Genuss und erfreuliche Aktivitäten (Golf, Tennis usw.). Die zweite Dekade entdeckt neue Disziplinen, die Spass machen und das Immunsystem auf Vordermann bringen. Bei (chronischen) Problemen bringt im Herbst Jupiter Besserung.»
Die deutsche Star-Astrologin Ruth Bauer-Wolf zum Jahr 2020.Video: YouTube/SWR Landesschau Baden-Württemberg

Der Schreckenskönig kam nie

Den Vogel, respektive die Sterne abgeschossen hat Teissier 1999, als sie apokalyptische Katastrophen prophezeit hatte. Zur Sonnenfinsternis vom 11. August sagte sie voraus, dass ein Schreckenskönig auf der Erde wüten werde, möglicherweise in Form eines Meteoriteneinschlags.

Ausserdem werde die mit Plutonium beladene Raumsonde Cassini auf Paris stürzen und Ausserirdische unseren Planten heimsuchen. Wörtlich sagte sie: «Vieles deutet für den 11. August auf eine kollektive, die gesamte Menschheit betreffende Katastrophe hin, auf Kriegshandlungen, Explosionen oder gar einen Super-GAU.»

Monica Kissling
Auch Madame Etoile Monica Kissling hat die Pandemie nicht vorhergesehen.Bild: PD/Rolf Neeser

Die Prophetin flüchtete aus Paris, um die Endzeitkatastrophe zu überleben. Sollte die Vorhersage nicht eintreffen, werde sie nie mehr in die Sterne blicken, erklärte die verängstigte Astrologin damals.

Wie wir heute wissen, wurden Paris und der Rest der Welt von der Sonnenfinsternis, dem Schreckenskönig und dem Cassini-Absturz verschont. Das hinderte die Sterndeuterin aber nicht daran, ihr Versprechen zu brechen und weiterhin in die Sterne zu gucken und uns mit ihren Pannen zu beglücken.

Auch Madame Etoile Monica Kissling, jahrelang Hofastrologin von DRS 3 und Tele Züri, hat die Pandemie nicht vorhergesehen. Vielmehr prophezeite die Präsidentin des Astrologenbundes zum Beispiel allen Stier-Geborenen beruflich ein goldenes 2020:

«Im Beruf gilt: Je aktiver Sie Neues angehen, desto besser. Die kraftvollen Sterne bestärken Sie in Ihren Entscheidungen. Was Sie 2020 starten, hat nachhaltigen Erfolg.»

Das wird besonders die Beizer, die Künstleragenten, Musiker und Schauspieler freuen, die als Stiere geboren wurden und 2020 den Konkurs anmelden mussten.

Es ist das Geheimnis der Astrologen, weshalb die Sterne einen direkten Einfluss auf das Schicksal eines jeden Menschen haben sollen. Ausserdem wurden die Konzepte der Astrologie nach den Sternenkonstellationen vor rund 3000 Jahren erstellt. Doch seither hat sich der Sternenhimmel erheblich verschoben.

Wer damals beispielsweise am 1. Tag des Stierzeichens des Widders geboren wurde, wäre heute ein Fisch. Denn in den letzten 2000 Jahren sind die Tierkreiszeichen erheblich westwärts gewandert. Vor 4000 Jahren stand die Sonne am 21. März (Sonnenwende) im Sternbild Stier, vor 2000 Jahren im Widder und heute in den Fischen.

Die astronomischen Erkenntnisse der Astrologen waren fehlerhaft

Kommt hinzu, dass die astronomischen Erkenntnisse der Astrologen vor 3000 Jahren begrenzt waren. Sie kannten die Planeten Uranus, Neptun und Pluto noch nicht, diese wurden erst im 18., 19. und 20. Jahrhundert entdeckt. Und Pluto wurde erst kürzlich der Status eines Planeten aberkannt. Diese astronomischen Defizite müssten Auswirkungen auf die Interpretationen der Sternenkonstellationen haben.

Sektenblog
AbonnierenAbonnieren

Wie plausibel und treffsicher astrologische Vorhersagen sind, hat der französische Psychologe Michel Gauquelins untersucht. Er erstellte das Horoskop für 150 Versuchspersonen. 94 Prozent von ihnen sagten, es treffe auf sie zu. In Wirklichkeit gab der Psychologe allen das Horoskop eines Massenmörders, der 27 Personen umgebracht hatte.

«Die Sternenguckerei hat sich gründlich selbst erledigt.»

Geben wir das Schlusswort der Journalistin Bettina Weber, die kürzlich in der «SonntagsZeitung» die Astrologie so charakterisierte:

«Noch selten wurde ein ganzer Berufsstand vor versammelter Weltöffentlichkeit derart abgewatscht wie die Gilde der Astrologinnen und Astrologen. Da kommt so eine Pandemie daher, und niemand von denen hat das Jahreshoroskop 2020 mit einem entsprechenden Warnhinweis versehen oder sonst wie was Düsteres geraunt in den einschlägigen Prophezeiungen. Das muss schon als Komplettversagen bezeichnet werden. Was heisst: Die Sternenguckerei hat sich zumindest für 2021 gründlich selbst erledigt.»

Ich möchte den Jahreswechsel nutzen, um allen Bloggerinnen und Bloggern herzlich für die engagierten Diskussionen zu danken. Allen ein rundum erfreuliches neues Jahr ohne weitere Corona-Schocks. Bleibt gesund – mit oder ohne Horoskop.

Hugo Stamm

Sektenblog

Alle Storys anzeigen
Hugo Stamm; Religionsblogger
Hugo Stamm
Glaube, Gott oder Gesundbeter – nichts ist ihm heilig: Religions-Blogger und Sekten-Kenner Hugo Stamm befasst sich seit den Siebzigerjahren mit neureligiösen Bewegungen, Sekten, Esoterik, Okkultismus und Scharlatanerie. Er hält Vorträge, schreibt Bücher und berät Betroffene.
Mit seinem Blog bedient Hugo Stamm seit Jahren eine treue Leserschaft mit seinen kritischen Gedanken zu Religion und Seelenfängerei.

Du kannst Hugo Stamm auf Facebook und auf Twitter folgen.
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Wir haben Esoteriker zum Thema Impfen befragt

Video: watson

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

266 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Mira Bond
02.01.2021 08:38registriert Oktober 2016
Bravo!
Mehr gibt es hier nichts hinzuzufügen.
29346
Melden
Zum Kommentar
avatar
Vintage
02.01.2021 08:30registriert November 2015
Ach ja, typisch Wassermann. Ich kann es nicht mehr hören. 😤
17617
Melden
Zum Kommentar
avatar
DerRömer
02.01.2021 09:14registriert Januar 2019
Ich freu mich schon auf die wütenden Kommentare der Astrologieanhänger. Welche sich angegriffen fühlen, ab den Worten von Herr Stamm. Abgesehen davon kann ich nur zustimmen, die Astrologie ist nichts für mich nichts anderes als Rattenfängerei. Um Menschen das Geld aus der Tasche zu ziehen und ihnen die Bestätigung zu geben die sie gerne mögen.
18137
Melden
Zum Kommentar
266
Wie das Elektroauto im Zweiten Weltkrieg neu auflebte
Das Elektroauto wurde in den 1920er Jahren zu einem Nischenmarkt degradiert, verschwand aber nicht völlig von der Bildfläche. Das ermöglichte ihm, vor allem in Frankreich, während des Zweiten Weltkriegs vorübergehend wieder neu aufzuleben.

Die Begeisterung über die verschiedenen Rekorde, die Elektrofahrzeuge zu Beginn des 20. Jahrhunderts aufstellten, war nicht von langer Dauer und führte nicht zu einem kommerziellen Aufschwung in der Belle Époque. Dennoch gab es Anfang der 1930er Jahre in der Schweiz drei grosse Hersteller von Elektrofahrzeugen, die alle in der Entwicklung von leichten Nutzfahrzeugen tätig waren. Aus der Pionierfirma Tribelhorn wurde EFAG (Elektrische Fahrzeuge AG), bevor sie 1937 unter Hans Weiss einen neuen Anlauf nahm und bis 1980 als NEFAG (Neue Elektrische Fahrzeuge AG) bekannt war. Ihre Hauptkonkurrenten sind die SIG (Schweizerische Industrie Gesellschaft) in Neuhausen am Rheinfall und Oehler & Co. in Aarau. Ihre Hauptkunden sind die schweizerischen öffentlichen Dienste, allen voran die SBB und Die Post.

Zur Story