DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

«Chrüppel-Co-jo-jona!»: Es wurde auch Zeit, dass uns ein gestandener Schweizkenner die Krise erklärt. Vom Inland und vom Ausland her. screenshot: youtube

Burri Hanspeter ist zurück – und natürlich ist er ein absoluter Co-jo-jona-Experte 😛

Mike Müller hat mit seiner Kultfigur einen YouTube-Kanal gestartet. Die ersten zwei Videos sind nicht nur wegen der «Stemmboge-Hoseschiisser» grosses Kino.



Burri Hanspeter, Entschuldigung, Mike Müller, geht mit der Zeit. So ist er neuerdings bei YouTube zu finden.

Hier fertigt er Köppel, Erich Hess, Thomas Aeschi und Co. ab ...

abspielen

Video: YouTube/Mike Müller lateandearly

In der Vorwoche knüpfte sich Burri das, äh, fremdenfeindliche Ausland vor ...

abspielen

Video: YouTube/Mike Müller lateandearly

Man finde ihn jetzt auch nicht mehr bei Pornhub, hatte der Schweizer Schauspieler (und frühere «Late Night Comedian») kürzlich via Twitter verlauten lassen.

Gut zu wissen, dass er ein neues «Heimätli» gefunden hat. Und natürlich hoffen wir auf viele weitere messerscharfe Anal-üiüiüiüi-üsen. Fertig.

(dsc, via tages-anzeiger.ch)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

21 Tweets, die deine Laune auf ein ganz neues Level heben werden

So hätte 2020 ohne Covid-19 ausgesehen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Analyse

Informatikstudent «hackt» lockdown-stop.ch und zeigt, wie einfach gefälschte Einträge sind

Die Online-Petition gegen den Lockdown hat bereits mehr als 170'000 Unterzeichnende. Recherchen von watson zeigen, dass diese Zahl mit Vorsicht zu geniessen ist. Das Generalsekretariat der SVP Schweiz beschwichtigt.

Die Online-Petition lockdown-stop.ch sorgt wegen der relativ hohen Zahl von Unterzeichnenden für Schlagzeilen. Dass innert drei Wochen über 100'000 Personen Unterstützung signalisierten, stiess aber auch auf Misstrauen.

Recherchen von watson zeigen nun: Die von rechtsbürgerlicher Seite lancierte Online-Petition konnte einfach manipuliert werden, um die Zahl der Unterzeichnenden in die Höhe zu treiben.

Das Generalsekretariat der SVP Schweiz versuchte am Mittwoch, den Manipulationsverdacht zu …

Artikel lesen
Link zum Artikel