DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Ein Algorithmus verteilt erstmals Asylbewerber auf Kantone

Asylsuchende sollen künftig schneller Arbeit finden. Dazu setzt das Staatssekretariat für Migration erstmals auf künstliche Intelligenz. Die Schweiz nimmt dabei eine Pionierrolle ein.
10.05.2018, 13:1610.05.2018, 13:45

Ein neuer Algorithmus soll helfen, Flüchtlinge so auf die Kantone zu verteilen, dass sie bessere Chancen auf dem Arbeitsmarkt haben. Das Staatssekretariat für Migration (SEM) testet in Kooperation mit der ETH Zürich ab Herbst den Ansatz einer verbesserten Zuteilung.

Mitte Januar hatten Politikwissenschaftler der ETH Zürich und der Universität Stanford den Algorithmus zur Arbeitsintegration von Flüchtlingen vorgestellt. Kurz darauf klopfte Dominik Hangartner, ETH-Professor für Politikanalyse, beim Bund an und stellte den Ansatz vor.

Nur drei Monate später gibt das SEM nun bekannt: Ab September wird der neue Algorithmus bei insgesamt tausend Asylsuchenden getestet. Sprecher Daniel Bach bestätigt auf Anfrage der Nachrichtenagentur SDA einen am Donnerstag publizierten «Bericht der SRF-Sendung 10vor10». Er spricht von einem «viel versprechenden Pilotversuch».

«Für uns ist es wichtig, dass wir den Algorithmus im Feld testen können. Wir erwarten viele Erkenntnisse, die dann in die Verbesserung des Programms einfliessen.»
Dominik Hangartner, Professor für Politikanalyse an der ETH srf

Ergänzung zu bestehenden Kriterien

Konkret schlägt der Algorithmus bei Flüchtlingen und vorläufig aufgenommenen Personen aus Ländern mit einer Schutzquote von über fünfzig Prozent den Kanton vor, in dem die Wahrscheinlichkeit, eine Stelle zu finden, am grössten ist.

Berücksichtigt werden dabei auch die bisherigen Kriterien gemäss Asylverordnung, sprich: der nach Bevölkerungszahl festgelegte Verteilschlüssel zwischen den Kantonen sowie eine gleichmässige Verteilung der Flüchtlinge nach Nationalität, gesundheitlichem Zustand und Alter.

«Innerhalb all dieser Kriterien schlägt der Algorithmus dann vor, welchem Kanton eine Person zugeteilt werden soll», sagt Bach. Am Schluss entscheide aber immer noch ein SEM-Mitarbeiter.

Resultate in rund drei Jahren

Der Versuch ist so konzipiert, dass tausend Asylsuchende alleine nach den bisherigen Kriterien verteilt werden, weitere tausend zusätzlich mit dem neuen Algorithmus. Das Ziel ist es, herauszufinden, ob Asylsuchende der zweiten Gruppe künftig schneller Arbeit finden.

«In zwei, drei Jahren werden wir dann die Ergebnisse analysieren und sehen, ob sich der neue Ansatz bewährt», sagt Bach. Generell hätten der Bund und die Kantone ein grosses Interesse daran, Asylsuchende erfolgreich ins Arbeitsleben zu integrieren. «Wenn sich der Ansatz bewährt, kommen wir einen grossen Schritt vorwärts.»

Grosses Potenzial

In der Schweiz sind im dritten Aufenthaltsjahr im Durchschnitt nur 15 Prozent der Flüchtlinge und vorläufig Aufgenommenen erwerbstätig. Ihr Anteil könnte laut den ETH- und Stanford-Forschern jedoch auf 26 Prozent gesteigert werden, wenn Überlegungen zur Arbeitsmarktintegration und zur Erwerbstätigkeit bei der Kantonszuteilung berücksichtigt werden.

Das daraus konzipierte Programm basiert auf Daten von zehntausenden Personen, die in der Vergangenheit aufgenommen worden sind. Diese scannt es nach den Kriterien Alter, Geschlecht, Nationalität – und errechnet, welche Personen in welchem Kanton am ehesten Arbeit gefunden haben.

So haben laut den Forschern junge Männer aus dem Irak beispielsweise in den Kantonen Waadt und Zürich gute Erwerbschancen. Im Kanton Waadt sind sie sogar für jene, die Französisch sprechen, noch höher. Auch Frauen aus Sri Lanka hätten in beiden Kantonen relativ gute Chancen, denn dort gebe es vergleichsweise grosse, regionale Netzwerke aus Sri Lanka. (sda)

Eritreer produzieren in Zürich eine Radiosendung

Video: srf
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Themen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

22 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
derEchteElch
10.05.2018 13:27registriert Juni 2017
„Asylsuchende sollen künftig schneller Arbeit finden“

🤨

Warum sollten die Asylbewerber hier Arbeit finden? Das sind keine Einwanderer sondern Flüchtlinge, die möglichst rasch wieder in ihr Heimatland zurückreisen müssten, wenn sich die Situation beruhigt hatte und ihr Land wieder aufbauen..
14864
Melden
Zum Kommentar
avatar
Gringo Wäsche
10.05.2018 15:30registriert November 2017
Und bitte, bringt französisch sprechende Geflüchtete im Welschland unter, nicht in der Deutschschweiz.
639
Melden
Zum Kommentar
avatar
Gringo Wäsche
10.05.2018 15:29registriert November 2017
Immer dieses möglichst schnell Arbeit finden ist einfach ein schlechter Absatz. So machen Menschen mit guter Bildung Aushilfejobs und verbauen sich die Chance auf eine gute berufliche Zukunft. Mein Tipp: erstmals 2 bis 3 Jahre intensiv Deutsch lernen und gegebenenfalls Bildungslücken schliessen. Dann eine Ausbildung anbieten und bitte keine verkürzte Ausbildung oder Anlehre, dies istlängerfristig gesehen schlecht. Nach etwa 5-7 Jahren haben wir gutausgebildete Fachkräfte, die in Zukunft auch Steuereinnahmen generieren.
2717
Melden
Zum Kommentar
22
Weiterer Sieg für Spiess-Hegglin gegen Ringier: Verlag muss Zahlen liefern

Der «Blick» hat in mehreren Artikeln widerrechtlich die Persönlichkeit von Jolanda Spiess-Hegglin verletzt und damit Geld verdient. Das Zuger Kantonsgericht verpflichtet den Ringier-Verlag deswegen dazu, Informationen zu liefern, damit der mit den fraglichen Artikeln erzielte Gewinn abgeschätzt werden kann.

Zur Story