DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
In a photo from Tuesday, April 7, 2015 in Detroit,  a Tesla Model S 70D is seen during a test drive. Electric car maker Tesla Motors is seeking mainstream luxury buyers by adding all-wheel-drive and more range and power to the base version of its only model. The added features for the base Model S come with about a 7 percent price increase to $75,000. Starting Wednesday, Tesla will stop selling the old base Model S called the 60 and replace it with the 70-D. The new car can go 240 miles per charge and from zero to 60 in 5.2 seconds. (AP Photo/Carlos Osorio)

Der Genfer war mit einem Tesla S unterwegs.  Bild: AP/AP

Nach Crash mit Autopilot: Schweizer zerrt Tesla vor Gericht

Nach einem Unfall eines Schweizers mit seinem Tesla verdonnert das Genfer Zivilgericht Elon Musks Firma zu einer externen Untersuchung. 



Es passierte am 12. April 2017: Ein Schweizer Unternehmer ist mit seinen Kindern in seinem Tesla S auf der französischen Autobahn in Richtung Paris unterwegs. Der Autopilot steuert den Luxus-Wagen. Plötzlich prallt das Elektro-Auto in ein Wartungsfahrzeug. Die Kinder bleiben wie durch ein Wunder unverletzt und das Fahrzeug evakuiert. Ihr Vater ist im Wrack eingeklemmt, spürt seine Beine nicht mehr. Rettungssanitäter bringen ihn ins Spital Dijon, später wird er ins Genfer Universitätsspital transferiert. Der Genfer musste sieben Operationen über sich ergehen lassen und kann erst seit kurzem wieder auf seinen Beinen stehen. 

Jetzt hat der Vorfall auch für Tesla Folgen, wie die Zeitung «Tribune de Genève» berichtet: Der Mann ging juristisch gegen das US-Unternehmen vor. Das Genfer Zivilgericht hat soeben erstinstanzlich verfügt, dass ein unabhängiges Gutachten zum Unfall erstellt werden muss. Tesla ist angehalten, den Experten das Wrack sowie die damit aufgenommenen Daten zu übergeben. Denn der Knackpunkt ist: Das Auto fuhr Vollgas mit Autopilot, doch das System erkannte das andere Fahrzeug nicht. Der Tesla bremste nicht ab und wich auch nicht aus.

Das US-Unternehmen von Elon Musk sagt auf Anfrage der «Tribune de Genève»: «Ist das Autopilot-System aktiviert, ist der Fahrer dafür verantwortlich, auf seine Umgebung zu achten.» Er müsse jederzeit die Kontrolle über das Fahrzeug wieder erlangen können. Das Unternehmen sehe keinen Grund zu denken, der Autopilot sei fehlerhaft oder habe nicht so reagiert, wie er hätte sollen.

Der Elektroauto-Hersteller stand bereits mehrfach wegen seines Autopilot-Systems in der Kritik. In den USA gehen mehrere Autofahrer in sogenannten «Class Actions» gemeinsam gegen Tesla vor. In der Schweiz war bisher kein solcher Fall bekannt. (kün)

Elon Musk schickt ersten Tesla durch seinen Tunnel

Video: watson/nico franzoni

Tesla und E-Mobilität

Das Model 3 kommt in die Schweiz – das taugt der kleinste und günstigste Tesla wirklich

Link zum Artikel

Ein Tesla als Familienauto? Ich habe es ein Jahr getestet

Link zum Artikel

Jetzt ist es da! Das geilste Polizeiauto der Schweiz

Link zum Artikel

Ein Tesla X als Polizeiauto? 7 Gründe, die dafür sprechen, und 3 dagegen 😏

Link zum Artikel

Elon Musk: Tesla stand kurz vor dem Tod

Link zum Artikel

Das neue Tesla-Rennauto ist schneller auf 100 km/h, als du auf 3 zählen kannst

Link zum Artikel

Fahren Teslas bald allein? Musk kündigt neue «Autopilot»-Funktionen an

Link zum Artikel

Volvo will echten «Autopiloten» bis 2021 anbieten

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Offen gesagt

«Lieber Herr Berset, sehr stilvoll ist das nicht ...»

Der Bundesrat präsentiert einen Drei-Phasen-Öffnungsplan, der auf der Durchimpfungsrate der Erwachsenen beruht. Die Jugend kann sich auf Durchseuchung einstellen.

Lieber Herr Berset

Sie haben heute im Namen des Bundesrates den Drei-Phasen-Öffnungsplan entlang der Durchimpfungsrate vorgestellt.

Dabei sind Sie gefragt worden, ob damit nicht alle jene «bestraft» würden, die sich nicht impfen lassen wollen. Weil sie dann an vielen Orten und vielen Anlässen unerwünscht sein werden.

>> Coronavirus: Alle News im Liveticker

Darauf haben Sie das einzig Richtige geantwortet. Nämlich, dass es kein persönlicher Entscheid ist, ob man sich impfen lässt oder …

Artikel lesen
Link zum Artikel