DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Sind Trennwände wie diese hier im Zürcher Niederdorf wirklich sicher? bild: watson

Karton, Stoff oder Plexiglas: Wie gut schützen die Trennwände in den Restaurants wirklich?

Kreative Gastronominnen basteln mancherorts abenteuerliche Konstruktionen, um Gäste vor Corona-Ansteckung zu schützen. Doch wie sicher sind diese wirklich?



Not macht bekanntlich erfinderisch. Beim Umsetzen des Schutzkonzeptes für die Gastrobranche zeigen sich die Wirtinnen und Wirten des Landes kreativ. Besonders bei den Trennwänden sind die Lösungen sehr unterschiedlich: Von Holzplatten, über Plexiglas bis zu Stoffvorhängen ist einiges zu finden. Diese müssen ausgestellt werden, wenn Tische näher als zwei Meter zueinander stehen.

Punkto Material schreibt der Branchenverbande Gastrosuisse, dass für Trennwände «grundsätzlich alle Materialen zugelassen sind.» Auch Stoff gehört also dazu.

Bild

Die einen Betriebe wählen Karton ... bild: twitter/jarahelmi

... andere entscheiden sich für Stoff.

Plexiglas ist besser als Stoff

Doch es gibt Unterschiede in der Wirksamkeit des Materials. «Je dichter das Material, desto besser ist der Schutz. Holz oder Kunststoff ist sicher besser als Stoff», so der Infektiologe Jan Fehr von der Universität Zürich.

«Wichtig ist vor allem, dass die Gäste nicht zu viele gemeinsame Berührungspunkte haben und nicht die gleichen Dinge anfassen.»

Jan Fehr, Infektiologe

Was zähle sei das gesamte Schutzkonzept. Dazu gehörten auch Trennwände oder Desinfektionsmittel am Eingang. «Wichtig ist vor allem, dass die Gäste nicht zu viele gemeinsame Berührungspunkte haben und nicht die gleichen Dinge anfassen», so Fehr. Deshalb mache es auch Sinn, Speisekarten auf Tafeln zu schreiben oder nach einmaliger Verwendung zu beseitigen. Auch das Desinfizieren der Tische und das Abstandhalten sei enorm wichtig, so Fehr.

Gastrobetriebe werden kontrolliert

Ob sich die Gastrobetriebe an die nötigen Schutzvorkehrungen halten, wird in den meisten Fällen vom kantonalen Arbeitsinspektorat, der Polizei oder der SUVA kontrolliert. So auch im Kanton Zürich.

Aktuell seien 20 Arbeitsinspektoren im Kanton unterwegs, so Irene Tschopp, Medienverantwortliche beim Zürcher Amt für Wirtschaft und Arbeit. Die Inspektoren überprüfen die Schutzkonzepte und die Einhaltung der gesundheitlichen und arbeitsrechtlichen Vorgaben vom Bundesamt für Gesundheit.

Wenn Wirtinnen und Wirte ihre Gäste und Mitarbeitende zu wenig schützen, kann der Betrieb zwangsmässig geschlossen werden, bestätigt Tschopp. «Bussen sieht die Covid-19-Verordnung keine vor.» Ob Gastrobetriebe im Kanton Zürich bereits wieder schliessen mussten, will Tschopp nicht sagen. «Aktuell ist es noch zu früh für eine erste Bilanz.»

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Diese Persönlichkeiten haben uns 2020 schon verlassen

Schutzausrüstung für die britischen Krankenhäuser

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Kommentar

Hör auf die Wissenschaft und lass dich impfen

Es gibt Leute, die wissen es besser als du. Hör auf sie und lass dich impfen.

Expertinnen und Experten rund um den Globus sind sich einig: Um die Pandemie zu beenden, braucht es eine Impfung.Doch selbst der beste Impfstoff und die schnellsten Impfzentren nützen nur bedingt, solange sich die Bevölkerung nicht beteiligt.

Am Dienstag öffneten die Impfzentren im Kanton Zürich. Weit gefehlt, wer dachte, die Zentren seien von Impfwilligen überrannt worden. Von den bisher 90'000 verfügbaren Terminen waren am Mittwoch 18'000 noch frei.

Die Skepsis gegenüber der Corona-Impfung …

Artikel lesen
Link zum Artikel