DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Video: watson/lea bloch

Fünf Gratis-Selbsttests pro Monat: So funktioniert der Spucktest

Der Bundesrat will die Teststrategie massiv ausweiten. Auch ein Spucktest soll flächendeckend zum Einsatz kommen. Wir konnten ein Modell bereits testen.



Der Bundesrat will ab dem 15. März eine «grosse Testoffensive» starten, wie Bundesrat Alain Berset am Freitag sagte. Mit Gratis-Tests für alle sollen infizierte Personen identifiziert und isoliert werden.

Damit greift auch die Schweiz in der Pandemiekontrolle zu den Selbsttests, die bereits in zahlreichen Ländern zum Einsatz gelangen.

«Antigen-Schnelltests sind entscheidend für die Überwachung und Verlangsamung der Ausbreitung von #COVID19», schrieb EU-Gesundheitskommissarin Stella Kyriakides Mitte Februar auf Twitter, nachdem sich alle EU-Staaten auf eine Liste von Antigen-Schnelltests geeinigt hatten. Damit haben sich alle 27 EU-Staaten darauf geeinigt, dass sie die Ergebnisse dieser Antigentests künftig gegenseitig anerkennen.

Zugelassen sind beispielsweise auch die relativ neuen Speicheltests, auch Spucktests genannt. Bei diesen Schnelltests handelt es sich um Antigen-Tests, wobei hier der Speichel auf das Coronavirus getestet wird und nicht der Abstrich aus dem Rachenbereich.

In Österreich werden diese Spucktests den Bürgern und Bürgerinnen derzeit kostenlos zur Verfügung gestellt. Fünfmal pro Monat darf man sich gratis mit einem Spucktest selbst auf das Virus testen. Erhältlich sind die Tests in der Apotheke. Sie können danach zu Hause selbst durchgeführt werden. Sie dienen allerdings nur der Eigenkontrolle. Den herkömmlichen PCR-Test ersetzen sie nicht. Ein negativer Spucktest ist deshalb beispielsweise keine Reiseerlaubnis in andere EU-Staaten.

Auch in der Schweiz sollen die Speicheltests zum Einsatz kommen. Personen in Unternehmen und Schulen sollen wiederholt mittels gepoolten Speichel-Proben getestet werden. Bei dieser Testform werden die Proben der Testpersonen nicht einzeln, sondern in einer einzigen Sammelprobe analysiert. Damit kann der Material- und Zeitaufwand stark reduziert werden.

Doch wie funktioniert eigentlich ein solcher Spucktest? Wir haben einen bereits getestet. Es handelt sich dabei um den Hersteller JOINSTAR Biomedical Technology aus China. Der Test gibt eine Genauigkeit von 96,67 Prozent an.

Video: watson/lea bloch

Wie funktioniert der Spucktest?

Der Test ist einfach und vor allem schmerzfrei in seiner Anwendung: Einmal kräftig räuspern und in einen Behälter spucken. Dieser Vorgang sollte drei bis viermal wiederholt werden, um eine ausreichende Menge zu erhalten. Anschliessend steckt man ein Röhrchen in den Behälter. Nachdem man einmal kräftig geschüttelt hat, entnimmt man die Probe und füllt sie beim Testkit in das Probefeld. Danach muss man sich 15 Minuten gedulden. Das Testresultat wird dann wie bei einem Schwangerschaftstest angezeigt. Zwei Striche: positiv; ein Strich: negativ. Erhält man nach 20 Minuten kein Resultat, muss der Test wiederholt werden.

Die beste Zeit, um die Probe zu entnehmen, ist übrigens gleich nach dem Aufstehen – bevor man sich die Zähne geputzt, gegessen oder getrunken hat. Wichtig: Ein negatives Ergebnis schliesst die Möglichkeit einer SARS-CoV-2-Infektion zu keiner Zeit aus. Besonders, wenn die Proben unsachgemäss entnommen werden, kann es zu einem falsch-negativen Testergebnis kommen.

Wie zuverlässig ist der Spucktest?

Gemäss eigenen Angaben weist der Antigen-Schnelltest eine Genauigkeit von 93,33 Prozent auf. Was hierzulande noch ungewohnt ist, aber in China bereits angewendet wird: Der Test kann auch als Stuhlprobe entnommen werden. Der Vorgang verläuft gleich, jedoch soll er etwas sicherer sein. Der Hersteller JOINSTAR Biomedical Technology aus China gibt eine Genauigkeit von 96,67 Prozent an.

Was muss man tun, wenn der Spucktest ein positives Ergebnis anzeigt?

Wer durch einen Schnelltest positiv getestet werde, müsse in jedem Fall einen zweiten PCR-Test machen, um sicherzustellen, dass das ursprüngliche Resultat stimme, sagte BAG-Direktorin Anne Lévy. Falls das zweite Resultat ebenfalls positiv ausfällt, muss man sich in Quarantäne begeben. Am besten meldet man sich gleich nach einem positiven Schnelltest-Resultat beim kantonalen Gesundheitsamt und bespricht das weitere Vorgehen.

Kann man den Spucktest auch fürs Reisen brauchen?

Nein, einige Länder verlangen bei der Einreise zwar nur einen Antigen-Test. Theoretisch wäre dieser Test also gestattet. Grundsätzlich wird aber ein offizielles schriftliches Dokument mit dem negativen Nachweis und genauen Zeitangaben des Tests verlangt. Dieses Papier erhält man beim Selbsttesten nicht.

Bei Ländern, die bei der Einreise einen herkömmlichen PCR-Test verlangen (wie etwa die Schweiz bei der Einreise mit dem Flugzeug oder aus einem Risikogebiet), kann der Spucktest nicht eingesetzt werden.

Wo ist der Spucktest erhältlich?

Dieser Test befindet sich erst in der Validierung beim BAG. Wann und ob genau dieser Test auf den Markt kommt, ist noch unklar. «Die bewilligten Tests müssen den Anforderungen und den Zielen der Teststrategie genügen und auf sie abgestimmt sein», sagt das BAG auf Anfrage von watson. Der Bund prüfe momentan, inwieweit das repetitive Testen ausgedehnt und somit die Teststrategie erweitert werden kann.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

«Bleiben Sie zuhause!»: Corona in der Schweiz in Zitaten

Braucht es wöchentliche Massentests an den Schulen?

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Gespannt wartet die Schweiz jeweils auf die neuesten Corona-Zahlen des Bundesamtes für Gesundheit (BAG). Diese widerspiegeln die Realität jedoch überhaupt nicht.

Das Bundesamt für Gesundheit (BAG) hat am Mittwochnachmittag die neuesten Infektionszahlen zum Coronavirus herausgegeben. Demnach wurden in der Schweiz bisher 3028 Personen positiv getestet.

In der Schweiz haben sich jedoch bereits viel mehr Menschen mit dem neuen Coronavirus infiziert als die angegebenen 3028 Personen. Wie viele das sind, ist derzeit nicht zu sagen. Betreffend den Infektionszahlen befinden wir uns – und die meisten anderen Ländern auch – auf einem Blindflug.

Das hat unter …

Artikel lesen
Link zum Artikel