DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Von der Härtefall- zur Täterschutzklausel: Wie die SVP die Sprache instrumentalisiert

09.02.2016, 11:4210.02.2016, 12:44

Die SVP hat einen neuen Kampfbegriff in die Arena geworfen, und das im wahrsten Sinne des Wortes. In der SRF-«Arena» zur Durchsetzungsinitiative verwandelte Parteipräsident Toni Brunner die Härtefallklausel, die das Parlament im Ausführungsgesetz zur Ausschaffungsinitiative beschlossen hat, in eine Täterschutzklausel.

Man durchschaute die Absicht sofort: Der neutrale Begriff «Härtefall» soll durch das negativ aufgeladene Wort «Täterschutz» verdrängt und die Debatte in die von der Partei gewünschte Richtung gelenkt werden. Im konkreten Fall geht es der SVP darum, das Gesetz des Parlaments zu entwerten und der eigenen Initiative zum Durchbruch zu verhelfen. Dazu hat sie einen Begriff, der bislang praktisch nur in der rechten Sphäre kursierte, auf die nationale Ebene gehievt.

Animiertes GIFGIF abspielen
Toni Brunner in der «Arena».
Bild: Screenshot SRF

Neu ist diese Methode nicht, sie ist im Gegenteil ein fester Bestandteil des politischen Spiels. Heiratsstrafe – ein anderer aktuelles Fall – oder Rentenklau sind nur zwei von unzähligen Beispielen für dieses «Framing», wie es fachsprachlich genannt wird. Die SVP praktiziert dieses Spielchen nicht allein, aber sie beherrscht es mit besonderer Virtuosität.

Ein weiteres Beispiel: Als es darum ging, die überschuldete Invalidenversicherung (IV) zu sanieren, kreierte die SVP den Ausdruck Scheininvalider. Das Volk sollte behinderten Menschen statt mit Mitgefühl mit Misstrauen begegnen. Mit beachtlichem Erfolg: Wer heute eine IV-Rente beantragt, setzt sich dem Verdacht aus, ein Simulant zu sein.

Weitere Beispiele sind Masseneinwanderung (anstelle des neutralen Begriffs Zuwanderung), Sozial-Irrsinn (der Fall Hagenbuch) oder Asylchaos, der SVP-Kampfbegriff aus dem Wahlkampf 2015. Er verfing nur bedingt, da in der Schweiz ein solches Chaos weit und breit nicht existierte. In diesem Fall aber gilt eine andere Maxime aus dem Handbuch des Framing: Verwende einen Begriff so oft wie möglich, irgendwann setzt er sich in den Köpfen der Menschen fest.

Du hast watson gern?
Sag das doch deinen Freunden!
Mit Whatsapp empfehlen

«Man wiederholt etwas wieder und wieder und wieder, bis man es selbst nicht mehr hören kann. Zu diesem Zeitpunkt hat es die anvisierte Zielgruppe erstmals zur Kenntnis genommen.» So formulierte es Frank Luntz, ein Berater und Stratege der US-Republikaner. Er gilt als Grossmeister des politischen «Newspeak», wie diese Form der kreativen Wortschöpfung in Anlehnung an George Orwells dystopischen Roman «1984» genannt wird.

In einem Handbuch hat Luntz einen Katalog von Wörtern erstellt, die seine Partei verwenden soll: So reden die Republikaner nie von Regierung, sondern von Washington (im Rest des Landes als Bürokratenmoloch verhasst). Die Erbschaftssteuer wird als Todessteuer bezeichnet, Sans-Papiers sind illegale Einwanderer. Um höhere Steuern für Reiche zu bekämpfen, werden diese konsequent Job Creators (Arbeitsplatz-Schaffer) genannt.

Mit dem Begriff Obamacare versuchte die Rechte, die Gesundheitsreform des Präsidenten zu torpedieren.<br data-editable="remove">
Mit dem Begriff Obamacare versuchte die Rechte, die Gesundheitsreform des Präsidenten zu torpedieren.
Bild: reuters

«Die Linken schildern Fakten und bieten Lösungen, die Republikaner zielen direkt auf den Unterleib», meint George Lakoff, ein Linguist an der Universität von Kalifornien in Berkeley, der ein Buch zu dem Thema geschrieben hat. Aus Barack Obamas Gesundheitsreform mit dem umständlichen Titel Patient Protection and Affordable Care Act (Gesetz für den Patientenschutz und eine erschwingliche Krankenpflege) machten die Republikaner kurzerhand Obamacare.

Die Verknüpfung mit dem auf der rechten Seite verhassten Präsidenten sollte das an sich noble Vorhaben diskreditieren. Tatsächlich lehnte in Umfragen eine Mehrheit der Amerikaner das Gesetz ab. Pech nur, dass Obama den Namen selber übernommen hat, seit sein Gesetz alle politischen und juristischen Anfechtungen überstanden hat. Ohnehin ist ein kreativer Sprachgebrauch kein Garant für politischen Erfolg, immerhin haben die Demokraten vier der letzten sechs US-Präsidentschaftswahlen gewonnen.

Für die SVP sind die Republikaner dennoch – nicht nur in diesem Punkt – das grosse Vorbild. Ihrem neusten Streich, der Volksinitiative «Schweizer Recht statt fremde Richter», verpasste sie als Beinamen die verharmlosende Bezeichnung Selbstbestimmungsinitiative. Damit versucht sie von der Tatsache abzulenken, dass sie mit ihrem Begehren in letzter Konsequenz eine Kündigung der Europäischen Menschenrechtskonvention anstrebt.

[pbl, 16.02.2016] Durchsetzungs-Initiative

Alle Storys anzeigen

Hol dir jetzt die beste News-App der Schweiz!

  • watson: 4,5 von 5 Sternchen im App-Store ☺
  • Tages-Anzeiger: 3,5 von 5 Sternchen
  • Blick: 3 von 5 Sternchen
  • 20 Minuten: 3 von 5 Sternchen

Du willst nur das Beste? Voilà:

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

200 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Alex23
09.02.2016 15:10registriert Februar 2015
Hitler hat in die Menge gegrölt: Wollt ihr den totalen Krieg? Und das Volk hat zurückgebrüllt "jaaa!"
Was ich damit sagen will?
Den sogenannten Volkswillen kann man kreieren, bis dieses meint, es sei genau das, was es selber und schon immer wollte.
Das ist ein Beispiel für die Macht der Sprache, der Manipulation, der kontinuierlichen Behämmerung, des Brainwashing.
10217
Melden
Zum Kommentar
avatar
FrancoL
09.02.2016 15:43registriert November 2015
Wieso spricht eigentlich nehmend vom Täterschutz bei der Steuerhinterziehung? Geringe Strafen und erst noch keine Ausschaffung. Das sieht für mich nach Schutz aus, aber vielleicht verstehe ich das Wort "Schutz" auch nicht richtig oder es gibt vielleicht keine Opfer.
8814
Melden
Zum Kommentar
avatar
dracului
09.02.2016 16:51registriert November 2014
Wer mit Worten verführen will, braucht jemanden, der sich verführen lässt!
633
Melden
Zum Kommentar
200
Wieder freie Fahrt über den Gotthardpass ab Freitag

Die Wintersperre am Gotthardpass wird am Freitag um 16 Uhr aufgehoben. Dies teilte das Bundesamt für Strassen (Astra) am Dienstag mit. Somit ist die Strasse über den 2108 Meter hohen Pass bereits eine Woche vor Auffahrt wieder befahrbar.

Zur Story