Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Jugendliche sind immer am Handy, heisst es. Hier zeigen wir, was sie da so machen und davon halten. bild: shutterstock

So steht es um den Internet-Gebrauch von Jugendlichen

Es ist eine der grossen Fragen unserer Zeit: Was machen Jugendliche eigentlich die ganze Zeit «in diesem Internet»? Eine neue Studie zeigt, wie die junge Generation das ständige Online-Sein erlebt und was sie da so treibt.



Junge Menschen denken mehr über ihre Internetnutzung nach als Erwachsene. Sie erleben das permanente Online-Sein vorwiegend positiv, sind sich aber auch bewusst, dass es Regeln und Grenzen braucht. Das berichtet die Eidgenössische Kommission für Kinder -und Jugendfragen (EKKJ) in der heute veröffentlichten Broschüre «Always on». Wir zeigen die wichtigsten Ergebnisse in sieben Punkten:

Wie lange Jugendliche online sind

16- bis 25-Jährige sind in ihrer Freizeit im Schnitt 90 Minuten länger online als 40- bis 55-Jährige. Doch auch unter den Jugendlichen gibt es Unterschiede: Solche aus Schulen mit hohen Anforderungen sind rund eine halbe Stunde weniger lang online als solche aus Schulen mittlerer oder unterer Anforderungen.

Bild

grafik: Eidgenössische Kommission für Kinder -und Jugendfragen (EKKJ)

Auch auffallend: Während 40% der Erwachsenen Wenignutzer sind, begeben sich nur 12% der Jugendlichen weniger als zwei Stunden online.

Bild

grafik: eidgenössische kommission für kinder -und jugendfragen (ekkj)

Doppelt so oft nehmen Jugendliche dagegen im Mittel täglich das Smartphone in die Hand: 30 Mal gegen 15 Mal bei den 40- bis 55-Jährigen.

Daten und Quellen

Die Angaben stammen aus der heute veröffentlichten Broschüre «Always on. Wie erleben Jugendliche das ständige Online-Sein?» der Eidgenössischen Kommission für Kinder- und Jugendfragen (EKKJ). Dafür wurden im Januar 2019 1001 16- bis 20-jährige und 21- bis 25-jährige Jugendliche sowie 390 Erwachsene zwischen 40 und 55 Jahren befragt.

Die Befragung fand online und über eine Quotensteuerung statt. Die Stichprobe ist für in der Schweiz lebende Jugendliche im Alter von 16 bis 25 Jahren sowie für Erwachsene im Alter von 40 bis 55 Jahren hinsichtlich Alter, Geschlecht und Sprachregion repräsentativ. Die Erwachsenenstichprobe diente zur Überprüfung, ob sich Ergebnisse bei Jugendlichen und bei Erwachsenen unterscheiden.

Welche Plattformen genutzt werden

Wenig überraschend ist, was die 16- bis 25-Jährigen während ihrer im Mittel vier Stunden täglich online machen: Messenger Chats und Soziale Netzwerke nutzt die überwiegende Mehrheit mehrmals täglich.

Immerhin fast 80% sind mehrmals wöchentlich auf Informationsseiten wie beispielsweise watson.

Bild

grafik: eidgenössische kommission für kinder -und jugendfragen (ekkj)

Welche Online-Aktivitäten wichtig sind

Für 85% der Jugendlichen ist «in Kontakt bleiben» ein wichtiger Grund für Online-Aktivitäten. An zweiter Stelle kommt dann die «Arbeit» – noch vor Spass, Unterhaltung oder Freizeitthemen.

65% der Jugendlichen geben an, dass es nicht so wichtig ist, anderen auf Instagram, Facebook und Co. etwas von sich zu zeigen.

Bild

grafik: eidgenössische kommission für kinder -und jugendfragen (ekkj)

Wie Jugendliche «always on» erleben

Grundsätzlich überwiegen die positiven Aspekte des dauernden Online-Seins – «always on» – bei Jugendlichen. Rund 60% glauben, dass die Online-Möglichkeiten sie glücklich machen.

Es gibt aber auch negative Aspekte: Die meisten haben das Gefühl, dass andere Personen online eine schnelle Reaktion erwarten. Rund 40% fühlen sich durch Apps, welche eine regelmässige Nutzung belohnen – unter Druck. Dies gilt für junge Frauen häufiger als für junge Männer.

Bild

grafik: eidgenössische kommission für kinder -und jugendfragen (ekkj)

Jeder dritte Jugendliche fühlt sich schlecht, wenn er sich online mit anderen vergleicht und fast ebensoviele werden nervös, wenn sie zu lange nicht online sind. Dies gilt insbesondere auch für Jugendliche aus Schulen mit hohen Anforderungen.

Ebenfalls nicht nur positiv: Aus Langeweile gehen fast alle Jugendliche online. Dabei gedeihen immer wieder durch die grösste Langeweile meist grossartige Ideen.

Was Jugendliche von «always on» halten

«Always on» zu sein hält rund die Hälfte vorwiegend für positiv. Nur 3% sehen vor allem negative Auswirkungen. Spannend ist: Je häufiger Jugendliche online sind und je mehr Angebote sie nutzen, desto ambivalenter sind sie gegenüber «always on».

Auch hier gibt es Unterschiede zwischen den Geschlechtern und Bildungsniveaus. Junge Frauen und Jugendliche aus Schulen mit Grundanforderungen sind grundsätzlich ambivalenter.

Bild

grafik: eidgenössische kommission für kinder -und jugendfragen (ekkj)

Was das Internet mit der Gesellschaft macht, interessiert junge Frauen häufiger als junge Männer. Auch Jugendliche aus Schulen mit hohen Anforderungen hinterfragen die eigene Nutzung und die Auswirkungen auf die Gesellschaft häufiger.

Im Vergleich zu Erwachsenen setzen sich Jugendlich deutlich häufiger mit der eigenen Online-Nutzung auseinander.

Bild

grafik: eidgenössische kommission für kinder -und jugendfragen (ekkj)

Das sind die Regulierungsstrategien

Wie schon erwähnt, machen sich viele Jugendliche über ihr Online-Verhalten Gedanken. Da zählt natürlich auch dazu, wie man den Nutzen steuern kann. 95% der Jugendlichen wenden mindestens eine Regulierungsstrategie an.

Doch wie es so ist mit Regeln, die man sich selber setzt: Das Einhalten ist nicht immer ganz so konsequent. Ein Viertel der Jugendlichen gibt an, die eigenen Regeln zu oft zu brechen.

Auffallend auch: 16- bis 20-Jährige setzen sich häufiger Regeln für Offline-Zeiten.

Bild

grafik: eidgenössische kommission für kinder -und jugendfragen (ekkj)

So ticken die Heavy-User

Rund 10% der Jugendlichen sind «always und überall on». Sie sind diejenigen «Jungen, die immer nur am Bildschirm hängen». Sie haben oft Entzugssymptome, wenn sie zu lange nicht online waren. Zwei Drittel dieser Gruppe sind männlich. Sie sind im Mittel 5,4 Stunden täglich in der Freizeit online.

Allerdings machen sich diese auch viel mehr Gedanken zur eigenen Online-Nutzung und der Rolle der Medien für die Gesellschaft. Zudem stellen sie öfter als andere Regeln für sich auf.

Bild

grafik: eidgenössische kommission für kinder -und jugendfragen (ekkj)

Schräge Dinge aus dem Internet, die du kaufen kannst

«Wo finde ich jetzt dieses internet.ch?» – Eltern und Technik

Play Icon

Das könnte dich auch interessieren:

Wo du in dieser Saison Champions League und Europa League sehen kannst

Link zum Artikel

Shaqiri? Xhaka? Von wegen! Zwei Torhüter sind die besten Schweizer bei «FIFA 20»

Link zum Artikel

So schneiden die Politiker im Franz-Test ab – wärst du besser?

Link zum Artikel

Warum wir bald wieder über den Schweizer Pass reden werden

Link zum Artikel

YB droht Bickel mit Gericht, nachdem er als Sportchef 40 Mio. verlochte

Link zum Artikel

Röstigraben im Bundeshaus: «Sobald ich auf Deutsch wechsle, sinkt der Lärm um 10 Dezibel»

Link zum Artikel

Migros Aare baut rund 300 Arbeitsplätze ab

Link zum Artikel

15 Bilder, die zeigen, wie wunderschön und gleichzeitig brutal die Natur ist

Link zum Artikel

Keine Angst vor Freitag, dem 13.! Diese 13 Menschen haben bereits alles Pech aufgebraucht

Link zum Artikel

Wie gut kennst du dich in der Schweiz aus? Diese 11 Rätsel zeigen es dir

Link zum Artikel

Der Kampf einer indonesischen Insel gegen den Plastik

Link zum Artikel

Alles, was du über die neuen iPhones und den «Netflix-Killer» von Apple wissen musst

Link zum Artikel

So erklärt das OK der Hockey-WM in der Schweiz die Ähnlichkeit zum Tim-Hortons-Spot

Link zum Artikel

«Informiert euch!»: Greta liest den Amerikanern bei Trevor Noah die Leviten

Link zum Artikel

CVP fährt grosse Negativ-Kampagne gegen andere Parteien – die Reaktionen sind heftig

Link zum Artikel

«In der Schweiz gibt es zu viel Old Money und zu wenig Smart Money»

Link zum Artikel

Eine Untergrund-Industrie plündert Banking-Apps wie Revolut – so gehen die Betrüger vor

Link zum Artikel

Matheproblem um die Zahl 42 geknackt

Link zum Artikel

Die Geschichte von «Ausbrecherkönig» Walter Stürm und seinem traurigen Ende

Link zum Artikel

Die amerikanische Agentin, die Frankreichs Résistance aufbaute

Link zum Artikel

«Ich bin … wie soll ich es sagen … so ein bisschen ein Arschloch-Spieler»

Link zum Artikel

«Ich hatte Sex mit dem Ex meiner besten Freundin…»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

27
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
27Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Whatsonwatson? 27.08.2019 01:15
    Highlight Highlight Die grosse Gefahr am handy sind für mich die "sozialen" Medien:

    Social Media ist wie Drogen. Es kann süchtig machen. Die grossen Tech-Unternehmen spielen mit der Unsicherheit unseres sozialen Status und hängen eine Nummer dran (Anzahl likes und Anzahl Freund resp. Follower). Wenn Jugendliche den ganzen Tag online sind, um möglichst viele likes zu kassieren und damit ihren sozialen Status zu erhöhen, ist das nicht sehr nachhaltig. Ich hoffe, dass den Jungen jemand sagt, dass man sich mit Likes nichts kaufen kann und sie nicht das selbstwertgefühl bestimmen. #scheissaufdielikes
  • Ranzelpanzel 26.08.2019 18:44
    Highlight Highlight Die Statistik ist gefälscht. Auf Platz 1 oder/und zwei ist Porn.
  • Smile1nce 26.08.2019 15:12
    Highlight Highlight Ich denke mal, dies ist pro Tag, richtig? Und wer behauptet nun noch zu wenig Zeit für Hausaufgaben zu haben? Oder ist es doch einfach nur Faulheit?
  • ivolution 26.08.2019 13:57
    Highlight Highlight "Ebenfalls nicht nur positiv: Aus Langeweile gehen fast alle Jugendliche online. Dabei gedeihen immer wieder durch die grösste Langeweile meist grossartige Ideen."

    Können grossartige Ideen nicht auch online entstehen?
  • Kay Hug (1) 26.08.2019 12:26
    Highlight Highlight Die Wirkung der Nutzung des Internets auf die Gesellschaft ist individuell z.B nicht jeder klebt jeden Tag auf Social Media - Plattformen und lässt sich seine Weltansichten und Meinungen von "Stars" diktieren oder schaut sich nur Meme Compilations an. Viele Menschen nutzen das Potential das das Smartphone hat. Schlussendlich befindet sich das gesamte Wissen und Unwissen der Menschheit sowie unsere Erfahrungen in unserer Hosentasche aber leider nutzen dies zu viele Menschen nicht sondern setzen sich lieber gesellschaftlichem Druck aus von Menschen, die oft nicht viele Werte im Leben haben.
  • THEOne 26.08.2019 12:10
    Highlight Highlight mal rein hypothetisch:
    das internet würde wegen dem co2 hype nur wenige stunden pro tag zur verfügung stehen.
    welche (klimastreikende) klientel würde da wohl am lautesten aufschreien?
  • Suigarah 26.08.2019 12:08
    Highlight Highlight Da sieht man es. "Dinge digital kreativ gestalten". Alles nur Anwender. Keiner will die Technik verstehen. Also braucht es in der Schule auch keine Informatik. Das gehört in die Berufsschule für die die es wirklich interessiert. Nun verstehe ich aber auch warum so viele eine komplette domain bei google eingeben und danach suchen anstelle sie direkt aufzurufen (so als Beispiel). Bin ja weiss Gott kein Informatiker aber selbst ich als Zimmermann kann mehrere Programmiersprachen. Soll kein Vorwurf sein finde es einfach schade, dass nicht hinterfragt wird und versucht wird zu verstehen.
  • Mein Name ist Hase 26.08.2019 12:08
    Highlight Highlight Die gesundheitlichen Langzeitschäden von "always on" kann noch niemand wirlich beurteilen. ich behaupte das diese gravierend sein werden.
  • egemek 26.08.2019 11:18
    Highlight Highlight Ich bin mit 33 Jahren wohl noch kein Erwachsener. Oder wie muss ich z.B. die erste Grafik deuten?
    • Reto Fehr 26.08.2019 11:42
      Highlight Highlight Am besten so wie in der Infobox erklärt: Für die Befragung wurden zum Vergleich zu den Jungen 40-55-Jährige befragt. Es ist also noch schlimmer: Du bist mit deinen 33 gar nicht relevant😉
    • Fritz N 26.08.2019 11:44
      Highlight Highlight Die erste Grafik spricht mir persönlich sehr aus dem Herzen :)
    • egemek 26.08.2019 12:05
      Highlight Highlight phu, und das am Montag...
  • Gipfeligeist 26.08.2019 11:03
    Highlight Highlight Mich besorgt es vor allem, dass es meist die Eltern sind, die naiv mit dieser Technologie umgehen. Ein iPhone XS + unlimitierte Daten für mein 11 jähriges Kind? Kein Problem...

    Wenn man schon von jung auf seinen Internet-Drang nicht einschränkt, lernt man diese Selbstkontrolle kaum. Während einem Gespräch die Benachrichtigung checken ist dann völlig normal.

    Unsere Gesellschaft ist süchtig nach Stimulation, und dabei vergessen wir zunehmend das echte Leben (und das sage ich als Generation-Internet... was bin ich nur für ein Spassverderber :D
    • Gipfeligeist 26.08.2019 12:49
      Highlight Highlight @Dr.Evil
      Ich verleugne ja nicht, dass das etwas unnatürliches ist. Unser Gehirn ist gerne mit irgendetwas beschäftigt, ob mit Serien, Büchern oder Hobbys.
      Aber letztere sind mit Mühe verbunden, während virtuelle Unterhaltung leichte Kost ist.

      Das wertvollste was einem ein Mensch geben kann sind nicht seine Nutzerdaten, sondern es ist seine Aufmerksamkeit. Ob Werbung, Netflix, YT, Insta, sie alle kämpfen mit brutalen Mitteln um unsere Aufmerksamkeit und unsere Lebenszeit.

      Denn unsere Zeit ist das wertvollste was wir besitzen
  • Okabe Rintarou 26.08.2019 10:45
    Highlight Highlight ich bin wohl ein Heavy-Online-User. Wenn ich ehrlich bin, bin ich wohl täglich über 8h-12h online ohne grosse Probleme.
    Mein Gebrauch ist tagsüber Newsportale, Messengerdienste und Socialmedia. Abends sinds dann vorwiegend Onlinegames oder Youtube. Dies kann abens ohneweiteres mal 6-8h alleine sein.
    Trotzallem kann ich auch in den Ferien gut ohne Internet sein.
  • Madison Pierce 26.08.2019 10:16
    Highlight Highlight Interessant, wie hoch die zeitliche Nutzung der Messenger ist. Als ich jung war, hatten wir uns noch nicht so viel zu erzählen... Hätte gedacht, dass die meiste Zeit für Spiele und YouTube genutzt wird. Mit (Offline-)Spielen und Fernsehen haben wir ja früher auch die Zeit vergessen.
    • Trasher2 26.08.2019 10:52
      Highlight Highlight Als ich jung war hatten wir uns sehr viel zu erzählen... Manchmal sind wir nächtelang beim Veloständer gestanden und haben gepläuderlet....

      Wie relevant das aus heutiger Sicht war, kann ich nicht mehr beurteilen, aber damals war es super wichtig.
    • Gipfeligeist 26.08.2019 10:55
      Highlight Highlight @Madison
      Naja, wir "jungen" haben uns meistens nicht viel zu erzählen. Die Nachrichten dienen meist der Unterhaltung, das Gespräch plätschert belanglos vor sich hin, unterbrochen von Memes oder fragwürdigen Emojis 👾🛀🏽🐣
    • Scaros_2 26.08.2019 11:27
      Highlight Highlight Wir hatten IRC Chat und MSN Messenger.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Scaros_2 26.08.2019 10:11
    Highlight Highlight Also ich habe eine Zeit lang mir dieses Snapchat angeschaut und auch versucht zu verstehen was so interessant an Instagram ist.

    Da gelten bei Jugendliche Leute als "Fame" die nichts weiteres tun als komischen Merch zu verkaufen (Ich frage mich ob das gemeldte Gewerbe sind btw.) und nichts weiteres tun als komische kurzvideos on zu stellen und gleichzeitig immer langeweile haben und schlicht NICHTS tun.

    Ich bin zu alt für diesen scheiss und kann das nicht verstehen. Finde die Einstellung gravierend und zeugt wenig von der Realität. Lieber würde man die Zeit anders nutzen als jugendlicher.
    • Fritz N 26.08.2019 11:43
      Highlight Highlight Ahh, Erwachsene die besser wissen, wie Jugendliche ihre Zeit verbringen sollten: der Klassiker schlechthin... :D
    • Burdleferin 26.08.2019 12:37
      Highlight Highlight "Dieses Snapchat" 😂
      Ü50, nicht?
    • Scaros_2 26.08.2019 13:08
      Highlight Highlight @Fritz N - Ich bin anfangs 30. Aber ich kann nichts sinnvolles ausser Zeitverschwendung aus z.b. snapchat herauslesen. Leute die irgendwelche Songs nachträllern oder aber Bilder davon posten das sie jetzt netflixen oder um 10 aufstehen oder gelangweillt reinblicken.

      Sry aber da gibt es wertvolleres.
    Weitere Antworten anzeigen

Neue Studie zeigt: 33'000 Suizidversuche innert eines Jahres in der Schweiz

Die Studienautoren sind selber erstaunt, wie viele Befragte über Suizidversuche berichten. Am höchsten sind die Zahlen bei Menschen mit geringer Bildung und bei Alleinstehenden.

Je höher die Bildung, desto seltener versuchen Menschen, sich das Leben zu nehmen. Das hat sich in einer Befragung von fast 20 000 in der Schweiz wohnenden Menschen deutlich gezeigt. In den zwölf Monaten vor der Befragung hatte im Schnitt jede tausendste Person mit einem Hochschul- oder Fachhochschulabschluss einen Suizidversuch gemacht. Bei denjenigen, die nur die obligatorische Schule abgeschlossen haben, waren es dreizehn von tausend.

Erstaunt sind die Autoren darob nicht. «Wenn wir …

Artikel lesen
Link zum Artikel