DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Geimpfte, Genesene und Getestete sollen dank eines Covid-Zertifikats wieder mehr Freiheiten haben.
Geimpfte, Genesene und Getestete sollen dank eines Covid-Zertifikats wieder mehr Freiheiten haben.Bild: keystone

Ärzte und Apotheker wollen Covid-Zertifikat lancieren – und das schon in einem Monat

Ärzte und Apotheker wollen gemeinsam ein nationales Covid-19-Zertifikat lancieren. Beim Bund werden derweil zwei andere Varianten geprüft. Ein Entscheid soll Mitte Mai fallen.
02.05.2021, 16:5303.05.2021, 06:43

Der Ärzteverband FMH und der Apothekerverband Pharmasuisse haben dem Bundesamt für Gesundheit (BAG) eine Gesamtlösung zur Ausstellung von Covid-Zertifikaten angeboten, wie sie zu einem Bericht der «NZZ am Sonntag» mitteilten.

Beim Bundesamt für Gesundheit (BAG) hiess es dazu auf Anfrage der Nachrichtenagentur Keystone-SDA, die Bemühungen jeder Partei, eine Lösung zu finden, seien zu begrüssen. Der Bund bleibe «mit diesen beiden wichtigen Partnern des Schweizer Gesundheitswesens in Kontakt». Ihre Expertise sowie jene weiterer Akteure werde weiterhin in das noch laufende Verfahren des Bundes integriert und berücksichtigt.

Sicher und rasch umsetzbar

Ärzteverband und Pharmasuisse betonen in der Mitteilung, ihre Lösung sei sicher, alltagstauglich und rasch umsetzbar, weil sie auf bestehenden Software-Lösungen aufbaue, welche Impfzentren, Spitäler, Arztpraxen und Apotheken bereits nutzten. Somit könne sie innert Monatsfrist umgesetzt werden, heisst es.

Die Bundeszertifikate stünden voraussichtlich frühestens ab Ende Juni zur Verfügung. Die Verordnung zu den Grossveranstaltungen trete aber bereits am 27. Mai 2021 in Kraft. Spätestens dann sei die Bevölkerung auf nationale Zertifikate angewiesen.

Arztpraxen, Apotheken, Spitäler und Impfzentren seien die zentralen Anlaufstellen für Covid-Impfungen und Tests sowie in Zukunft auch für Covid-Zertifikate. Es sei naheliegend und zweckmässig, dass diese Leistungserbringer auch Covid-Zertifikate herausgäben.

Technisch sei sichergestellt, dass die FMH-Pharmasuisse-Lösung die Vorgaben der WHO und der EU rasch erfüllen könne. Nicht zuletzt habe die Lösung der FMH und Pharmasuisse den Vorteil, dass sie kostengünstig sei, weil keine neue Infrastruktur gebaut werden und keine neue Software-Applikationen entwickelt werden müssen und es somit auch keine Schulungen für die Anwendung brauche.

Bund prüft derzeit zwei Lösungen

Der Bund hatte am 22. April einen ersten Entscheid zum Covid-Zertifikat getroffen: Eine Lösung des Bundesamts für Informatik (BIT) und ein Vorschlag des Lausanner IT-Dienstleisters SICPA in Zusammenarbeit mit der Lausanner ELCA Informatik sollen demnach bis Mitte Mai weiter geprüft werden. Insgesamt 50 Bewerber hatten beim BAG einen Vorschlag für eine technische Lösung für das Covid-Zertifikat eingereicht.

Die Kantone, die Ärztevereinigung FMH und der Schweizerische Apothekenverband Pharmasuisse sollen in die Projektarbeiten einbezogen worden, teilte das BAG weiter mit. Ziel sei eine «praxistaugliche» und «anwenderfreundliche» Lösung.

(viw/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

So wird in Luzern geimpft

1 / 45
So wird in Luzern geimpft
quelle: keystone / urs flueeler
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Diese Kinder sehen ihre Grosseltern nach Monaten wieder und es ist ...

Video: watson

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

20 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
klugundweise
02.05.2021 18:06registriert Februar 2014
E-ID durch Private wurde soeben mit 64% abgelehnt! Gilt wohl auch für Impfausweis!
9922
Melden
Zum Kommentar
avatar
AltaLumina
02.05.2021 18:02registriert Mai 2015
Ich bin scheinbar der Einzige, der auf dem Schlauch steht...

Was bringt so ein Impfzertifikat eigentlich? Ausser dass der Stempel drauf steht, dass diese Person geimpft ist? Auch nach der Impfung ist kann man scheinbar ja das Virus übertragen?
Soll anhand von diesem Zertifikat den Leuten gewisse "Privilegien" ermöglicht werden? Aber wieso? Nur weil sie keinen Schweren Verlauf mehr haben können, können sie das Virus trotzdem weitergeben. Das macht für mich einach keinen Sinn...

Diese Pandemie hat bei mir wohl auch Schäden hinterlassen, dass ichs nicht mehr tschegge 😅
11355
Melden
Zum Kommentar
avatar
Barth Simpson
02.05.2021 17:15registriert August 2020
Ich hoffe, dass der Bund so schnell etscheidet, dass kein privatwirtschaflicher Wildwuchs entsteht.

Ich kann mir auch schwer vorstellen, dass privatwirtschaflich ausgestellte Zertifikate eine verlässliche internationale Gültigkeit haben werden, von möglichem Missbrauch mal gar nicht zu reden!

Ich meine, diese Situation war schon länger absehbar und ich frage mich ernsthaft, warum man erst jetzt bei der Evaluation zwischen zwei Systemen angelangt ist.
6714
Melden
Zum Kommentar
20
So reagiert die Schweizer Presse auf die steigenden Krankenkassenprämien
Die Krankenkassenprämien steigen 2023 um durchschnittlich 6,6 Prozent. Zurückzuführen ist das auf die Covid-19-Pandemie und die Nachholeffekte etwa durch verschobene Eingriffe. So reagiert die Schweizer Presse darauf.

Die «Neue Zürcher Zeitung» schreibt zu den Erhöhungen der Krankenkassenprämien für 2023:

Zur Story