DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Flüchtlingslager Zaatari, Jordanien.
Bild: AP AFP Pool

Immer wieder krass: Diese Luftaufnahmen zeigen, wie ein Flüchtlingsproblem wirklich aussieht 

19.04.2016, 16:3012.05.2016, 08:03

Im Mittelmeer soll sich erneut ein Flüchtlingsunglück mit vielen Toten ereignet haben. «Es sieht so aus, als seien Hunderte Menschen gestorben», sagte Italiens Präsident Sergio Mattarella. Offiziell ist das noch nicht bestätigt. Fakt ist aber: Jeden Monat versuchen tausende Flüchtlinge aus Nordafrika und der Türkei mit Booten nach Europa zu gelangen. 2014 starben nach Angaben der International Organization for Migration (IOM) knapp 3300 Flüchtlinge auf See, 2015 waren es 3770. Dieses Jahr sind bislang mehr als 1100 Menschen ertrunken.

  • Jordanien mit 9,5 Millionen Einwohnern beherbergt fast 1,5 Millionen syrische Flüchtlinge. Das sind laut BBC weit mehr als ganz Europa 2015 aufgenommen hat.
  • Die Schweiz mit 8,3 Millionen Einwohnern will im Notfall bis zu 50'000 Flüchtlinge beherbergen können. Das wären noch immer 30 Mal weniger als Jordanien aufgenommen hat.
  • In der Schweiz beträgt das Bruttoinlandsprodukt pro Einwohner knapp 80'000 Franken. In Jordanien sind es weniger als 6000 Franken.
  • Das im Video gezeigte Flüchtlingslager Zaatari in Jordanien beherbergt rund 80'000 Menschen. Damit ist es «nur» das Drittgrösste im Mittleren Osten.
  • 2015 haben Schmuggler laut Schätzungen drei bis sechs Milliarden Franken mit Menschenhandel verdient.

Das neue mutmassliche Unglück erinnert an die Katastrophe vor fast genau einem Jahr: Damals waren 800 Migranten vor der libyschen Küste ertrunken. Sie waren in einem Schmugglerboot eingeschlossen, das Leck schlug und sank.

Das Leben im jordanischen Flüchtlingscamp

1 / 30
Das Leben im jordanischen Flüchtlingscamp
quelle: x80003 / â© pool new / reuters
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
No Components found for watson.sharebuttons.

Bestehe das Quiz zur Asylgesetz-Abstimmung oder du wirst enteignet!

Am 5. Juni stimmen wir über die Asylgesetz-Revision ab. Die SVP hat das Referendum dagegen ergriffen und bekämpft mit Schlagworten wie «Gratisanwälte» und «Enteignungen» das neue Gesetz. Was hat es mit den Argumenten von Rechts auf sich? Und was weisst du über die Revision? Teste dein Wissen im Quiz.

Quiz

(oli via Hansi Voigts Facebook-Posting)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

25 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Sapere Aude
19.04.2016 16:38registriert April 2015
Kommen noch die 600 000 - 800 000 palästinensische Flüchtlinge hinzu, die Jordanien aufgenommen haben und welchen sie als eines der wenigen arabischen Staaten auch das Bürgerrecht anbieten. Statt der Türken 3 Milliarden zu geben, mit welchem die dann nur wieder Daesh das Öl abkaufen, sollte man Jordanien und den Libanon finanziell unterstützen, dort wo es wirklich notwendig wäre.
1432
Melden
Zum Kommentar
avatar
simiimi
19.04.2016 21:38registriert März 2015
Dass die Nachbarländer Syriens den allergrössten Teil der Flüchtlinge beherbergen ist völlig normal. Die Hugenotten sind damals auch nach Deutschland geflüchtet und nicht nach Arabien
12726
Melden
Zum Kommentar
avatar
Sam Büsser
10.05.2016 15:28registriert März 2016
Das Quiz ist tendenziös.

Beim Quiz, die (wirklich) richtigen Antworten:
1. Kann man nicht sagen. Wenn das Gesetz durch ist, wird es sich zeigen.
2. Jedoch müssen Nicht-Asylbewerber nachweisen, dass sie einen brauchen und sich keinen leisten können.
3. Wenn Verfahren schneller werden, steigen die Kapazitäten. Das Problem: Nur die Aufnahme wird beschleunigt. Nicht die Ausschaffung
4. ist ok
5. ist ok
6. Tatsächlich könnt ihr dies nur vermuten.
7. ist ok
8. wäre sparsamer, würden abgelehnte Flüchtlinge strickt ausgeschafft. Da aber auch die bleiben, wird teurer.
576
Melden
Zum Kommentar
25
Robin lebt mit dem Tourette-Syndrom – so geht es ihm dabei

Seit er acht Jahre alt ist, leidet Robin Voegtli am unheilbaren Tourette-Syndrom. Ihm liegt es am Herzen, dass diese Erkrankung in der Gesellschaft besser akzeptiert und verstanden wird.

Zur Story