Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Influencer

Perfektes Licht, perfekte Aussicht: Die Arbeit von Influencern wird von Schweizer Hotels sehr geschätzt. Bild: shutterstock

«1 - 2 Übernachtungen mit Frühstück und Spa» – so logieren Influencer in Schweizer Hotels

Ein philippinischer Hotelbesitzer wetterte kürzlich auf Facebook gegen Influencer, die gratis bei ihm logieren wollen. Weniger kritisch sehen das Schweizer Luxushotels. Social Media als Werbekanal sei «nicht mehr wegzudenken» heisst es unisono.



Mit folgendem Post sorgte der philippinische Hotelbesitzer Gianluca Casaccia kürzlich für Aufruhr:

«Wir erhalten viele Nachrichten betreffend Zusammenarbeit mit Influencern. Wir möchten höflich bekanntgeben, dass das White Banana nicht daran interessiert ist, mit selbsternannten Influencern zusammenzuarbeiten. Und wir würden vorschlagen, andere Möglichkeiten zu suchen, um kostenlos Essen, Getränke oder Übernachtungen zu bekommen. Oder einfach richtig arbeiten zu gehen.»

Gianluca Casaccia, Hotelbesitzer White Banana Beach Club

Er ärgerte sich über Anfragen von Influencern, die gratis bei ihm logieren wollten. Casaccia stach damit in ein Wespennest, sein Post ging innert Kürze viral und sorgte für viel Häme im Netz. Viele User applaudierten Casaccia.

Fakt jedoch ist, dass viele Hotels weltweit von Posts und Videos in den sozialen Netzwerken profitieren. Auch in der Schweiz. So verursachte der Post einer brasilianischen Reisebloggerin dem 5-Sterne-Hotel Villa Honegg 2016 einen riesigen Boom.

«Die Zusammenarbeit wurde seit dem Hype 2016 noch verstärkt. Wir haben mittlerweile das Privileg, von täglichen Anfragen jene auszusuchen, die am besten zu uns passen» erklärt Simona Lussi, Leiterin Event und Marketing der Villa Honegg auf Anfrage. Pro Monat lade man bis zu zwei Influencer ein. Diese erhalten eine bis zwei Übernachtungen mit Frühstück, Spa und Abendessen.

Besonders der Pool der Villa Honegg ist bei Influencern sehr beliebt.

Wie viele Follower die digitalen Werbeträger haben, sei zweitrangig, so Lussi. Mindestens so viel wie der hauseigene Instagram-Account sollten es aber sein (196k). Bei der Auswahl achte man primär darauf, wie gut der Influencer zur Geschäftsphilosophie des Hotels passe. Zusätzlich zu den Sachleistungen bezahlt werden die Influencer nicht. Aber: «Wir arbeiten immer mit Gegenleistungen», erklärt Lussi.

Für die Villa Honegg ist das Influencer-Marketing enorm wichtig.

Die Villa Honegg geht gar soweit, dass das Influencer-Marketing klassischeren Werbeformen vorgezogen wird. «Durch die herkömmliche Werbung kann man lediglich ein Gebiet oder eine Region ansprechen. Mit Social Media können wir weltweit verschiedene Vorlieben und Interessen ansprechen», erklärt Lussi.

Ähnlich klingt es beim Dolder Grand in Zürich. Seit 2017 arbeite man aktiv mit Influencern zusammen. «Wir erachten Social Media als einen sehr wichtigen Verkaufskanal, der heutzutage nicht mehr wegzudenken ist», erklärt Larissa Rusca, Social Media Koordinatorin des Zürcher Luxushotels.

Auch beim Dolder Grand spiele die Anzahl Follower keine Rolle. Eine Agentur prüft jedoch die Echtheit der Follower und die Engagement-Rate. «Für eine erfolgreiche Zusammenarbeit legen wir zudem den Fokus auf Bildsprache und Qualität des Accounts», so Rusca. Anzahl Fotos, Instagram-Stories, Videos und Blog-Beiträge werde mit den Influencern im Vorfeld vertraglich vereinbart.

Beim Dolder Grand werden die Influencer von einer Agentur überprüft.

Eine Autofahrstunde vom Dolder entfernt thront hoch über dem Vierwaldstädtersee das Hotel Bürgenstock. Auch dort ist Social Media ein «wichtiger Kommunikationsbestandteil», heisst es von einem Sprecher. Das Luxusresort spürte in Vergangenheit jedoch auch, was es heisst, ein Insta-Hype zu sein. Einige Gäste beschwerten sich über die vielen Influencer im Pool, die im Blitzlichtgewitter versuchten, das beste Foto zu schiessen. Das Resort sah sich gezwungen, im Infinity Edge Pool «Flash & Splash Hours» einzuführen. Während fünf Stunden am Tag dürfen sich die Influencer im Pool austoben und Bilder knipsen – ausserhalb dieser Zeiten sind Fotos und Videoaufnahmen verboten.

Auch das Intercontinental in Davos profitiert von Posts auf Social Media.

Auch das «goldene Ei» in Davos hat in der Vergangenheit bereits Erfahrungen mit Influencern gemacht. Man könne beim Influencer-Marketing einen «positiven Effekt» erkennen, heisst es von einem Sprecher des Intercontinental Davos. Mehr will man zur Strategie jedoch nicht preisgeben.

Der Verband hotelleriesuisse bestätigt auf Anfage, dass das Influencer-Marketing für Hotels sinnvoll sein kann. «Wir werden bezüglich Zusammenarbeit mit Influencern vereinzelt von Hotels kontaktiert», sagt eine Sprecherin des Verbands. «Wir raten den Hotels, jeweils im Vorfeld mit den Influencern klar vertraglich zu regeln, zu welchen Bedingungen und Sonderkoniditionen sie anreisen.»

Influencer-Fails zeigen, dass auf Insta nicht alles echt ist

Zoë Pastelle ergattert Rolle in Hollywood-Serie

Play Icon

Mehr über Influencer

Walliser Hotel sucht «willige Studentin» – wir haben mal nachgefragt 🧐

Link zum Artikel

Vegane Influencerin bekommt ihre Periode nicht mehr – jetzt zieht sie Konsequenzen

Link zum Artikel

«Generation Selfie» – 5 Szenen aus dem gestrigen SRF DOK, die du gesehen haben musst

Link zum Artikel

Traumberuf Influencer? Jetzt gibt es Lehrgänge in der Schweiz – billig ist das nicht

Link zum Artikel

Die Influencer der Zukunft sind nicht menschlich – und sind jetzt schon Millionen wert

Link zum Artikel

Was ist der hohlste Traumjob der Welt? Influencer!

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

32
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
32Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Lörrlee 15.04.2019 13:50
    Highlight Highlight Ich präsentiere:
    Game of Chromes, den neuen Serien-Hit!
    Benutzer Bild
  • Lörrlee 15.04.2019 09:33
    Highlight Highlight Der Virus scheint nicht auszusterben...
    Irgendwann, wenn ich mal genug Zeit habe, mache ich einen Instagram-Account, folge allen "Influencern", nehme ihre Bilder, stelle einen Zensurbalken über die abgebildeten Personen und stelle dann die Bilder mit der schönen Aussicht etc. hoch. Marketing, ohne die unnötigen Personen. Die Hotels kriegen die Werbung, die sie brauchen können, Influencer nerven sich, sterben Stück für Stück aus und ich freue mich darüber und habe noch Spass dabei. Ich wette, mit ein wenig Enthusiasmus wäre das durchaus praktikabel.
  • Spooky 15.04.2019 03:38
    Highlight Highlight Na ja, ist halt so.
    "Den Seinen gibt's der Herr im Schlaf." 😴💤
  • Barracuda 14.04.2019 21:39
    Highlight Highlight Ich frage mich wie gross das Erlebnis und der Erholungsfaktor in so einem Hotel ist, wenn man den ganzen Tag so oberflächliche und degenerierte Gestalten um sich hat. Ein Grund auf ein solches Hotel zu verzichten, dann lieber ein sympathisches und ehrliches Familienhotel.
  • Ricardo Tubbs 14.04.2019 20:49
    Highlight Highlight weiss nicht welches wort mehr nervt. influencer oder klimajugend...
    • govolbeat 14.04.2019 21:17
      Highlight Highlight Meine Worte...kann auch beides nicht mehr hören ohne Ohrenkrebs zu bekommen :-((
  • Ursus der Rächer 14.04.2019 18:46
    Highlight Highlight Schön, dass hier wieder einige Hotels aufgedeckt werden, die Influencer gratis beherbergen. Damit kann ich definitiv ausschliessen, dass ich diese irgendwann aufsuche. Ich will doch nicht mit meinem Aufenthalt für diese arbeitsscheuen Individuen mitbezahlen.
  • dmark 14.04.2019 18:15
    Highlight Highlight Vor allem sind diese "Influencer-Bilder und Berichte" ja auch so erfrischend authentisch und reell.
    Da gibt es u.a. richtige Blogger, welchen ich Bewertungen eher abkaufe. Aber die schnorren sich nicht durch irgend welche Hotels und setzen sich auch nicht in gestellte Szenen, sondern bleiben eher unauffällig.
  • Natürlich 14.04.2019 17:19
    Highlight Highlight Immer dieses Influencer Bashing in den Kommentaren.
    Seit ca 5 Jahren bei jedem Bericht dieselben Kommentare wie zb „Influenza“ höhö meegaluschtig...

    Wie lange dauert es wohl noch bis die Watson Community etwas Neues gefunden hat um sich aufzuregen?

    Und nein, weder bin ich Influencer noch Follower eines Influencers, es interessiert mich schlicht nicht.

    Aber ich halte mich doch an dieses gute alte Zitat aus Dani Fohrlers Talk-Sendung:
    „Jede cha mache was er wett, will jede staht dezue waser wett“
  • schobist 14.04.2019 16:07
    Highlight Highlight Bei der Auswahl eines Hotels oder gar einer Destination wäre es mir noch nie in den Sinn gekommen, mich auf Beiträge von selbsternannten „Influencern“ zu verlassen. Wenn das Hotels tun, ist das ihre Sache. Braucht natürlich viel weniger Kreativität und vielleicht finanzielle Mittel als sich selbstständig und unabhängig zu vermarkten. Erschreckend armselig und fantasielos. Wer seinen Ruf auf fachlich inkompetenten und nicht verifizierbaren „Social Media - Ratings“ abstützt vermittelt vor allem eines: Unseriosität.
  • Garp 14.04.2019 15:24
    Highlight Highlight Influencer, die Werbung für Luxushotels machen, stören mich wenig. Mich stören diejenigen, die so echte Geheimtipps weitergeben, die dann keine mehr sind und lauschige Gegenden plötzlich überlaufen werden, weil andere Influencer, den Tipp auch wieder weitergeben, Schneeballefekt halt.
  • Scaros_2 14.04.2019 13:31
    Highlight Highlight Es gibt durchaus gute Influencer welche mir ein Hotel/Gegend näher bringen können. Aber das ist so einfach zu finden wie eine Nadel im Heuhaufen. VIele Influencer proklamieren eine selbstdarstellung und schätzen weder das Gratis Leben noch die Kultur und Gesellschaft vor Ort.

    Meine Anforderungenan einen Influencer sind die gleichen wie ich früher schon hatte bei Reportagen von Globetrotter etc. Ich will mir ein Gesamtbild machen können, vom Essen, den Menschen etc. Aber das schaffen viele der Influencer nicht weil diese keine Ausbildung dazu haben ausser das sie lerten zu lächern oder sowas.
  • Sherlock_Holmes 14.04.2019 12:52
    Highlight Highlight Dieser Influenza-Pandemie kann ich bei diesen Destinationen notfalls ausweichen, wenn dann aber die letzten schönsten Fleckchen Erde zunehmend von dieser Pseudo-World-Schickeria überflutet werden, ist’s fertig mit Lustig.
    Ich komme mir langsam vor wie eine hochalpine Pflanze, die sich in immer höhere Vegetationsstufen zurückziehen muss.
    Der Vorteil ist, dass gewisse Routen wenigstens eine gewisse Fitness voraus setzen – wobei man ja auch nicht jünger wird.
    Im Pool der Villa Honegg würde ich mich schon lange gerne mit meinem Schatz räkeln. 😍
    Zum Glück haben wir ja noch das Planschbecken. 😏

  • Magnum44 14.04.2019 12:38
    Highlight Highlight Was sollen diesen ganzen Artikel über bzw. eher gegen Influencer in letzter Zeit? Es besteht Vertragsfreiheit, Punkt.
  • tzhkuda7 14.04.2019 12:29
    Highlight Highlight Ich bin 25 und habe kein Snapchat, kein Instagramm noch sonst Social Media ausser mit Freunden und Familie

    Das einzige was ich mir immer noch überlege ist mein völlig verstaubtes Facebookkonto mal zu löschen und mir Twitter zu holen, die Motivation hält sich in Grenzen. Auch mein mittlerweile 3 Jahre altes Profilfoto wirkt immer noch so authentiwch das könnte ich direkr für Twitter übernehmen xD.

    Youtube und Watson sind mir Social Media genug zurzeit, allenfalls noch Jodel aber dann hat es sich ;D
    • STERNiiX 14.04.2019 18:43
      Highlight Highlight Ich bin im selben Alter und habe mich vor etwas mehr als einem Jahr von Facebook gelöst. Fazit: Ich habe (gefühlt) viel mehr Zeit für mich und mein Umfeld, meine Gedanken sind weniger mit belanglosen Dingen zugemüllt und ich fühle mich dadurch auch irgendwie frischer. Dafür vergesse ich jetzt die meisten Geburtstage. Das kann man aber verschmerzen denke ich. (:
    • Juliet Bravo 14.04.2019 19:01
      Highlight Highlight Geht mir gleich wie euch - auch mit dem Geburtstagen STERNiiX😅
  • Olmabrotwurst vs. Schüblig 14.04.2019 12:00
    Highlight Highlight Ich erstelle mir so eine fake-bloggseite. Kaufe Clicks und dann will ich 3 Nächte in der Präsidentensuite im Hotel Adlon in Berlin inkl. Butler.

    Denn das wollte ich schon immer.

    Schöne Sunntig^^
    • jjjj 14.04.2019 14:10
      Highlight Highlight Ja dann mach mal. Wir warten...
    • Enzasa 14.04.2019 14:25
      Highlight Highlight Gute Idee
    • STERNiiX 14.04.2019 18:54
      Highlight Highlight Dann hätte ich aber gerne eine ausführliche insta-story mit dem besten Tipps und Tricks. Falls du ein Buch rausbringst(Titel: Schmarotzen und protzen - 50 Tipps für den angehenden Influencer) würde ich mir gerne eine signierte Version erbetteln.^,^.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Kampfsalami 14.04.2019 11:57
    Highlight Highlight Das man diesen Job macht kann ich ja noch irgendwie verstehen. Aber alle Follower versteh ich nicht. Ok ich bin ein Neandertaler was Instagram Facebook und co betrifft, aber was interessiert es mich was irgend eine fake Barbie oder fake Ken mir sagen will? Und falls es mich interessieren würde: Das wäre ja in etwa das gleiche wie wenn ich mich für die Werbung auf Pro7 interessieren würde. Und seit wann glaubt man der Werbung??
    • Kupetzky 14.04.2019 18:05
      Highlight Highlight Weinkritiker sind auch so ein Ärgernis. Bezahlt von den Produzenten, biedern sie sich dennoch als Ratgeber dem Konsumenten an. Das Erstaunlichste auch hier: Das gutgläubige Verhalten der grossen Masse.
  • Gubbe 14.04.2019 11:52
    Highlight Highlight Ich gehe mit dem philippinischen Hotelbesitzer Gianluca Casaccia einig. Da frage ich mich, sind die Hotelbesitzer dumm oder zu faul, um eigene Werbung auf diese Art zu machen? Gerade der Post von den Zwei im Pool der Villa Honegg ist unrealistisch. Der Schnee im Hintergrund, etwa auf Poolniveau zeigt, dass dieses Sitzen am Rand von enormer Hühnerhaut begleitet gewesen sein muss.
  • JimmyNieCricket 14.04.2019 11:49
    Highlight Highlight Können wir nicht einfach aufhören darüber zu reden? Haben doch alle was davon....
  • HPOfficejet3650 14.04.2019 11:45
    Highlight Highlight vom Wort influencer bekomme ich langsam aber sicher brechreiz.
  • Leider Geil 14.04.2019 11:33
    Highlight Highlight Gianluca Casaccia ist mit sicherheit kein Filipino. Er ist eher ein Europäer, der auf Siargao sein Guesthaus betreibt.
    Siargao zieht ein ganz anderes Publikum an als schweizer Hotels. Äpfel mit Birnen verglichen.
  • Miikee 14.04.2019 11:32
    Highlight Highlight Eine Seuche.
    Play Icon
    • Rocky Gonzales 14.04.2019 13:24
      Highlight Highlight Muss Miikee 100% recht geben. Ein bekannter deutscher Comedien hat die Influencer und deren Follower wie folgt beschrieben:

      Ein Influecer ist jemand, der Belanglosigkeit und Schwachsinn verbreitet und jene die es lesen im 1%ig IQ Bereich sind.

      Passt doch wie die Faust auf's Auge
  • LaktoseintoleranterVeganerLGBT 14.04.2019 11:32
    Highlight Highlight "so logieren Wohlstandsbettler" müsste es korrekterweise heissen.
  • Menel 14.04.2019 11:30
    Highlight Highlight Ich folge ja diesen Influencer und sie haben mich überzeugt, ich will unbedingt mal in die ISS 😄
    Benutzer Bild

Die wohl berühmteste Katze der Welt ist nicht mehr: Grumpy Cat ist tot

Traurige Nachricht aus den USA: Grumpy Cat, mürrische Katze und Internet-Phänomen, ist tot. Sie starb am Dienstagmorgen trotz «der Pflege von Top-Tierärzten und ihrer liebevollen Familie» in den Armen ihrer Katzenmutter Tabatha Bundesen, wie diese über ihren Twitter-Account bekanntgab. Grumpy starb laut der Mitteilung an den Folgen einer Harnwegsinfektion. Sie wurde sieben Jahre alt.

Katzenmutter Tabatha Bundesen schreibt weiter:

Grumpy Cats erstes Foto wurde am 22. September 2012 auf Reddit …

Artikel lesen
Link zum Artikel