Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Fahren Teslas bald allein? Musk kündigt neue «Autopilot»-Funktionen an

Tesla-Chef Elon Musk sorgt mit einem Tweet zur «Autopilot»-Software für Aufregung. Im August sollen erste Funktionen fürs autonome Fahren kommen.



Noch während Teslas Fahrassistenz-System nach mehreren Unfällen untersucht wird, verspricht Firmenchef Elon Musk auf August erste Funktionen zum autonomen Fahren.

Sie sollen mit der neuen Software-Version von Teslas Elektroautos (Version 9) aktiviert werden, twitterte Musk am Sonntag. Zugleich nannte er keine weiteren Details, so dass unklar blieb, in welchem Umfang und unter welchen Umständen der Computer die Kontrolle über das Fahrzeug übernehmen soll.

Bild

screenshot: twitter

Der Satz, über den Tesla-Fans nun rätseln:

«Bis heute haben sich die Ressourcen des Autopiloten zu Recht ganz auf die Sicherheit konzentriert. Mit V9 (Version 9, Anmerkung der Red.) werden wir beginnen, volle Selbst-Fahr-Funktionen zu ermöglichen.»

Bei der Autopilot-Software betont Tesla bislang, dass es lediglich ein Assistenzsystem sei, das die Wagen nicht zu selbstfahrenden Autos mache. Deshalb sollen die Fahrer stets den Überblick über die Verkehrslage und die Kontrolle übers Fahrzeug behalten.

Zugleich baut Tesla bereits seit 2016 Kameras und andere Hardware ein, die die Wagen fit für komplett autonomes Fahren machen sollen. So genanntes «Full Self-Driving» (FSD).

Tesla-Kunden können sich bereits die Option auf entsprechende FSD-Funktionen sichern, die je nach Verfügbarkeit und Zulassung durch die Aufsichtsbehörden freigeschaltet werden sollen. Das kostet gemäss Tesla-Website 3100 Franken beim Neuwagenkauf und 4100 Franken bei Aktivierung nach Auslieferung. Die verbesserte Autopilot-Funktionalität lässt sich Tesla mit 5200 Franken bezahlen.

«Alle in unserem Werk hergestellten Tesla-Modelle einschliesslich des Model 3 sind mit der notwendigen Hardware für autonomes Fahren ausgerüstet. Autonomes Fahren bietet ein wesentlich höheres Sicherheitspotenzial als ein menschlicher Fahrer.»

quelle: tesla.com/autopilot

Derzeit werden in den USA mehrere Unfälle untersucht, bei denen Teslas mit eingeschaltetem Autopilot-System auf Hindernisse wie stehende Fahrzeuge sowie einen Betonpoller auf der Autobahn auffuhren. Erst vor wenigen Tagen erklärten Unfallermittler der US-Behörde NTSB im vorläufigen Bericht zu einem tödlichen Crash im März in Kalifornien, der Autopilot habe einen Tesla Model X in Richtung des Betonpollers auf der Autobahn beschleunigt

Autopilot beschleunigte vor tödlichem Crash

Teslas Assistenzsystem Autopilot hat laut US-Unfallermittlern bei einem tödlichen Unfall im März in den letzten Sekunden in Richtung eines Betonpollers beschleunigt. Vor dem Aufprall seien keine Brems- oder Ausweichmanöver bei dem Elektro-SUV des Typs Model X festgestellt worden, erklärte die US-Behörde NTSB in einem vorläufigen Bericht.

(dsc/sda/awp/dpa)

Das könnte dich auch interessieren:

Selbstfahrende Autos – das musst du wissen

Das könnte dich auch interessieren:

Geld allein macht nicht glücklich – aber was dann, Herr Glücksforscher?

Link zum Artikel

Love-Scamming: Wie ich einer Russin (fast) auf den Leim gegangen bin

Link zum Artikel

Die Geschichte dieses Bildes steht exemplarisch für den momentanen Gender-Knorz

Link zum Artikel

Bond fährt E-Auto? (00)7 Vorschläge, wie er sich noch besser an die Generation Y anpasst

Link zum Artikel

Vegane Influencerin bekommt ihre Periode nicht mehr – jetzt zieht sie Konsequenzen

Link zum Artikel

Warum ich bete

Link zum Artikel

Die Influencer der Zukunft sind nicht menschlich – und sind jetzt schon Millionen wert

Link zum Artikel

Roger Federer ein Spielball der Strömung – das könnte zum Problem werden

Link zum Artikel

Kassieren SVP und SP eine Schlappe? 7 wichtige Punkte zu den Zürcher Wahlen

Link zum Artikel

Im 30'000-Franken-Outfit – so rückt Leroy Sané in die DFB-Elf ein

Link zum Artikel

Bye-bye Beno: Wie der ehemalige Gassen-Mönch in die völkische Szene abrutschte

Link zum Artikel

Das sind die 3 typischen Phasen eines Pyro-Vorfalls

Link zum Artikel

Wie Trump im Fall Manafort schachmatt gesetzt wurde

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

9
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
9Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Mangi 12.06.2018 15:55
    Highlight Highlight Autotpilotfunktionen!
  • Nathaniel de Salis 11.06.2018 19:01
    Highlight Highlight Die aktuellen Modelle werden nicht über Level 2 fahren dürfen, an den Fahrzeugen fehlt LIDAR.
    • Teslanaut 12.06.2018 18:30
      Highlight Highlight Lidar ist nicht zwingend notwendig. Radar mit entsprechender Schwarmintelligenz wie bei Tesla reicht. Damit werden gleichzeitig mehrere Objekte erkannt und verarbeitet und ist dem Lidar weit überlegen. Die ETH ist übrigens Massstab in der Forschung der Schwarm-Intelligenz.
    • Nathaniel de Salis 12.06.2018 21:56
      Highlight Highlight Alle bekannten OEM setzen auf LIDAR und diese sind zurückhaltend, obwohl die Ressourcen bei bei weitem, egal in welcher Form diejenige von Tesla übertreffen. Ausser 1 Modell dieser OEM’s ist für Level 3 bis 80 km/h frei.
  • Hans Jürg 11.06.2018 17:50
    Highlight Highlight Wenn Musk das ankündigt, dann kommt es auch!




    Irgendwann.



    Vielleicht.
    • Nathaniel de Salis 12.06.2018 21:57
      Highlight Highlight Er hat nicht erreicht, was andere schon können - er hat nur nichts zu verlieren.
  • EvilBetty 11.06.2018 16:03
    Highlight Highlight Reden wir von Level 3?
  • Denken hilft 11.06.2018 15:38
    Highlight Highlight Die neue Funktion, 3.0, auch genannt "autocrash" ist ab Juli aufspielbar. Happy crash!
    • valiii 11.06.2018 18:26
      Highlight Highlight Dein Profil-Name sagt in diesem Fall alles.

Ein Tesla als Familienauto? Ich habe es ein Jahr getestet

Dies ist kein Dauertestbericht im üblichen Sinne. Denn für einen Dauertest, wie er normalerweise beschrieben wird, stellt der Hersteller oder Importeur einen Testwagen für einen längeren Zeitraum kostenlos zur Verfügung. Doch diese Geschichte beginnt anders.Im Oktober 2017 haben wir uns dazu entschieden, unser «Haushaltauto» durch einen Tesla Model S zu ersetzen. Ein grosser Schritt, schliesslich kostet der Wagen über 100'000 Franken Neupreis, weswegen ein Leasing unumgänglich war. Doch …

Artikel lesen
Link zum Artikel