Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Illegale Pornos – ein Viertel der Beschuldigten sind Jugendliche



Porno Computer

Bild: Shutterstock

Gesamthaft bleibt die Zahl der gemäss Strafgesetzbuch festgestellten Delikte im Kanton Zürich seit Jahren stabil. Immer mehr verlagert sich die Kriminalität jedoch ins Internet, wie die am Montag präsentierte polizeiliche Kriminalstatistik 2018 zeigt. Dadurch sind immer häufiger auch Jugendliche betroffen.

Fast jeder Jugendliche besitzt heute ein Handy und bewegt sich immer öfter im Netz. Nicht selten kursieren dort Bilder oder Videos, über deren Problematik sich die jugendlichen Surfer nicht bewusst sind. So betrug im vergangenen Jahr der Anteil Jugendlicher Beschuldigter bei der illegalen Pornografie denn auch 25.5 Prozent.

«Dies sei bedenklich», hiess es von Seiten der Zürcher Kantonspolizei bei der Präsentation der Kriminalstatistik 2018. Bereits ein Viertel der Straftäter in diesem Bereich seien jugendlich. Ohnehin nahm bei der illegalen Pornografie die Anzahl der Delikte am stärksten zu - und zwar um 46.1 Prozent.

So beobachtet die Kantonspolizei denn auch eine gewisse Verlagerung der Ausführung von Straftaten ins Internet und eine Zunahme von digitalisierter Kriminalität. Die Anzeigen wegen Betrug - vor allem im Internet - nahmen etwa um 16.1 Prozent zu.

Immer aggressiveres Verhalten

Gestiegen sind im vergangenen Jahr auch wieder die Straftaten gegen Leib und Leben, und zwar um 5.8 Prozent. Hintergrund dafür sind gemäss Kantonspolizei ein immer aggressiveres Verhalten der Menschen in der Freizeit sowie häufige gewalttätige Auseinandersetzungen im Ausgang. Bei Delikten getötet wurden sieben Personen.

Auf tiefem Niveau blieb die Anzahl der Diebstähle. Sie nahm lediglich um 2.1 Prozent zu. Bei den Taschen- und Trickdiebstählen waren es 13.6 Prozent weniger als im Vorjahr und bei den Fahrzeugeinbrüchen ging die Zahl sogar um 43.9 Prozent zurück.

Insgesamt nahm die Zahl der gemäss Strafgesetzbuch festgestellten Delikte 2018 gegenüber dem Vorjahr um 2.2 Prozent zu. Diese leichte Zunahme entspricht gemäss Kantonspolizei der Entwicklung der vergangenen Jahre. Seit Einführung der Statistik im Jahr 1980 bedeutet dies den dritttiefsten Wert. (aeg/sda)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

34 überraschend lustige und nützliche Karten, die du in der Schule nie gelernt hast

Eltern posten Fotos oft trotz Protest der Kinder

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

2
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Jason96 25.03.2019 11:34
    Highlight Highlight alles wird ins internet verlagert, was offensichtlich bei der Polizei etwas neues ist. Im Artikel klingts so als hätte die Polizei erst jetzt begriffen das sich nun mal alles ins Internet verlagert und somit auch mehr Straftaten dort stattfinden. Für die Polizei ist das Internet wohl auch Neuland...
  • RatioRegat 25.03.2019 11:11
    Highlight Highlight Dass die Polizei mehr Verletzungen des Pornografietatbestandes erfasst, erstaunt kaum. Der Tatbestand wurde im Zusammenhang mit der Umsetzung der Lanzarote Konvention erheblich ausgedehnt. In einigen Punkten ist man dabei wesentlich über die Vorgaben der Konvention hinausgeschossen.

    Zwar hat man für 16 und 17-Jährige eine Sonderregelung für Sexting erlassen, diese ist aber so wenig durchdacht, dass sie weitgehend nutzlos ist. Wenn beispielsweise ein 15-Jähriger von sich ein Dickpic versendet, macht er sich wegen Herstellung von Kinderpornografie strafbar.

Seit dem Ende des Lockdowns steigen in Zürich die Fälle von sexueller Gewalt an Frauen

In Zürich suchen seit dem Ende des Lockdowns vermehrt Frauen Hilfe, die im Ausgang sexuell angegriffen wurden. Die Fallzahlen haben sich laut der Frauenberatung verdoppelt.

Für Corina Elmer, Geschäftsleiterin der Frauenberatung Sexuelle Gewalt, sind die Zahlen besorgniserregend: Seit den Lockdown-Lockerungen Anfang Juni haben sich 43 Frauen bei der Zürcher Beratungsstelle gemeldet, weil sie Opfer einer Vergewaltigung, sexueller Nötigung oder Schändung wurden. Das ist ein sprunghafter Anstieg der Beratungen im Vergleich zu den Vormonaten.

Problematisch ist für Elmer, dass die Zahlen von jetzt nicht nur höher sind als jene während des Lockdowns, als sämtliche …

Artikel lesen
Link zum Artikel