wechselnd bewölkt
DE | FR
Schweiz
Coronavirus

Mit oder wegen Covid? BAG veröffentlicht neue Zahlen

BAG veröffentlicht neue Zahlen – und damit Argumente gegen Covid-Kritiker

Im Kampf gegen falsche Behauptungen zum Covid-Geschehen liefert das BAG neue Daten: Sie zeigen etwa auf, wieso jemand wirklich ins Spital musste.
10.02.2022, 05:5011.02.2022, 17:04
Mehr «Schweiz»

Das Bundesamt für Gesundheit veröffentlicht seit rund einer Woche neue Daten zum Pandemie-Geschehen in der Schweiz. Die Daten liefern neue Grundlagen zu zwei viel diskutierten Fragen: Wie viele Menschen mussten wegen Covid, wie viele mit Corona ins Spital? Und wurden tatsächlich Spitalbetten während der Pandemie abgebaut?

Diese beiden Fragen sorgen in den vergangenen zwei Jahren landauf, landab immer wieder für heftige Diskussionen, unzählige Verschwörungstheorien und Behauptungen. Wir schauen uns deshalb genau an, was die neusten Daten zeigen.

Mit oder wegen Corona im Spital?

Die wohl spannendste Statistik gibt es neuerdings zu den genauen Hospitalisierungsgründen. Hier drehte sich lange die Diskussion über Fälle wie Beinbrüche oder Blinddarm-Entzündungen, die wegen einer nebensächlichen Covid-Infektion zu «Corona-Hospitalisierten» wurden. Dazu las man etwa die Behauptungen, wonach mit übertriebenen Zahlen Panik verbreitet werde.

Solche vermeintliche «Erklärungen» von Covid-Skeptikern erwies sich bald als falsch. So berichteten Pflegende von Intensivstationen eindrücklich, wie sehr die Spitalstationen ausgelastet waren. Diese Einblicke werden nun durch Daten bestätigt. In der folgenden Grafik sehen wir, bei wie vielen Hospitalisierten Corona der primäre Grund für den Spitaleintritt» war.

Wöchentliche Hospitalisierungen
Dargestellt werden die wöchentlichen Neuhospitalisierungen in der Schweiz.Grafik: watson/pit, Quelle: Bundesamt für Gesundheit

Zwei Dinge fallen hier auf: Ja, die Mehrheit der Covid-Patienten musste tatsächlich wegen der Infektion ins Spital. Wie viele es genau sind, kann aber nicht auf die Nachkommastelle genau gesagt werden: Das BAG weiss bei sehr vielen Covid-Hospitalisierungen nicht, was der Hauptgrund für den Spitaleintritt war.

Ein Grossteil dieser «unbekannten Fälle» fand zu Beginn der Pandemie statt, als beim Gesundheitswesen vieles auf den Kopf gestellt wurde. Erst mit der Zeit etablierte sich das Meldesystem, bei dem behandelnde Ärztinnen differenzieren mussten: Leidet ein Patienten wegen Covid unter einer schwere Lungenentzündung – oder ist die Infektion nur eine Nebendiagnose? Dazu aber später mehr.

Ein Blick in den Kanton Tessin veranschaulicht das gut: Er war aufgrund der Nähe zum Infektionsherd im Norden Italiens besonders früh und stark vom Pandemieausbruch betroffen. Beim Höhepunkt der Krise kam jeder fünfte Hospitalisierte aus dem Tessin. Es war die Zeit, als Ärztinnen und Ärzte vermutlich andere Sorgen hatten, als die bürokratisch-genaue Erfassung jedes Erkrankten. Oder wie der oberste Kantonsarzt der Schweiz, Rudolf Hauri, zu watson sagt: «Ärzte behandeln primär. Statistische Meldungen haben diesbezüglich für die Behandlung keinen Mehrwert.»

Zahlen aus dem Tessin

Wöchentliche Hospitalisierungen im Tessin
Daten aus dem anfangs schwer getroffenen Kanton Tessin.Daten: Bundesamt für Gesundheit

Dass es aber auch nach der ersten Welle zu zahlreichen Hospitalisierungen ohne statistische Daten kam, liegt am fehlenden politischen Willen, wie mehrere angefragte Kantonsärztinnen und Kantonsärzte erläutern. «Datenschutz steht über Daten-Vollständigkeit» sagt eine Verantwortliche im Hintergrundgespräch mit watson – sprich: es gibt sehr viele Datenquellen, die schlicht nicht oder noch nicht zusammengeführt wurden.

Ein Spitalaufenthalt im Zusammenhang mit Covid würde nämlich eine Unmenge an Daten generieren: Was war die Eintritts- und Austrittsdiagnose? Welche chirurgische und internistische Behandlungen wurden vorgenommen? Diese Daten liegen bei den Kantonen, Krankenkassen, Krebsregistern, Lugenligen, beim BAG oder beim Bundesamt für Statistik vor und verunmöglichen – Stand heute – eine zuverlässige Aussage. Kommt hinzu, dass die Daten in unterschiedlicher Qualität vorliegen und aus Datenschutzgründen nicht zusammengeführt werden können.

Im Normalfall, wenn nicht gerade eine Pandemie herrscht, versuchen Kantonsärztinnen und Kantonsärzte diesen Daten «nachzurennen». Die schiere Unmenge an Hospitalisierungen zu Beginn der Pandemie verunmöglichte das aber: Das Meldesystem musste im Februar/März 2020 erst neu konzipiert werden – was uns zu folgender Grafik führt: Sie zeigt, wie sich der Anteil der Hospitalisierungen «wegen Covid» entwickelte: Die grosse Anzahl der «unbekannten» Spitaleintritte im Zusammenhang mit der Pandemie von 12'409 verfälscht bis heute die genaue Spitalstatistik.

Alle Spitaleinweisungen im Zusammenhang mit der Pandemie
Entwicklung des Gesamtanteils von Hospitalisierten «wegen Covid» und «mit Corona».Daten: BAG

Erstaunlich ist dabei, dass die vorliegenden Daten trotzdem aufzeigen können: Ja, die Mehrheit aller Covid-Patientinnen und -Patienten (23'968) musste wegen klassischen Covid-Symptomen ins Spital. Der Anteil liegt bei knapp über 50 Prozent, er dürfte aber deutlich höher sein, hätte es ein besseres Meldeverfahren gegeben.

Die Mär der «abgebauten Spitalbetten»

Der zweite neue Datensatz, der seit Anfang Februar 2022 vorliegt, räumt mit den falschen Behauptungen zum angeblichen «Spitalbetten-Abbau» auf. Wir erinnern uns: Letztes Jahr forderten Exponentinnen und Exponenten der SVP die Aufstockung der Intensivbetten. Sie stützten auf die mittlerweile bekannte Grafik des BAGs, wonach in der Schweiz augenscheinlich Betten mitten in der Pandemie abgebaut wurden.

Diese Mär verbreitete sich wie ein Lauffeuer in der politischen Debatte und führte gar zu Vorstössen. Bald aber war klar, dass es nichts bringt, einfach ein zusätzliches Bett irgendwo aufzustellen: für die intensive Pflege von Covid-Patientinnen und -Patienten braucht es neben den Betten, auch Personal und Medizinalgeräte. Man unterscheidet deshalb zwischen «zertifizierten» und «unzertifizierten» Betten auf der Intensivpflegestation (IPS).

Der neue Datensatz dazu zeigt die Entwicklung dazu eindrücklich langweilig auf: Die Zahl der betriebenen zertifizierten IPS-Betten veränderte sich während der ganzen Pandemie praktisch nicht. Wir sehen in der folgenden Grafik eine beinahe gerade verlaufende, durchgezogene Linie.

Statistik zu den Spitalbetten
Daten: BAG

Die Schweiz schuf zu Beginn zwar neue sogenannte «Ad-hoc-Betten» auf den Intensivstationen. Sie konnten temporär neue IPS-Patientinnen aufnehmen. Deren Betrieb erfolgte aber durch Mehrarbeit des bestehenden Fachpersonals, wie das BAG dazu erklärt. Die Überstunden und Überbelastung hatten schwerwiegende Konsequenzen, wie die Behörden vor wenigen Wochen feststellten: zahlreiche Pflegende gaben den Beruf auf.

Die beinahe gerade verlaufende pinke Linie zeigt deshalb leicht gegen unten. Wir veranschaulichen diese Entwicklung in der nächsten Grafik durch abgeschnittene Achsen: Innerhalb von zwei Jahren verlor die Schweiz fast 50 zertifizierte IPS-Betten. Nicht etwa, weil sie «abgeschafft» wurden: Der «Sollbestand» – also die geforderte Kapazität – blieb hoch, während die Anzahl der tatsächlich betriebenen zertifizierten IPS-Betten im vergangenen Jahr nach und nach sank.

Statistik zu den Spitalbetten
Daten: BAG
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Tausende Trucker demonstrieren in Kanada gegen Corona-Vorgaben
1 / 19
Tausende Trucker demonstrieren in Kanada gegen Corona-Vorgaben
Nach einer tagelangen Fahrt durch Kanada ist ein Konvoi aus Hunderten Lastwagen am Wochenende in der Hauptstadt Ottawa eingetroffen, um gegen Corona-Massnahmen und Impfvorschriften zu demonstrieren.
quelle: keystone / frank gunn
Auf Facebook teilenAuf X teilen
700 Schafe rufen zum Impfen auf – formiert als Spritze
Video: watson
Das könnte dich auch noch interessieren:
200 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Linda Diaz
10.02.2022 06:33registriert Januar 2020
Nur, dieser Bericht interessiert einen Skeptiker nicht im geringsten. Denn er stammt ja aus der sogennanten Lügenpresse, und ist somit wertlos. Man traue doch lieber irgendwelchen Realistischen Fakten auf Telegram.
31581
Melden
Zum Kommentar
avatar
Yolo
10.02.2022 06:25registriert Mai 2015
Spannende Analyse. Für mich hat dies kaum einen Mehrwert, da ich nichts anderes erwartete und für hartgesottene Schwurbler sind die Zahlen eh alle manipuliert sind.
16760
Melden
Zum Kommentar
avatar
Aspirin
10.02.2022 06:22registriert Januar 2015
Danke an Watson und Petar, dass ihr diese beiden Themen und Datensätze so objektiv aufgearbeitet habt. Auch wenn die Situation jetzt deutlich besser aussieht, ist es wichtig im Sinne der richtigen Aufarbeitung und Einordnung der letzten zwei Jahre möglichst objektive Daten und Fakten zu Zahlen wie Hospitalisationen, Übersterblichkeit und Spitalkapazitäten zu haben. Was dann „schlimm“ ist in Bezug auf Mortalität und Morbidität verschiedener Altersgruppen, im Vergleich zu den Auswirkungen der Massnahmen bleibt letztlich eher subjektiv und geprägt durch Wertvorstellung und persönliche Erfahrung.
9441
Melden
Zum Kommentar
200
Bundesrat will Zulassungen zum Zivildienst auf 4000 pro Jahr senken

Der Bundesrat will die Zulassungen zum Zivildienst senken. Damit soll die verfassungsrechtliche Vorgabe durchgesetzt werden, dass keine Wahlfreiheit zwischen Militär- und Zivildienst besteht, wie die Landesregierung am Freitag mitteilte.

Zur Story