Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Tabakwerbung soll verboten werden

E-Zigis sollen als normale Zigaretten gelten und Tabakwerbung verboten werden – mit einer grossen Ausnahme, darum hagelt es Kritik

Schluss mit E-Zigaretten paffen im Zug: Der Bundesrat will die Elektro-Glimmer auf dieselbe Ebene wie Zigaretten stellen. Und Tabakwerbung soll verboten werden. Mit Ausnahme von Festivals und Openairs. Die Lungenliga ist empört.

Was in einigen Kantonen bereits gang und gäbe ist, will der Bundesrat nun schweizweit durchsetzen: In dem am Mittwoch präsentierten Entwurf für ein Tabakprodukte-Gesetz soll zum einen der Verkauf von Tabakwaren an Minderjährige und zum anderen Zigarettenwerbung verboten werden.

So soll Werbung nur noch am Kiosk und an Automaten sowie in Fachpublikationen erlaubt sein. Werbung auf Plakaten, in Kinos, in Print- und elektronischen Medien will der Bundesrat verbieten. Auch Werbeaktionen, bei welchen Zigaretten günstiger abgegeben werden, wären nicht mehr erlaubt. Besonders betroffen von diesem Verbot wären die Kinos, bei welchen die Einnahmen aus der Tabakwerbung fast 6 Prozent der gesamten Werbeeinnahmen ausmachen

Openairs sind vom Verbot ausgenommen

Obwohl der Bundesrat den Jugendschutz in den Vordergrund stellt, ist gemäss seinen Vorschlägen das Sponsoring unter gewissen Bedingungen weiterhin erlaubt. Damit wären Openairs, welche vor allem von jungen Leuten frequentiert werden, vom Verbot ausgenommen. An Openairs hätte Werbung nicht dieselbe Reichweite wie an anderen Anlässen, begründete Bundesrat Alain Berset die Ausnahme.

Auch wenn die Reichweite nicht gleich gross ist, effektiv ist die Werbung auf jeden Fall. Erst im April wurde bekannt, dass gemäss einer internen Umfrage des Openairs Frauenfelds – dem grössten Festival der Schweiz – die Werbung der Tabakriesen nicht nur omnipräsent ist, sondern auch sehr effektiv junge Menschen und damit potenzielle Neuraucher anspricht.

Der Gesetzesentwurf des Bundesrats geht der Lungenliga deshalb zu wenig weit. Es könne nicht sein, dass der Bundesrat die Wirtschaftsfreiheit höher gewichte als die Gesundheit von Minderjährigen, sagt die Mediensprecherin Barbara Weber. Auch das Tabaksponsoring von Festivals und Tabakwerbung an Verkaufsstellen müsse verboten werden. «Noch ist das Gesetz in der Vernehmlassung. Wir werden deshalb weiterhin für ein Verbot kämpfen», so Weber.

Werbeverbote werden von allen Seiten kritisiert

Die Vorschläge des Bundes stossen auf Kritik. Präventionsfachleuten gehen die Beschränkungen zu wenig weit. Die Werbebranche dagegen fordert, die Verhältnismässigkeit im Auge zu behalten.

 Der Lungenliga und der Krebsliga genügt der Entwurf des Bundesrates für ein Tabakprodukte-Gesetz nicht. Die Lungenliga stört sich daran, dass Openairs und Verkaufsstellen vom Werbeverbot ausgenommen werden sollen. Die Krebsliga fordert Verbote auf allen Kanälen und namentlich ein umfassendes Sponsoringverbot.

Diese Position wird von Sucht Schweiz geteilt. Beim umfassenden Werbe-, Sponsoring- und Promotionsverbot greife die Vorlage zu wenig weit. Die tödlichen Auswirkungen des Rauchens rechtfertigten ein umfassendes Verbot.



Gegen Werbeverbote für legal erhältliche Produkte

Thomas Bähler, Geschäftsführer der Vereinigung des Schweizerischen Tabakwarenhandels, sprach dagegen von einer unnötigen und unverhältnismässigen Beschränkung. Der Tabakkonsum sei seit Jahren rückläufig und das Rauchen in der Öffentlichkeit bereits stark beschränkt. «Die Werbung einzuschränken, macht keinen Sinn.»

Dass der Bund Leitplanken setzen will für den Umgang mit nikotinhaltigen elektronischen Zigaretten, begrüsst die Vereinigung aber. Sie will die Vorschläge im Rahmen der begonnenen Vernehmlassung nun im Detail prüfen.

Auch der Verband Schweizer Werbung fordert, die Verhältnismässigkeit im Auge zu behalten: Die Erfahrung zeige, dass Werbeverbote nicht immer die ihnen zugeschriebene Wirkung hätten, sagte Thomas Meier, Kommunikationsbeauftragter des Verbandes.

Grundsatz müsse sein, dass frei erwerbbare Waren auch frei bewerbbar sein müssten. Der Verband wolle sich darum für massvolle Regelungen einsetzen, sagte Meier. Er gab ausserdem zu bedenken, dass Werbeverbote kleine Anbieter benachteiligen würden. Besonders Kinos würden unter den vorgeschlagenen Beschränkungen relativ stark leiden.

Ablehnend äusserte sich auch der Verband Schweizer Medien. Man sei gegen Werbeverbote für legal erhältliche Produkte, sagte Verbandsdirektorin Verena Vonarburg.

Es sei zudem paradox, dass der Bundesrat einerseits noch in diesem Jahr ein Förderkonzept für die Medien vorlegen werde, aber anderseits denselben Medien eine Einnahmequelle wegnehmen wolle. Hochwertige Tabakprodukte würden eher in Hochglanz-Magazinen beworben, «also nicht in Medien, die zur bevorzugten Lektüre von Jugendlichen gehören».

Auswirkungen von E-Zigaretten noch unbekannt

Bei der umstrittenen E-Zigarette will der Bundesrat Klarheit schaffen und hat deshalb in seinem Gesetzesentwurf die Elektro-Glimmer kurzerhand zu normalen Zigaretten erklärt. Heute gelten sie als «Gebrauchsgegenstand für den oralen Gebrauch», was zu Verwirrung über den Konsum in Zügen und öffentlichen Räumen geführt hatte.

Für die Gleichstellung mit normalen Zigaretten sprechen laut Bundesrat auch medizinische Gründe, weil die Auswirkungen des langfristigen Gebrauchs noch weitgehend unbekannt sind. Im Zuge der der Gleichstellung mit Zigaretten sollen auch die heute verbotenen nikotinhaltigen E-Zigaretten erlaubt werden.

Heute sind Tabakwaren im Lebensmittelgesetz geregelt. Die Vorschläge des Bundesrats für ein neues Tabakproduktegesetz gehen nun in die Vernehmlassung. Diese dauert bis am 12. September 2014.

(dwi/tvr/sda)

Das könnte dich auch interessieren:

So viel verdient dein Lehrer – der grosse Schweizer Lohnreport 2019

Link zum Artikel

Prügelt Trump die amerikanische Wirtschaft in eine Rezession?

Link zum Artikel

Schweizer Firmen wollen keine Raucher einstellen – weil sie (angeblich) stinken

Link zum Artikel

Liam und Emma sind die beliebtesten Namen der Schweiz – wie sieht es in deinem Kanton aus?

Link zum Artikel

AfD-Politikerin Alice Weidel ist heimlich wieder in die Schweiz gezogen

Link zum Artikel

Mein Horror-Erlebnis im Militär – und was ich daraus lernte

Link zum Artikel

2 mal 3 macht 4! – Das wurde aus den Darstellern von «Pippi Langstrumpf»

Link zum Artikel

Greta Thunberg wollte Panik säen, erntet nun aber Wut

Link zum Artikel

Pasta mit Tomatensauce? OK, wir müssen kurz reden.

Link zum Artikel

«Es war die Hölle» – dieser Schweizer war am ersten Woodstock dabei

Link zum Artikel

Oppos Reno 5G ist ein spektakuläres Smartphone – das seiner Zeit voraus ist

Link zum Artikel

MEI, Minarett und Güsel: Das musst du zum Polit-Röstigraben wissen

Link zum Artikel

Ich hab die 3 neuen Huawei-Handys 2 Monate im Alltag getestet – es gab einen klaren Sieger

Link zum Artikel

Keine Hoffnung auf Überlebende nach Unwetter im Wallis ++ Gesperrte Pässe in Graubünden

Link zum Artikel

Immer wieder Djokovic – oder Federers Kampf gegen die Dämonen der Vergangenheit

Link zum Artikel

QDH: Huber ist in den Ferien. Wir haben ihn vorher noch ein bisschen gequält

Link zum Artikel

YB-Fan lehnt sich im Extrazug aus dem Fenster – und wird von Schild getroffen

Link zum Artikel

10 Tweets, die zeigen, dass in Grönland gerade etwas komplett schief läuft

Link zum Artikel

Wahlvorschau: Die Zentralschweiz ist diesmal nicht nur für Rot-Grün ein hartes Pflaster

Link zum Artikel

Sogar Taschenrechner verwirrt: Dieses Mathe-Rätsel macht gerade alle verrückt

Link zum Artikel

Die bizarre Geschichte der Skinwalker-Ranch, Teil 4: Die Zweifel des Insiders

Link zum Artikel

Uli, der Unsportliche – warum GC-Trainer Forte in Aarau unten durch ist

Link zum Artikel

Die Bloggerin, die 22 Holocaust-Opfer erfand, ist tot, ihre Fantasie war grenzenlos

Link zum Artikel

Google enthüllt sechs Sicherheitslücken in iOS – das solltest du wissen

Link zum Artikel

Der neue Tarantino? Ist Mist. Aber vielleicht seht ihr das ganz anders

Link zum Artikel

Wohin ist denn eigentlich die Hitzewelle verschwunden? Nun, die Antwort ist beunruhigend

Link zum Artikel

Gewalt und Krankheiten – die Bewohner der ersten Steinzeit-Stadt lebten gefährlich

Link zum Artikel

Ab heute lebt die Welt auf Ökopump – und diese Länder sind die grössten Umweltsünder

Link zum Artikel

ARD-Moderatorin lästert über «Fortnite»-Spieler und erntet Shitstorm – nun wehrt sie sich

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • El Schnee 21.05.2014 19:11
    Highlight Highlight Vielleicht müsste man Tabak als rezeptpflichtiges Arzenimittel anmelden, dann könnten Ärzte dies auch an 12jährige verschreiben, so wie sie es bei Mädchen mit der Pille oder noch ärger, mit Psychopharmaka bei Kleinkindern machen dürfen. Aber das sind natürlich wirtschaftsrelevante, schweizerische Pharmaprodukte. Ich glaube noch nie ist eine Jugendliche an einer Zigarette gestorben oder invalid geworden. Bei der Pille gibt es schon etliche Todesfälle und Schwerstbehinderte. Wieso klebt man z.b. keine Bildchen von Pillenschäden auf die Packungen wie bei den Zigaretten? Das Risiko massiver Schädigungen in jungen Jahren innerhalb kurzer Zeit ist um einiges höher als beim Rauchen. Das zeigt doch wie scheinheilig und in welchem Fahrwasser diese Schutzbestrebungen sind. Und vermutlich ist es auch so: Solange man den Leuten einhämmert welche Stoffe süchtig machen, bleiben sie auch brav dran.

Gratis-Kita: SP-Wermuth will Familien helfen – mit einem umstrittenen Vorschlag

Der Aargauer SP-Nationalrat Cédric Wermuth will die Vereinbarkeit von Familie und Beruf fördern. Deshalb verlangt er in einem Vorstoss, dass der Zugang zu Kindertagesstätten vereinfacht wird.

Der Aargauer SP-Nationalrat Cédric Wermuth will, dass Bund und Kantone die Vereinbarkeit von Familie und Beruf fördern und gemeinsam für ein Angebot an familienexterner Betreuung sorgen, das dem tatsächlichen Bedarf entspricht. Die Idee sei, dass tiefe und mittlere Einkommen keine direkten Beiträge mehr bezahlen, so Wermuth.

In seiner parlamentarischen Initiative verlangt er, dass sich Bund, Kantone und Arbeitgeber angemessen an den Kosten beteiligen. «Das Gesetz müsste den …

Artikel lesen
Link zum Artikel