Schweiz
Coronavirus

Wird der Lockdown im März gelockert? Es sieht wohl eher nicht danach aus

Bild
Bild: keystone

Wird der Lockdown im März gelockert? Es sieht eher nicht danach aus

07.02.2021, 03:4208.02.2021, 07:06
Mehr «Schweiz»

Viele Schweizer sind Corona-müde. Umso mehr interessiert, was Ende Februar passieren wird. Wird geöffnet? Bleibt's gleich – oder kommt gar eine Verschärfung? Wenn es nach dem Bundesrat geht, kommen wohl wenn, dann nur kleine Lockerungen im März. Das sei so an den Von-Wattenwyl-Gesprächen am Freitag vom Bundesrat gegenüber den Bundesratsparteien kommuniziert worden, schreiben die NZZ am Sonntag und die Sonntagszeitung.

Grund dafür dürften die verschiedenen Corona-Mutationen sein, die spätestens im März die konventionelle Virus-Variante verdrängen würden. Der Bundesrat gehe von einer Explosion der Fallzahlen im März aus. Die Einschätzung beruhe auf dem Szenario der Taskforce, in dem die Neuinfektionen im März auf über 5000 und im April gar über 15'000 ansteigen könnten.

Wann wird entschieden?

Der Bundesrat muss sich spätestens am 24. Februar entscheiden, wie es weitergeht – am 28. Februar endet das aktuelle Corona-Regime.

Was könnte geöffnet werden?

Die NZZaS schreibt unter Berufung auf eine gut informierte Person, dass es zu geringfügigen Lockerungen kommen werde, es heisst: «Im März wird es ein, zwei Zückerchen geben», eine andere Person meint: «Es wird vor allem im symbolischen Bereich zu Lockerungen kommen.» Eine dritte Person wiederum lässt sich so zitieren: «Zuerst öffnet man dort, wo man zuletzt geschlossen hat.»

Was heisst das konkret? Spekuliert wird über die Öffnung erster Geschäfte sowie Kultur-, Sport- und Freizeiteinrichtungen. Beispiele sind etwa Zoos, Museen und Bibliotheken.

Restaurants und Bars würden hingegen erst in einem zweiten Schritt später folgen – und nur mit Auflagen bei den Gästezahlen. In einem dritten Schritt würden Kleinveranstaltungen folgen – Grossveranstaltungen hingegen erst zuletzt.

Gibt's noch andere Szenarien?

Ja, gemäss der «Sonntagszeitung» werden aktuell verschiedene Szenarien besprochen. Cédric Wermuth bestätigte dies in der Zeitung: «Berset hat verschiedene Szenarien erläutert und erklärt, dass die Unsicherheiten halt auch weiter anhalten werden und deshalb wohl auch gewisse Massnahmen über eine längere Zeit beibehalten werden müssten.»

Nebst dem von der NZZaS vorgestellten Szenario sei auch eine Verschärfung nicht ausgeschlossen. Gemäss Kantonsarzt Rudolf Hauri könnte eine Verschärfung beschlossen werden, falls die Ausbreitung der Mutationen bis Ende Februar nicht gebremst werden könne. Möglich wären dann Schul- und Skigebiet-Schliessungen sowie eine Verschärfung bei den Kontaktbeschränkungen.

Gemäss «Sonntagszeitung» werden vereinzelt auch Zero-Covid-Strategien gefordert. Ziel dieser Strategien ist es, die Fallzahlen so rasch wie möglich auf nahezu null zu senken. Dabei kommen allerdings ganz harte Massnahmen wie Ausgangssperren zum Zug. Kantonsarzt Hauri glaubt aber nicht, dass solche Strategien in der Schweiz funktionieren würden: «Im Mittelland leben die Leute zu eng aufeinander und bilden ja fast eine grosse Wohngemeinschaft. Da können wir nicht einfach alles lahmlegen.»

(jaw)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
So kam das Coronavirus in die Schweiz – eine Chronologie
1 / 59
Das Coronavirus in der Schweiz – eine Chronologie
31. Dezember 2019: Erste Meldungen über eine mysteriöse Lungenkrankheit, die in der zentralchinesischen Metropole Wuhan ausgebrochen ist, werden publiziert. 27 Erkrankte sind identifiziert.
quelle: keystone
Auf Facebook teilenAuf X teilen
Braucht es wöchentliche Massentests an den Schulen?
Video: watson
Das könnte dich auch noch interessieren:
283 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
aglaf
07.02.2021 05:52registriert März 2019
Ich stehe in der Landi und frage mich inwiefern es dazu beiträgt, das Virus einzudämmen, wenn ich eine Kuchenform kaufen darf aber eine Küchenwaage nicht. Und kommt mir nicht mit Chancengleichheit für den geschlossenen Einzelhandel. Irgend ein Kuchenform-Einzelhandel wird es sicher auch geben. Bin gespannt, welche Gestelle ab März abgeklebt werden müssen.
101273
Melden
Zum Kommentar
avatar
Gaechter Vrenä
07.02.2021 04:46registriert August 2020
Wer glaubt daran, dass nach all d. Monaten/Jahren von Massnahmen die Ansteckungsgefahr weg ist? Wer meint, die Viren verziehen sich auf einen anderen Planeten oder sterben einfach aus? Es ist doch vollkommen plausibel, dass mit dem Coronavirus irgendwie gelebt werden muss. Wenn unsere plattgemachte Wirtschaft, v.a. der Kleingewerbler, endlich aus den Lockdownkrallen erlöst wird, ist sie tot. Die Viren sind es aber nicht und werden es nie sein. Kaum geht es wieder etwas offener zu und her, werden die Infektionen wieder steigen. Wie soll es dann weitergehen? Wieder Lockdown? Perpetuum Mobile?
918175
Melden
Zum Kommentar
avatar
Agakami
07.02.2021 04:45registriert August 2016
Weiss ja wirklich nicht mehr was ich von ganzem halten soll, was noch gut ist oder was schlecht. War/bin ja für die Massnahmen und schliessungen, nur habe ich gedacht das die Geschäfte dann vom Bund unterstützt werden. Man will zustimmung für die Massnahmen aber bietet 0 Perspektiven für die Zukunft. Jetzt will man noch die Schulen und man glaube es nicht sogar die Skigebiete schliessen, falls man die Variante nicht in den Griff bekommt und schlussendlich wird aus 1 Monat Lockdown 5-6 Monate. Weiss nicht was richtig ist aber der Schritt für Schritt LD hat und wird viele Existenzen zerstören.
66653
Melden
Zum Kommentar
283
Fast jede vierte Person in der Schweiz fühlt sich bei der Arbeit gestresst

Der Anteil der in der Schweiz am Arbeitsplatz gestressten Menschen hat laut dem Bundesamt für Statistik innert zehn Jahren um fünf Prozent zugenommen. 23 Prozent der Menschen hierzulande fühlten sich demnach bei der Arbeit gestresst.

Zur Story