DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
impfung, covid impfpass, covid vaccine pass, digitaler impfausweis, covid impfung, i

Was in Israel bereits Realität ist, soll nun auch in die Schweiz kommen: Gegen Corona geimpfte Personen sollen dies auch per Smartphone belegen können. bild: shutterstock

Heute entscheidet das BAG: Welcher digitale Impfpass soll es sein?

Heute entscheidet die Schweiz, welche Lösung sie für ihr Impfzertifikat will. Am wahrscheinlichsten ist ein Zusammenschluss mit der EU.



Seit langem wird darüber diskutiert, nun soll es endlich so weit sein: Das Bundesamt für Gesundheit (BAG) entscheidet heute, welchen Weg man in puncto Schweizer Impfzertifikat gehen will. Wie der «Tages-Anzeiger» berichtet, haben sich rund 50 Anbieter beim Bund um den Auftrag beworben.

Momentan hat es fast so viele Systeme im Einsatz wie Bewerber um den Auftrag. Da gibt es die Softwares OneDoc und VacMe, die vor allem von den Kantonen eingesetzt werden. Arztpraxen und Apotheken hingegen setzen auf Plattformen wie AD Swiss, Documedis oder Abilis.

Schweizer Mittelweg

Gemäss Informationen des «Tages-Anzeiger» sollen die Arztpraxen und Apotheken dem Bund vorgeschlagen haben, einen Zertifikatsservice in ihre bestehenden Systeme zu integrieren. Der Vorteil davon wäre, dass man hierfür keine neue Plattform aufbauen müsste. In der Praxis würden Geimpfte einen QR-Qode in Papierform erhalten, welcher auch mit dem Handy eingescannt und letztlich digital vorgewiesen werden kann.

Wie kompatibel dieser Zertifikatsservice mit den Systemen der Kantone wäre, müsste sich erst noch zeigen.

Welche Lösung gewinnt, entscheidet eine Projektgruppe des BAG am Montag.

Schulterschluss mit der EU

Wahrscheinlich ist auch, dass sich die Schweiz am Digital Green Certificate, der Lösung der EU, beteiligt. Nur so könnte die hiesige Bevölkerung in den Sommerferien an den Strand nach Griechenland oder Spanien.

Die Zusammenarbeit soll sogar schon weit fortgeschritten sein. So habe die EU den Verodnungstext angepasst. Fortan soll im Rechtstext von «Personen» die Rede sein, und nicht mehr von «Unionsbürgern». Technisch soll das ganze über den sogenannten EU-Gateway abgeglichen werden. Dabei handelt es sich um eine Computerschaltstelle, die keine Daten speichert.

Das Projekt Schweizer Impfzertifikat hat im März einen herben Schlag erlitten. Die Plattform «meineimpfungen.ch» wäre laut dem Bundesamt für Gesundheit (BAG) eine valable Kandidatin gewesen, um einen elektronischen Impfausweis aufzubauen. Wäre. Gemäss Recherchen des Online-Magazins «Republik» weist die Plattform jedoch gravierende Sicherheitsmängel auf. Die Plattform wurde vorläufig deaktiviert. Zudem hat der Eidg. Datenschutz- und Öffentlichkeitsbeauftragte ein Verfahren gegen die Betreibenden eingeleitet.

(dfr)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Protest in Liestal

1 / 23
Protest in Liestal
quelle: keystone / georgios kefalas
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Senioren sehen sich nach Quarantäne-Zeit endlich wieder und dein Herz schmilzt

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

UNO-Folterexperte Nils Melzer: «Der Fall Assange ist wie ein dunkles Familiengeheimnis»

Der Schweizer Jurist Nils Melzer überwacht für die UNO das Folterverbot und hat ein Buch über seine Untersuchung zum Fall des Wikileaks-Gründers Julian Assange geschrieben. Dessen Rechte seien massiv verletzt worden, sagt Melzer. Und warnt vor der «gefährlichen» PMT-Vorlage, die am 13. Juni zur Abstimmung kommt.

Sie erheben in Ihrem Buch schwere Vorwürfe gegen westliche Staaten im Umgang mit Julian Assange. Was hat Sie bei Ihrer Untersuchung am meisten schockiert?Nils Melzer: Die Erkenntnis, dass der Rechtsstaat offenbar auch in westlichen Demokratien vollkommen ausgehebelt werden kann. Ich habe in den letzten 20 Jahren oft in Kriegs- und Krisengebieten gearbeitet und viele schwere Rechtsverletzungen gesehen. Aber ich habe immer daran geglaubt, dass in den westlichen Demokratien wenigstens noch der …

Artikel lesen
Link zum Artikel