DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Welche Richtung schlägt Google Schweiz in Zukunft ein? Mit der neuen Personalvertretung erhalten die Mitarbeitenden nun mehr Mitsprache.
Welche Richtung schlägt Google Schweiz in Zukunft ein? Mit der neuen Personalvertretung erhalten die Mitarbeitenden nun mehr Mitsprache.
Bild: KEYSTONE

Google Schweiz hat erstmals eine Personalvertretung

Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter bei Google Schweiz erhalten mehr Mitspracherecht. Sie haben erstmals eine Personalvertretung gewählt. Die Gewerkschaft hofft, dass andere IT-Firmen dem Beispiel folgen.
20.07.2020, 11:31

Damit habe einer der grössten Standorte von Google in Europa nun eine echte Arbeitnehmendenvertretung für die betriebliche Mitwirkung, freut sich die Gewerkschaft in einer Mitteilung vom Montag. Die Mitarbeitenden wollten mitbestimmen und mehr demokratische Mitsprache auch in der Arbeitswelt.

Syndicom ist zuversichtlich, dass andere Unternehmen - besonders in der IT-Branche - diesem Beispiel folgen werden. Allerdings betont die Gewerkschaft, dass nur eine «gelebte Sozialpartnerschaft» und ein Gesamtarbeitsvertrag eine weitreichende Mitwirkung ermöglichen und diese auch im Konflikfall sicherstellen.

Syndicom hatte die Bestrebungen für eine Personalvertretung bei Google Zürich unterstützt und wird den Mitarbeitenden und der Personalvertretung nach eigenen Angaben auch künftig zur Seite stehen. (bzbasel.ch)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Chattest du etwa mit einem Computer?

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

So machte Google einen unschuldigen Schweizer (ungewollt) zum Serienkiller

Stell dir vor, du googelst deinen eigenen Namen und stellst fest, dass die Suchmaschine ein Bild von dir neben einem Wikipedia-Artikel zu einem Serienmörder zeigt.

Diese erschreckende Erfahrung musste der Schweizer Hristo Georgiev machen. Das Problem des Ingenieurs aus Zürich: Er teilt sich seinen Nachnamen mit einem bulgarischen Vergewaltiger und Serienmörder. Dieser war im Volksmund als «Der Sadist» bekannt und ermordete im Zeitraum zwischen 1974 und 1980 fünf Menschen.

Der gebürtige Bulgare …

Artikel lesen
Link zum Artikel