Schweiz
Digital

Wandern Schweiz: So findest du heraus, ob ein Wanderweg gesperrt ist

Du willst wissen, ob ein Wander- oder Veloweg gesperrt ist? Hier wirst du fündig

20.08.2020, 13:4020.08.2020, 14:49
Mehr «Schweiz»

Du hast eine Wanderung geplant, bist dir aber nicht sicher, ob der Weg auch tatsächlich offen ist? Jetzt gibt's eine einfache Lösung dafür.

Die Online-Karten des Bundes sind nämlich jüngst um eine hilfreiche Funkion erweitert worden. Neuerdings werden auch Sperrungen und Umleitungen von Wanderwegen, Velo- und Mountainbike-Routen angezeigt, und das ziemlich detailliert.

Das sieht dann so aus:

Bild
bild: admin.ch

Die Online-Karten findet man unter map.geo.admin.ch.

Wer sich auf der Seite des Kartenviewer des Bundes nicht recht auskennt, ist eventuell vom Design ein bisschen verwirrt. Hier eine kurze Anleitung dazu.

Hier findest du die Funktion

Bild
bild: screenshot admin.ch

Im Suchfeld bei Ziffer 1 kann nach der gewünschten Karte (oder Ort) gesucht werden. Neu also kann auch nach Sperrungen von Wanderwegen, Velo- oder Mountainbike-Routen gesucht werden.

Bei Bedarf kann auch das gesamte Wanderstreckennetz im Menü unter «Dargestellte Karten» (Ziffer 2) ausgewählt werden.

Die dargestellten Screenshots sind von der Desktop-Version, funktionieren aber auch, wenn du via Handy-Browser darauf zugreifst, auch wenn es dann ein bisschen unübersichtlicher wird.

Was gibt es zu beachten?

Einen kleinen Haken gibt's: Es werden nur Wegsperrungen und -umleitungen veröffentlicht, die mindestens eine Woche dauern. Die Informationen werden einmal täglich aktualisiert.

In der Medienmitteilung heisst es ausserdem: «Hinweise auf Wanderwegsperrungen befinden sich bezüglich der schweizweiten Abdeckung noch im Aufbau und werden laufend erweitert.»

Weiter weist der Bund darauf hin, dass die Informationen nicht von der Eigenverantwortung entbinden: «Absperrungen, Gefahren-, Vorschrifts- und Hinweistafeln sowie Umleitungsbeschilderungen vor Ort sind zu beachten», heisst es in der Medienmitteilung.

Zum Thema Wandern: Nico und Reto stellen einen Insta-Post nach

Video: watson/nico franzoni, reto fehr

Gratis für alle

Darüber hinaus heisst es in der Medienmitteilung, die neue Dienstleistung sei aus der Zusammenarbeit zwischen dem Bundesamt für Strassen ASTRA und dem Bundesamt für Landestopografie swisstopo entstanden. Die Informationen zu den Wegsperrungen und Umleitungen werden von den kantonalen Wanderweg-Organisationen und Langsamverkehrs-Fachstellen erfasst.

Anschliessend werden sie durch die Dachorganisation Schweizer Wanderwege und SchweizMobil geprüft. Offene Datenschnittstellen ermöglichen die Einbindung der frei verfügbaren Daten (opendata) auf weiteren Online-Diensten. (jaw)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
16 unbekannte Highlights der Schweiz
1 / 18
16 unbekannte Highlights der Schweiz
Wir fangen nahe am Ursprung der Schweiz an: Das erste Dorf neben dem legendären Rütli am Vierwaldstättersee ist Bauen. Hier hört die Strasse von Seedorf her kommend auf. Zu Fuss geht es aber rund 800 Treppenstufen durch den Wald hoch nach Seelisberg. Bauen hat übrigens dank seiner Lage am Urnersee ein sehr mildes Klima, sodass Palmen und Feigen gedeihen.

Auf Facebook teilenAuf X teilen
Ich habe keine Angst vor Kühen. Sicher nicht
Video: watson
Das könnte dich auch noch interessieren:
7 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Geo1
20.08.2020 16:44registriert August 2016
Immer, wenn man denkt, die beste Website der Welt könne nicht noch besser werden, setzen sie noch einen drauf 😍 Grossartiger Sevice Public 👌
660
Melden
Zum Kommentar
avatar
bokl
20.08.2020 14:53registriert Februar 2014
Sind auch in der SchweizMobil-App drin.
463
Melden
Zum Kommentar
7
Nationalrat debattiert Umgang mit Asylgesuchen von Afghaninnen
Der Nationalrat befasst sich am Montag mit der Aufnahme geflüchteter Frauen aus Afghanistan. Eine Motion aus den Reihen der SVP fordert, der Bund solle eine im Sommer 2023 vorgenommene Praxisänderung rückgängig machen.

Das Staatssekretariat für Migration (SEM) hatte im Juli 2023 entschieden, Frauen aus Afghanistan in der Regel Asyl zu gewähren. Die Lage für Frauen und Mädchen habe sich in Afghanistan seit der Machtübernahme der Taliban kontinuierlich verschlechtert, begründete es den Schritt. Die Grundrechte der Frauen seien stark eingeschränkt.

Zur Story