DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Gölä scheint noch skeptisch zu sein. bild: 3plus

The Voice of Switzerland: Bei den Blind Auditions werden die Ansprüche noch höher



Nach der sechsten Sendung von «The Voice of Switzerland» erwartet die fünfköpfige Jury nur noch eine Blind Audition. Die Plätze in den Teams werden begrenzter und die Ansprüche der Juroren noch höher.

Wer nur gut singt, überzeugt nicht mehr, denn ab jetzt suchen Anna Rossinelli, Noah Veraguth, DJ Antoine und die Büetzer Buebe nur noch die allerbesten Stimmen und die hervorragendsten Auftritte der Schweiz.

Bild

Dj Antoine scheint zu gefallen, was er da hört. bild: 3plus

Die Zürcher Stepptänzerin Auguste Jankauskaite (24) träumt vom grossen Durchbruch. Auch die selbst ernannte Rampensau Stefano Lenherr (27) wünscht sich, als Musiker eine Karriere hinzulegen. Mit Leidenschaft gibt das Talent den Hit «Schwan» von Juror Gölä zum Besten. Ob die Musik-Profis dem Zürcher eine Chance geben werden?

Fabienne Kobel (21) versucht ihr Glück mit der emotionalen Ballade «Beautiful» von Christina Aguilera. Wird sich ein Juror nach dem anderen umdrehen, so wie es sich die junge Bernerin erhofft? Juror DJ Antoine greift einmal mehr in seine Trickkiste, um die Talents für sich zu gewinnen.

Bild

Die Jury ist begeistert. bild: 3plus

Seine Mitjuroren zeigen sich unbeeindruckt von seiner altbekannten Masche. Welcher Juror wird seine Kollegen in dieser Folge ausstechen und gewinnt die Teilnehmer für sich?

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Das sind die beliebtesten Elektroautos – ein Modell fährt allen davon

Die Top 10 der meistverkauften Elektroautos des vergangenen Jahres halten die eine oder andere Überraschung bereit.

Elektroautos setzen ihren Höhenflug fort. Tesla ist im schnell wachsenden Segment der E-Autos weltweiter Marktführer und die traditionellen Autobauer nehmen ebenfalls Fahrt auf. In Europa fährt Renaults Zoe an die Spitze der E-Auto-Charts. Die Schweiz hingegen bleibt ein Tesla-Land.

Letztes Jahr kamen weltweit rund 2,2 Millionen Elektroautos auf die Strassen. Ausschliesslich elektrisch fahrende Modelle, also ohne Hybride und Plug-in-Hybride, erreichten einen Marktanteil von 2,8 Prozent (8,2% in …

Artikel lesen
Link zum Artikel