Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Die frischgewaehlten Staenderaete Christian Levrat (SP) und Beat Vonlanthen (CVP), von links, freuen sich mit einem Selfie ueber die Wahl in den Staenderat am Sonntag, 8. November  2015 in Fribourg. (KEYSTONE/Lukas Lehmann)

Haben sich Hacker auch Zugriff auf die Fotos von Christian Levrat (links) verschafft?  Bild: KEYSTONE

Internet-Kriminelle machen Bundeshaus unsicher – Jeder 8. Parlamentarier schon gehackt



Ob SP-Ständerat Christian Levrat, SVP-Nationalrat Heinz Brand oder GLP-Politikerin Isabelle Chevalle: Von insgesamt 37 Parlamentariern aus dem Bundeshaus sind bereits Login-Daten ins Darknet gelangt. Dies zeigt eine Auswertung des Tages-Anzeigers von Millionen geleakten Internetkonten.

Darunter waren laut der Zeitung Nutzernamen und Passwörter von E-Mail-Konten, Linkedin-Profilen und Zugängen zu Filehosting-Systemen wie Dropbox. Die Internetkonten von rund jedem achten Parlamentarier seien für Dritte zumindest zwischenzeitlich zugänglich gewesen.

Bei Levrat wurden demnach gleich seine Privat- und Parlaments-Mailadresse kompromittiert – und zwar indem die Login-Daten zu seinem Dropbox-Konto Hackern in die Hände fielen.

Wurden darum auch geheime Informationen gestohlen? «Dieser Datenklau liegt schon eine Weile zurück», sagt Levrat. «Und wenn ich mich richtig erinnere, benutzte ich das Konto damals nur, um Vorlagen für Plakat-Politwerbung auszutauschen.» Seither hätte er diese Konten nicht mehr verwendet, sagte der Politiker weiter zum «Tages-Anzeiger». 

Der Bündner Nationalrat Brand betont , dass er sich nie auf digitalem Weg über Kommissionsgeheimnisse austauschen würde. «Im Zweifel für die Briefpost», laute sein Grundsatz. 

(amü)

Das könnte dich auch interessieren:

Russische Hacker beeinflussen politische Debatten

Play Icon

Video: srf

Viren, Würmer, Trojaner – die bösartigsten Computer-Attacken aller Zeiten

iPhone und Android geknackt – Wikileaks veröffentlicht geheime CIA-Dokumente

Link to Article

NSA hackte Uni Genf und missbrauchte drei Server für Cyberangriffe

Link to Article

Hacker-Gruppe «Shadow Brokers» erbeutet geheime Spähsoftware der NSA

Link to Article

Wegen des NSA-Hacks: Nun sind Netzwerkgeräte von Cisco und Co. nicht mehr sicher

Link to Article

Abonniere unseren Newsletter

4
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
4Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • PO3T 03.10.2017 06:14
    Highlight Highlight Wäre ev. erwähnenswert dass diese Daten nicht durch einen Hack beim Bund ins Darknet gelangten, sondern bei Hacks auf LinkedIn, Dropbox & Co.
    In den letzten 2 Jahren sind Milliarden Nutzerdaten aus Hacks im Netz gelanded. Dass sich darunter auch Kontodaten von Parlamentariern befinden liegt auf der Hand, es sei denn sie nutzen das Internet nicht 😎
  • Scaros_2 02.10.2017 08:53
    Highlight Highlight Also das überrascht jetzt glaube ich wirklich niemand. In einem Zeitalter der digitalisierung wo jeder +40 so langsam mit der rapiden Technik und den damit verbundenen Wandel überfordert ist, ist es nicht verwunderlich das unsere durschnitts +55er Politiker einmal gehackt wurden.

  • Swooot 02.10.2017 07:52
    Highlight Highlight Wieso überrascht mich das nicht 🤔
    • giguu 02.10.2017 09:11
      Highlight Highlight du spürst das im stingerfinger!

Kriminelle versenden gefälschte Swisscom-Rechnungen per E-Mail – so erkennst du den Betrug

Eine neue Phishing-Welle grassiert seit heute Mittag in der Schweiz. Die Betrüger fälschen Swisscom-E-Mails, um an Passwörter, Kreditkartendaten etc. ihrer Opfer zu gelangen und somit das Bankkonto leerzuräumen. Das Computer Emergency Response Team des Bundes schreibt auf Twitter:

Der E-Banking-Trojaner Gozi war erstmals 2007 entdeckt worden. Er wird von Internet-Kriminellen immer wieder verändert und per Fake-Mails oder manipulierte Webseiten neu in Umlauf gebracht. Wer in die Falle tappt, …

Artikel lesen
Link to Article