DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
In vielen Kantonen gilt in Verkaufsläden bereits eine Maskenpflicht.
In vielen Kantonen gilt in Verkaufsläden bereits eine Maskenpflicht. Bild: keystone

Diese zwei nationalen Massnahmen werden von Virologinnen am häufigsten gefordert

Der Bund ergreift diese Woche keine neuen Massnahmen. Das verkündete er an einer Medienkonferenz am Donnerstag. Derweil werden die Rufe nach weiteren nationalen Einschränkungen laut. Zwei davon werden von den Expertinnen dringend gefordert.
17.10.2020, 10:10

Maskenpflicht in Innenräumen

Bild: sda

Derzeit gilt nur in den öffentlichen Verkehrsmittel eine nationale Maskenpflicht. Den Rest regeln die Kantonsregierungen. Zahlreiche von ihnen verkündigten gestern und heute, die Maskenpflicht bei sich verschärfen zu wollen. Dennoch herrscht kantonal ein grosser Flickenteppich: Im Aargau oder Thurgau gibt es keine generelle Maskentragepflicht. In Zürich, Bern oder Graubünden gilt die Maskenpflicht beim Einkaufen.

«In Innenräumen eine Maske zu tragen, ist für den Einzelnen ein geringer Einschnitt, der grosse Wirkung haben kann.»
Isabella Eckerle, VirologinNzz

Praktisch alle Virologinnen und Epidemiologen, die sich diese Woche zu Wort gemeldet haben, fordern eine nationale Maskenpflicht in Innenräumen. «In Innenräumen eine Maske zu tragen, ist für den Einzelnen ein geringer Einschnitt, der grosse Wirkung haben kann», so Isabella Eckerle, Leiterin des Zentrums für Viruserkrankungen an der Universität Genf. Die Berner Kantonsärztin Linda Nartey geht gar einen Schritt weiter: Sie plädiert auch für eine Maskenpflicht im Freien, wie sie in einem Interview mit Radio SRF 1 am Freitag sagte.

Häufigkeit der Nennung:

Gefordert von:
Isabella Eckerle, Virologin
Matthias Egger, Epidemiologe,
Olivia Keiser, Epidemiologin
Linda Nartey, Kantonsärztin
Dieter Kissling, Arbeitsmediziner
Marcel Tanner, Epidemiologe
Martin Ackermann, Mitglied Covid-19-Taskforce

Home-Office

Bild: sda

Anders als während des Corona-Shutdowns im März gibt es derzeit keine nationale Empfehlung zu Home-Office für Arbeitnehmende.

«Auf nationaler Ebene ist meines Erachtens eine Homeoffice-Empfehlung sinnvoll.»
Matthias Egger, Epidemiologetages-anzeiger

Nebst der national geforderten Maskenpflicht fordert die Mehrheit der Expertinnen und Experten ebenfalls eine erneute Home-Office Empfehlung. Diese solle der Bund aussprechen, so der Grundtenor.

Gefordert von:
Isabella Eckerle, Virologin;
Matthias Egger, Epidemiologe
Martin Ackermann, Mitglied Covid-19-Taskforce
Olivia Keiser, Epidemiologin
Nicola Low, Epidemiologin
Jan Fehr, Infektiologe

Häufigkeit der Nennung:

Schnelltests

Wer sich derzeit auf das Coronavirus testen lässt, wird meist mit einem Standard-PCR-Test untersucht. Bis das definitive Testresultat da ist, dauert es in der Regel zwischen 24 und 48 Stunden. Schnelltests sind in der Schweiz noch nicht offiziell zugelassen. Gemäss Bundesamt für Gesundheit (BAG) werden die Tests derzeit in einem Labor in Genf auf ihre Validität überprüft. Ende Oktober werde man über den Einsatz von Schnelltests entscheiden, so das BAG gegenüber der «Südostschweiz».

Innerhalb kürzester Zeit sollen die Coronaschnelltests Resultate liefern. In der Schweiz werden sie derzeit auf ihre Validität überprüft.
Innerhalb kürzester Zeit sollen die Coronaschnelltests Resultate liefern. In der Schweiz werden sie derzeit auf ihre Validität überprüft. Bild: Shutterstock

Marcel Tanner, Epidemiologe und Mitglied der wissenschaftlichen Covid-Taskforce, sieht für die Schnelltests ein breites Einsatzfeld. «An Brennpunkten könnten Leute viel rascher getestet werden und nötigenfalls in Isolation geschickt werden. Zudem wäre der Einsatz bei Grossveranstaltungen eine Option», so Tanner gegenüber der «Sonntagszeitung».

Gefordert von:
Marcel Tanner, Epidemiologe
Olivia Keiser, Epidemiologin

Häufigkeit der Nennung:

bild: flaticon/watson

Obergrenze für private Feiern

Bild: KEYSTONE

Welche Regeln bei privaten Feiern gelten, obliegt derzeit auch der Entscheidungsgewalt der Kantone. Auch hier sind die Unterschiede gross: Im Kanton Nidwalden gilt für private Veranstaltungen mit mehr als 50 Personen eine Maskenpflicht. In Genf dürfen sich nur noch maximal 100 Personen privat versammeln.

«Der private Bereich scheint zu vielen Ansteckungen zu führen. Deshalb fände ich eine Obergrenze sinnvoll.»
Isabella Eckerle, Virologinnzz

Die Virologin Isabella Eckerle fände eine nationale Obergrenze für private Veranstaltungen sinnvoll, wie sie in einem Interview mit der NZZ diese Woche sagte.

Gefordert von:
Isabella Eckerle, Virologin
Olivia Keiser, Epidemiologin

Verbot von Grossveranstaltungen

Bild: keystone

Seit dem 1. Oktober sind Grossveranstaltungen ab 1000 Personen wieder erlaubt. Gemäss Gesundheitsminister Alain Berset habe man mit den Grossevents «grundsätzlich positive» Erfahrungen gemacht. Auch Epidemiologe Matthias Egger will die Grossveranstaltungen nicht verbieten. «Es ist bisher zu keinem Superspreader-Fall gekommen», begründet Egger gegenüber dem «Tages-Anzeiger».

Anderer Meinung ist Nicola Low. Die Epidemiologin in der Task Force des Bundes warnt vor grösseren Veranstaltungen. Diese sind meiner Meinung nach derzeit zu riskant, sagte sie im Gespräch mit watson.

Gefordert von:
Nicola Low, Mitglied Covid-19-Taskforce

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

100 symbolische «Gräber» am Strand von Copacabana

1 / 12
100 symbolische «Gräber» am Strand von Copacabana
quelle: keystone / leo correa
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Rücken an Rücken – so sieht ein Schul-Ball zu Corona-Zeiten aus

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Diese Suizidkapsel ist jetzt in der Schweiz zugelassen – und wird wohl bald eingesetzt

1300 Menschen sterben in der Schweiz jährlich durch Sterbehilfe. Die derzeit am meisten verwendete Methode ist die Einnahme von flüssigem Natrium-Pentobarbital. Die Person schläft zwei bis fünf Minuten nach Einnahme des Medikaments ein, fällt in ein Koma und stirbt darauf.

Zur Story