Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Influencer

Perfektes Licht, perfekte Aussicht: Die Arbeit von Influencern wird von Schweizer Hotels sehr geschätzt. Bild: shutterstock

«1 - 2 Übernachtungen mit Frühstück und Spa» – so logieren Influencer in Schweizer Hotels

Ein philippinischer Hotelbesitzer wetterte kürzlich auf Facebook gegen Influencer, die gratis bei ihm logieren wollen. Weniger kritisch sehen das Schweizer Luxushotels. Social Media als Werbekanal sei «nicht mehr wegzudenken» heisst es unisono.



Mit folgendem Post sorgte der philippinische Hotelbesitzer Gianluca Casaccia kürzlich für Aufruhr:

«Wir erhalten viele Nachrichten betreffend Zusammenarbeit mit Influencern. Wir möchten höflich bekanntgeben, dass das White Banana nicht daran interessiert ist, mit selbsternannten Influencern zusammenzuarbeiten. Und wir würden vorschlagen, andere Möglichkeiten zu suchen, um kostenlos Essen, Getränke oder Übernachtungen zu bekommen. Oder einfach richtig arbeiten zu gehen.»

Gianluca Casaccia, Hotelbesitzer White Banana Beach Club

Er ärgerte sich über Anfragen von Influencern, die gratis bei ihm logieren wollten. Casaccia stach damit in ein Wespennest, sein Post ging innert Kürze viral und sorgte für viel Häme im Netz. Viele User applaudierten Casaccia.

Fakt jedoch ist, dass viele Hotels weltweit von Posts und Videos in den sozialen Netzwerken profitieren. Auch in der Schweiz. So verursachte der Post einer brasilianischen Reisebloggerin dem 5-Sterne-Hotel Villa Honegg 2016 einen riesigen Boom.

«Die Zusammenarbeit wurde seit dem Hype 2016 noch verstärkt. Wir haben mittlerweile das Privileg, von täglichen Anfragen jene auszusuchen, die am besten zu uns passen» erklärt Simona Lussi, Leiterin Event und Marketing der Villa Honegg auf Anfrage. Pro Monat lade man bis zu zwei Influencer ein. Diese erhalten eine bis zwei Übernachtungen mit Frühstück, Spa und Abendessen.

Besonders der Pool der Villa Honegg ist bei Influencern sehr beliebt.

Wie viele Follower die digitalen Werbeträger haben, sei zweitrangig, so Lussi. Mindestens so viel wie der hauseigene Instagram-Account sollten es aber sein (196k). Bei der Auswahl achte man primär darauf, wie gut der Influencer zur Geschäftsphilosophie des Hotels passe. Zusätzlich zu den Sachleistungen bezahlt werden die Influencer nicht. Aber: «Wir arbeiten immer mit Gegenleistungen», erklärt Lussi.

Für die Villa Honegg ist das Influencer-Marketing enorm wichtig.

Die Villa Honegg geht gar soweit, dass das Influencer-Marketing klassischeren Werbeformen vorgezogen wird. «Durch die herkömmliche Werbung kann man lediglich ein Gebiet oder eine Region ansprechen. Mit Social Media können wir weltweit verschiedene Vorlieben und Interessen ansprechen», erklärt Lussi.

Ähnlich klingt es beim Dolder Grand in Zürich. Seit 2017 arbeite man aktiv mit Influencern zusammen. «Wir erachten Social Media als einen sehr wichtigen Verkaufskanal, der heutzutage nicht mehr wegzudenken ist», erklärt Larissa Rusca, Social Media Koordinatorin des Zürcher Luxushotels.

Auch beim Dolder Grand spiele die Anzahl Follower keine Rolle. Eine Agentur prüft jedoch die Echtheit der Follower und die Engagement-Rate. «Für eine erfolgreiche Zusammenarbeit legen wir zudem den Fokus auf Bildsprache und Qualität des Accounts», so Rusca. Anzahl Fotos, Instagram-Stories, Videos und Blog-Beiträge werde mit den Influencern im Vorfeld vertraglich vereinbart.

Beim Dolder Grand werden die Influencer von einer Agentur überprüft.

Eine Autofahrstunde vom Dolder entfernt thront hoch über dem Vierwaldstädtersee das Hotel Bürgenstock. Auch dort ist Social Media ein «wichtiger Kommunikationsbestandteil», heisst es von einem Sprecher. Das Luxusresort spürte in Vergangenheit jedoch auch, was es heisst, ein Insta-Hype zu sein. Einige Gäste beschwerten sich über die vielen Influencer im Pool, die im Blitzlichtgewitter versuchten, das beste Foto zu schiessen. Das Resort sah sich gezwungen, im Infinity Edge Pool «Flash & Splash Hours» einzuführen. Während fünf Stunden am Tag dürfen sich die Influencer im Pool austoben und Bilder knipsen – ausserhalb dieser Zeiten sind Fotos und Videoaufnahmen verboten.

Auch das Intercontinental in Davos profitiert von Posts auf Social Media.

Auch das «goldene Ei» in Davos hat in der Vergangenheit bereits Erfahrungen mit Influencern gemacht. Man könne beim Influencer-Marketing einen «positiven Effekt» erkennen, heisst es von einem Sprecher des Intercontinental Davos. Mehr will man zur Strategie jedoch nicht preisgeben.

Der Verband hotelleriesuisse bestätigt auf Anfage, dass das Influencer-Marketing für Hotels sinnvoll sein kann. «Wir werden bezüglich Zusammenarbeit mit Influencern vereinzelt von Hotels kontaktiert», sagt eine Sprecherin des Verbands. «Wir raten den Hotels, jeweils im Vorfeld mit den Influencern klar vertraglich zu regeln, zu welchen Bedingungen und Sonderkoniditionen sie anreisen.»

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Influencer-Fails zeigen, dass auf Insta nicht alles echt ist

Zoë Pastelle ergattert Rolle in Hollywood-Serie

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

30 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
Kampfsalami
14.04.2019 11:57registriert November 2018
Das man diesen Job macht kann ich ja noch irgendwie verstehen. Aber alle Follower versteh ich nicht. Ok ich bin ein Neandertaler was Instagram Facebook und co betrifft, aber was interessiert es mich was irgend eine fake Barbie oder fake Ken mir sagen will? Und falls es mich interessieren würde: Das wäre ja in etwa das gleiche wie wenn ich mich für die Werbung auf Pro7 interessieren würde. Und seit wann glaubt man der Werbung??
3536
Melden
Zum Kommentar
Sherlock_Holmes
14.04.2019 12:52registriert September 2015
Dieser Influenza-Pandemie kann ich bei diesen Destinationen notfalls ausweichen, wenn dann aber die letzten schönsten Fleckchen Erde zunehmend von dieser Pseudo-World-Schickeria überflutet werden, ist’s fertig mit Lustig.
Ich komme mir langsam vor wie eine hochalpine Pflanze, die sich in immer höhere Vegetationsstufen zurückziehen muss.
Der Vorteil ist, dass gewisse Routen wenigstens eine gewisse Fitness voraus setzen – wobei man ja auch nicht jünger wird.
Im Pool der Villa Honegg würde ich mich schon lange gerne mit meinem Schatz räkeln. 😍
Zum Glück haben wir ja noch das Planschbecken. 😏
18513
Melden
Zum Kommentar
Olmabrotwurst vs. Schüblig
14.04.2019 12:00registriert December 2014
Ich erstelle mir so eine fake-bloggseite. Kaufe Clicks und dann will ich 3 Nächte in der Präsidentensuite im Hotel Adlon in Berlin inkl. Butler.
Denn das wollte ich schon immer.
Schöne Sunntig^^
12913
Melden
Zum Kommentar
30

Undercover-Journalist infiltriert Netzwerk von Schweizer Corona-Verschwörern

Ein junger Westschweizer Journalist verbrachte zwei Monate «undercover» bei einer Gruppierung, die gegen das Maskentragen und die SwissCovid-App kämpft. Seine Enthüllungen werfen unbequeme Fragen auf.

Dieser Beitrag dreht sich um die Enthüllungen eines jungen Westschweizer Journalisten, der eine Gruppe von Corona-Leugnern und Verschwörungstheoretikern in der Romandie «infiltriert» hat. Dies im Auftrag des Westschweizer Online-Mediums Heidi.news, das nun in einer Serie über die Akteure und ihre beunruhigenden Ansichten berichtet.

Die Pandemie war geplant. Das Virus existiert nicht. Alles eine riesige Verschwörung, in Kombination mit 5G und obligatorischen Impfungen, um die Bevölkerung zu …

Artikel lesen
Link zum Artikel