Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Geld beisammen: Coup, das digitale Reportage-Magazin der Schweiz. 
bild: screenshot wemakeit

Coup

«Wow! Die Kohle ist beisammen!» Das digitale Reportage-Magazin Coup ist für ein Jahr finanziert



Crowdfunding für Journalismus funktioniert: Das zeigen jedenfalls die Macher von Coup. Sie haben es geschafft und in 30 Tagen über 50'000 Franken gesammelt. Am zweitletzten Tag ihrer Finanzierungskampagne auf Wemakeit haben sie die Limite geknackt.

Das Projekt eines digitalen Reportage-Magazins für die Schweiz kann nun verwirklicht werden: Mit dem Geld wird Coup für ein Jahr finanziert.

Ein Spender zahlte 20'000 Franken

Noch am Dienstag Nachmittag sah es düster aus: Der Zähler auf der Wemakeit-Seite zeigte noch keine 30'000 Franken und eine verbleibende Sammelzeit von weniger als zwei Tagen an.

Nun aber ist – fast wie durch ein Wunder – das Geld doch noch zusammengekommen. «Ein anonymer Spender hat einen Betrag von 20'000 Franken gezahlt», verrät Coup-Macher Joel Bedetti.

Das vorläufige Fazit:

«Einerseits zeigt sich, dass es nicht ganz einfach ist, Leute dazu zu bringen, für Inhalte im Netz zu zahlen. Andererseits haben wir jetzt die berechtigte Hoffnung, dass gewisse Leute solchen Journalismus unterstützen und er somit unabhängig finanzierbar ist.»

Joel Bedetti

Bedetti und seine Journalisten-Kollegen Andres Eberhard und Pascal Sigg müssen jetzt erst mal die Flut von Gratulationen auf Facebook und Twitter entgegennehmen:

Ein bisschen Kritik darf auch nicht fehlen:

Coup hat die ersten drei Reportagen gratis ins Netz gestellt. Auch watson hat die Texte publiziert. Ab jetzt sollen die Abonnenten jeden Monat eine weitere, sorgfältig recherchierte und bebilderte Geschichte erhalten.

Wir sagen: Chapeau, Coup! Und wünschen viel Glück!

(egg)

So funktioniert Coup:

abspielen

Vimeo/Andres Eberhard

Coup bei watson

17 Hammerschläge, 26 Messerstiche, zwei Tote: Wie sich der Horror in eine Familie einschlich (1/2)

Link zum Artikel

Eltern im Knast, Schwester tot – und Leon beginnt Fragen zu stellen: Die Geschichte einer Familientragödie (2/2)

Link zum Artikel

«Beide Eltern sind Mörder, die Tochter ist tot: Wie schafft man es, eine solche Geschichte aufzuschreiben, Joel Bedetti?»

Link zum Artikel

«Wie eine Vergewaltigung»: Wenn die Geburt des eigenen Kindes zum Trauma wird

Link zum Artikel

Ein Ingenieur will mit einem «Tinder für die Kunst» an der digitalen Revolution teilnehmen

Link zum Artikel

«Je mehr mitlesen, desto tiefer wird der Preis»: Drei junge Journalisten lancieren das erste Schweizer Online-Reportage-Magazin

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

2
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen

Offen gesagt

Liebe Frau Wappler, verlangen Sie Ihren Platz an der Sonne...!

Nathalie Wappler, die Direktorin von SRF macht die einstige Radio- und TV-Anstalt im Rahmen von «SRF 2024» zum Digital-Konglomerat. Über die Folgen aber spricht sie nicht.

Liebe Frau Wappler

Vor etwas mehr als 100 Jahren waren die Deutschen verdrossen. Alle anderen grossen Industrienationen hatten die Welt schon weitestgehend kolonialisiert. Und auch als Afrika in einer einzigen Monstersitzung unter den europäischen Grossmächten aufgeteilt wurde, fielen für das deutsche Kaiserreich nur Brosamen ab.

Enttäuscht und wütend gab Aussenminister Bernhard von Bülow das einzige Zitat zum Besten, an das man sich heute noch erinnert: «Wir wollen niemanden in den Schatten …

Artikel lesen
Link zum Artikel