Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

«Das ist der Engelskuss» – Lukas Bärfuss gewinnt renommierten Georg-Büchner-Preis



Lukas Baerfuss am 20. Internationalen Literaturfestival Leukerbad am Samstag, 4. Juli 2015, in Leukerbad. Zu seinem Jubilaeum hat das Literaturfestival zusaetzlich unter dem Titel

Bild: KEYSTONE

Der Schweizer Autor und Essayist Lukas Bärfuss erhält den Georg-Büchner-Preis 2019 und damit eine der renommiertesten deutschen Literaturauszeichnungen. Die Jury bezeichnet ihn als «herausragenden Erzähler und Dramatiker».

Der Büchner-Preis ist mit 50'000 Euro dotiert. Bärfuss, der 1971 in Thun zur Welt kam, wird die Auszeichnung am 2. November in Darmstadt entgegen nehmen. Frühere Schweizer Preisträger sind etwa Max Frisch (1958), Friedrich Dürrenmatt (1986) oder zuletzt Adolf Muschg (1994).

Mit Bärfuss zeichne die Deutsche Akademie für Sprache und Dichtung «einen herausragenden Erzähler und Dramatiker der deutschsprachigen Gegenwartsliteratur aus», schreibt die Jury in ihrer Begründung. «Mit hoher Stilsicherheit und formalem Variationsreichtum erkunden seine Dramen und Romane stets neu und anders existentielle Grundsituationen des modernen Lebens.»

Bärfuss habe 1998 zunächst als Dramatiker begonnen und sei zu einem der erfolgreichsten deutschsprachigen Theaterautoren avanciert, teilte die Akademie mit. Seine Theaterstücke seien in rund ein Dutzend Sprachen übersetzt worden. Als Erzähler habe er 2002 mit der Novelle «Die toten Männer» debütiert.

Zu Bärfuss' bekanntesten Werken gehören die Romane «Hundert Tage» (2008) über den Völkermord in Ruanda und «Koala» (2014) über den Suizid seines Bruders sowie das Bühnenstück «Die sexuellen Neurosen unserer Eltern», das 2003 erschien. Letzteres war im Jahr 2015 von der Schweizer Regisseurin Stina Werenfels verfilmt worden.

2017 erschien sein jüngster Roman «Hagard», dessen Geschichte um einen erfolgreichen Geschäftsmann kreist, der sich durch obsessives Begehren aus allen sozialen Bindungen löst. Zudem macht Bärfuss immer wieder mit pointierten Essays von sich reden und trägt damit zum politischen Diskurs in der Schweiz bei. Der Vater zweier Kinder lebt und arbeitet heute in Zürich.

Bereits zahlreiche Preise

Der renommierte Büchner-Preis ist eine von vielen Auszeichnungen, die Bärfuss bereits erhalten hat: 2014 gewann er den Schweizer Buchpreis für «Koala» oder 2009 den Schillerpreis für «Hundert Tage». Weitere Preise sind etwa der Hans-Fallada-Preis, der Mülheimer Dramatikerpreis oder der Solothurner Literaturpreis.

«In dieser Reihe zu stehen, ist absolut bewegend und berührt mich sehr.»

Der Georg-Büchner-Preis kam für den Schweizer Schriftsteller überraschend. «Damit kann man doch nicht rechnen. Das ist der Engelskuss, der einen da trifft», sagte der 47-Jährige der Deutschen Presse-Agentur. «Ich hab mich über jeden Preis gefreut und jeder Künstler und Schriftsteller braucht Anerkennung.» Der Georg-Büchner-Preis stehe aber einfach für sich alleine. «In dieser Reihe zu stehen, ist absolut bewegend und berührt mich sehr.»

«Bärfuss gehört zu den unerschrockensten Stimmen der deutschsprachigen Gegenwartsliteratur», sagte Thomas Strässle, Leiter des Y Instituts an der Hochschule der Künste Bern, wo Bärfuss im Studiengang «Contemporary Arts Practice» unterrichtet. «Er verfügt über die hohe Gabe, den Finger immer wieder auf den politisch wunden Punkt zu legen und daraus grosse Literatur zu machen.»

Die Deutsche Akademie für Sprache und Dichtung vergibt der Büchner-Preis seit 1951 an Schriftsteller, die in deutscher Sprache schreiben. Die Preisträger müssen «durch ihre Arbeiten und Werke in besonderem Masse hervortreten» und «an der Gestaltung des gegenwärtigen deutschen Kulturlebens wesentlichen Anteil haben».

Namensgeber ist der Dramatiker und Revolutionär Georg Büchner («Woyzeck»). Er wurde 1813 in Hessen geboren und starb 1837 in Zürich. (sda/dpa)

Erkennst du alle Bücher an nur einem Bild?

«Filme sind eine Verblödung der Gesellschaft!»

Play Icon

Das könnte dich auch interessieren:

«So sehen Depressionen aus» – Facebookpost einer jungen Frau geht viral

Link zum Artikel

Kann Basel YB wieder gefährlich werden? Alle Transfers der Super League im Überblick

Link zum Artikel

Mehr Spass! Hier kommen die 24 lustigsten Fails, die das Internet gerade zu bieten hat

Link zum Artikel

Kommen Sie, kommen Sie! PICDUMP!

Link zum Artikel

Abonniere unseren Newsletter

10
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
10Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Tjuck 11.07.2019 08:53
    Highlight Highlight Herzliche Gratulation!
  • Spooky 11.07.2019 08:38
    Highlight Highlight Musste das sein? Ich habe gegoogelt. Er hatte bereits vor diesem Preis schon 19 andere Preise und Auszeichnungen bekommen. Jetzt sind es 20.
  • Schneider Alex 10.07.2019 05:59
    Highlight Highlight Hoffentlich beschränkt er sich in Zukunft auf Literatur und lässt das Politisieren sein!
    • das Geflüster 10.07.2019 08:03
      Highlight Highlight Im literarischen ist er ist er in etwa von selber Qualität wie im Politischen.
      😂
  • das Geflüster 09.07.2019 23:36
    Highlight Highlight OMG...😷, er versucht schon gleich dreinzublicken wie seine Vorbilder, Frisch und Dürrenmatt.
    Nur hatten diese zwei, wenigstens literarisch etwas zu bieten gehabt.
  • Lowend 09.07.2019 16:21
    Highlight Highlight Meinen Glückwunsch für diesen Preis an einen kritischen und kämpferischen Geist, für den der alte Büchner-Satz: «Friede den Hütten! Krieg den Palästen!» wie auf den Leib geschneidert scheint.
    • Don Sinner 09.07.2019 22:23
      Highlight Highlight Schliesse mich den Glückwünschen an!
    • Neruda 10.07.2019 00:31
      Highlight Highlight Haha die Blitzer kann man nur belächeln. Die armen Schweizer, die es nicht ertragen, wenn man ihnen den Spiegel vorhält 😁 Auch die ist nicht das Paradies und falsch verstandener Patriotismus ändert auch nichts daran.
    • das Geflüster 10.07.2019 08:04
      Highlight Highlight Zwischen „Spiegel vorhalten“ und Selbsthass ist aber ein grosser Unterschied.
      🤔
    Weitere Antworten anzeigen

Zürcher Stadtpräsidentin fordert Stimmrecht für Ausländer – auf Gemeinde-Ebene

In der Stadt Zürich wohnen viele Menschen, die zwar Steuern zahlen und hier arbeiten, aber nicht darüber bestimmen können. Rund die Hälfte aller 30- bis 39-Jährigen Stadtbewohner haben keinen Schweizer Pass. Geht es nach Stadtpräsidentin Corine Mauch, soll sich das nun ändern.

In einem Interview mit dem «Tages-Anzeiger» kritisiert Mauch, dass viele Stadtbewohner in einer sehr «aktiven Lebensphase» nicht mitentscheiden können. Sie fordert deshalb ein kommunales Stimmrecht für …

Artikel lesen
Link zum Artikel