DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Im Nachtzug Zürich–Berlin hat's gebrannt – jemand hat wohl das WC-Papier angezündet 😠

24.12.2021, 17:1224.12.2021, 17:13

In einem Nachtzug der Österreichische Bundesbahnen (ÖBB) von Zürich nach Berlin ist es in der Nacht auf Freitag zu einem Glimmbrand gekommen. Verletzt wurde niemand. Am Wagen entstand Sachschaden. Bahngäste mussten in einen andern Teil des Zugs wechseln.

Der Vorfall ereignete sich gegen Mitternacht bei Mannheim im Nightjet 470, wie ein ÖBB-Sprecher der Nachrichtenagentur Keystone-SDA sagte. Die Bahn bestätigte Informationen von blick.ch. Der Zug bestand aus mehreren Wagen mit Schlafabteilen. Der vom Brand betroffene Wagen wurde vorübergehend aus dem Verkehr gezogen respektive «ausgereiht».

Vermutet wurde, dass jemand in einem Zug-WC Papier im Handtuchspender angezündet hatte. Als der Brand bemerkt wurde, war den Angaben zufolge kein offenes Feuer mehr sichtbar. Der Zugführer kühlte den Handtuchhalter mit Feuerlöschern.

Die Nightjets sind die Nachtreisezüge der ÖBB. Jener zwischen Zürich und Berlin verkehrt täglich. Die Reise dauert gut elfeinhalb Stunden. Die ÖBB kooperieren bei ihren Nachtzügen samt Sitzwagen, Liegewagen und Schlafwagen mit den Partnerbahnen in der Schweiz (SBB), in Deutschland (DB), in Italien (Trenitalia), in Frankreich (SNCF) und in den Niederlanden (NS). (sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Fifa-Chef Infantino zügelt nach Katar – Sepp Blatter: «Er will auch Hauptsitz verlegen»
Knapp ein Jahr vor der Fussball-WM in Katar wird publik: Fifa-Chef Gianni Infantino hat im Wüstenstaat ein Haus gemietet und schickt zwei seiner Kinder in Doha zur Schule. Macht es Sinn, dass er die WM vor Ort vorbereitet? Gegenüber CH Media nimmt jetzt Langzeit-Fifa-Chef Sepp Blatter Stellung.

Als diese Zeitung im Herbst 2020 den Fifa-Chef zum Interview traf, kursierten Gerüchte, der Weltfussballverband prüfe den Wegzug aus Zürich. Gianni Infantino dementierte die Spekulationen in aller Form: «Das wird nicht passieren!» Seither gab er wiederholt Plädoyers zugunsten von Zürich als Hauptsitz ab, obwohl der Verband mittlerweile in einem Dutzend ausländischer Städte regionale Niederlassungen unterhält.

Zur Story