Schweiz
Coronavirus

Corona: Keine Änderung der Massnahmen – bald keine Gratistests mehr?

Keine Änderung der Corona-Massnahmen – bald keine Gratistests mehr

11.08.2021, 15:3011.08.2021, 17:18
Mehr «Schweiz»
An employee in protective clothing takes a swab from a man in the Corona test centre at the trade fair in Erfurt, Germany, Wednesday, April 28, 2021. The rapid test centre is operated primarily for vi ...
Bild: keystone

Die Corona-Politik des Bundes geht in eine neue Phase: Fortan will der Bundesrat die Schraube bei den Massnahmen erst wieder anziehen, wenn eine Überlastung der Spitäler droht. Zudem sollen Tests von Personen ohne Symptome ab Oktober nicht mehr bezahlt werden.

In seiner ersten Sitzung nach den Sommerferien hat der Bundesrat am Mittwoch beschlossen, die noch geltenden Corona-Massnahmen beizubehalten. Begründet werden diese nur noch damit, die Spitäler vor Überlastung zu schützen. Nicht mehr Teil der Überlegungen des Bundesrats ist der Schutz von Personen, die sich trotz Möglichkeit, sich impfen zu lassen, darauf verzichtet haben.

Diesen Personen will der Bundesrat weiterhin die Wahl lassen, sich impfen zu lassen oder nicht. Ungeimpfte und Ungenesene, die ein Fussballspiel oder Ähnliches besuchen wollen, sollen ab dem 1. Oktober aber selbst für die Kosten eines Corona-Tests aufkommen müssen. Ausgenommen wären Personen, die nicht geimpft werden können. Definitiv darüber entscheiden will die Regierung in zwei Wochen nach einer Konsultation.

Keine strengen Massnahmen für alle

Der vom Bundesrat beschlossene Wechsel von der Stabilisierungs- in die Normalisierungsphase hat keine unmittelbaren Folgen für die Bevölkerung. Begründet wird er mit dem Impffortschritt. Der Bundesrat ist der Ansicht, dass alle, die sich impfen lassen wollten, dazu in der Lage waren.

Ganz aufheben will der Bundesrat die wenigen verbliebenen Schutzmassnahmen wie die Maskenpflicht im öffentlichen Verkehr jedoch nicht. Er argumentiert mit der «ungewissen Entwicklung der epidemiologischen Lage». Noch ist unsicher, wie sich die Ferienrückkehrer und die Delta-Variante auf die Belegung der Spitalbetten auswirken werden. Eine Überlastung sei «nicht auszuschliessen», schreibt der Bundesrat.

Anfang September will die Landesregierung nach eigenen Angaben eine Neubewertung der Lage vornehmen und anschliessend die Massnahmen anpassen. Der Bundesrat macht aber klar, dass das bisherige System mit zuweilen strengen Massnahmen für alle überholt sei. Es würde die Geimpften und Genesenen in ihren sozialen und wirtschaftlichen Aktivitäten zu stark einschränken.

Aufruf zur Eigenverantwortung

Für den Bundesrat bedeutet diese neue Phase eine Stärkung der Eigenverantwortung, wie er schreibt. Für die Bevölkerung sei die Impfung nach wie vor der wirksamste Weg, sich vor einer Covid-19-Infektion und schwerwiegenden Komplikationen zu schützen. Der Bundesrat ermutigt ungeimpfte Personen, dies rasch zu tun. Nächste Woche startet eine entsprechende neue Informationskampagne.

Ebenfalls festhalten will der Bundesrat an seiner Massenteststrategie. Wiederholte Tests in Schulen, Unternehmen, Spitälern und Pflegeheimen werden weiterhin vom Bund finanziert. Die Regierung fordert die Kantone auf, Wiederholungstests in den Schulen zu organisieren und damit zum Schutz der Jüngsten beizutragen.

Der Bundesrat fordert die Kantone zudem auf, repetitive Tests von ungeimpftem Pflegepersonal verpflichtend vorzuschreiben, um besonders gefährdete Personen zu schützen. (aeg/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
BAG verteilt Torte zur Feier des Impffortschritts
1 / 11
BAG verteilt Torte zur Feier des Impffortschritts
Sicht auf ein Plakat des BAG, am Montag, 19. Juli 2021, auf dem Bundesplatz in Bern. Das BAG informiert, dass die Impfkampagne voranschreite, zudem können sich Personen spontan gegen Covid-19 impfen lassen.
quelle: keystone / peter schneider
Auf Facebook teilenAuf X teilen
22.04.2020 - WHO-Chef prophezeit Verschlechterung der Corona-Situation
Video: extern / rest
Das könnte dich auch noch interessieren:
187 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
MCN1988
11.08.2021 15:50registriert Mai 2020
Richtig so! Tests nur zum Vergnügen dürfen nicht mehr Gratis sein für Menschen, die sich impfen könnten, dies aber partout nicht wollen.
18046
Melden
Zum Kommentar
avatar
Brockoli
11.08.2021 16:15registriert August 2016
Da werden bei den Feinden der Verfassung heute wohl die Telegrammkanäle wohl rot glühen vor lauter selbst auferlegter Diskriminierung.
12225
Melden
Zum Kommentar
avatar
Elpampa
11.08.2021 15:57registriert September 2018
Positiver Entscheid für alle geimpften.
12138
Melden
Zum Kommentar
187
So radikal sind die User-Vorschläge für neue Autonummern in der Schweiz
Wenn alles normal läuft, braucht es in rund fünf Jahren das Autokontrollschild ZH 1'000'000. Aber vielleicht kommt dieses gar nie. Denn womöglich erhalten die Autonummern ein neues Design. Auch die watson-User hätten Vorschläge.

Unser Artikel über die Schweizer Autonummern, und dass in Zürich wohl in rund fünf Jahren das Kontrollschild mit der Nummer ZH 1'000'000 fällig wird, schlug hohe Wellen. Denn aktuell sind die Schweizer Autonummern nur für sechsstellige Zahlen ausgelegt.

Zur Story