DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Blick in die Glaskugel: Laut den Vorhersagen der watson-User wird es noch einmal sehr spannend im Hinblick auf den Abstimmungs-Sonntag.
Bild:

Tippspiel zur Abstimmung: 47,5 Prozent legen ein Ja zur DSI ein

Mehr als Dreiviertel der Teilnehmer beim watson-Tippspiel prophezeien ein Scheitern der umstrittensten Abstimmung vom 28. Februar. Allerdings fällt laut den Tipps das Nein deutlich knapper aus, als in den vergangenen Tagen angenommen.



Vor einer Woche hat watson ein Tippspiel zum Ausgang der Abstimmung zur Durchsetzungs-Initiative lanciert. Dabei geht es darum, das Resultat der Abstimmung zu tippen. Und das Ergebnis zeigt ein eindeutiges Bild: 77,9 Prozent der Tippspiel-Teilnehmer gehen davon aus, dass die DSI nicht angenommen wird. Sie haben also auf weniger als 50 Prozent Zustimmung getippt. 

Auch die jüngsten Umfragen von SRG/GFS und 20 Minuten sagen voraus, dass die DSI bachab geschickt wird. Spannend aber bleibt, wie die Abstimmung nach Einschätzung der User denn nun konkret ausgeht. Der Durchschnitt aller abgegebener Tipps sagt voraus:

47,5 Prozent der Wähler stimmen mit Ja. 

Damit gehen die watson-User davon aus, dass etwa 1,5 Prozent mehr Stimmberechtigte am Sonntag ein Ja einlegen, als von der SRG prognostiziert und sogar 4,5 Prozent mehr als gemäss der 20-Minuten-Umfrage.

Im Schnitt tippen die Teilnehmer, dass die DSI in 10 Kantonen angenommen wird, während auf 16 Kantone der Nein-Stempel prangen wird.

Du hast watson gern?
Sag das doch deinen Freunden!
Mit Whatsapp empfehlen

Wie auch immer der Abstimmungs-Krimi ausgeht: Der Gewinner des Tippspiels kann sich auf ein wertvolles Schweizer Dokument freuen: Den «Watson-du-bist-Sieger-Ausweis», der zu einem tollen Preis berechtigt

Und zum Abschluss noch die Gretchen-Frage ;-)

Wie gedenkst du, bei der Durchsetzungs-Initiative abzustimmen?

Schweizer Stimmen gegen die DSI

1 / 12
Schweizer Stimmen gegen die DSI
quelle: keystone / anthony anex
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Mehr zur Durchsetzungs-Initiative:

7 Gründe, warum das Nein zur DSI ein historischer Entscheid ist

Link zum Artikel

DSI-Nein: Ein Stimmvolk, das sich schlau macht, ist ein übermächtiger Gegner für die SVP

Link zum Artikel

Die SBB erliegen dem heissesten Abstimmungskampf seit Jahren – wie jeden Winter dem ersten Schnee

Link zum Artikel

Der «Appenzeller Volksfreund» schreibt etwas vom Besten über die DSI und sorgt damit für einen Dorf-Knatsch

Link zum Artikel

DSI-«Arena»: Ein alter Berner Secondo sagt, wie's ist – und Guts und Amstutz' Abend ist gelaufen

Link zum Artikel

Tippspiel zur Abstimmung: 47,5 Prozent legen ein Ja zur DSI ein

Link zum Artikel

Das Hakenkreuz ist weg – dafür hat die SBB jetzt einen Shitstorm am Hals

Link zum Artikel

NEIN, NO, NON – die DSI-Gegner kaufen eine ganze Seite in der «Weltwoche» 

Link zum Artikel

Weil wir stimmen, wie wir liken: Siegt die Durchsetzungs-Initiative, dann auch wegen des Namens 

Link zum Artikel

21 aktive oder ehemalige SVPler, die sich nicht ans Gesetz hielten

Link zum Artikel

Die Eindrittel-Rösti: Der «Club» zur Durchsetzungsinitiative in Zahlen

Link zum Artikel

Von der Härtefall- zur Täterschutzklausel: Wie die SVP die Sprache instrumentalisiert

Link zum Artikel

SVP-Nationalrat Heinz Brand: «Die Durchsetzungs-Initiative ist möglicherweise nicht perfekt, aber ...»

Link zum Artikel

Durchsetzungs-«Arena»: SVPler amüsieren sich über hässige Sommaruga 

Link zum Artikel

Alles auf einen Blick: So verschärft sollen wir nach dem 28. Februar ausschaffen

Link zum Artikel

Staatsanwälte schalten sich in die Durchsetzungs-Debatte ein: «Die Initiative ist nicht praktikabel»​

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Urteil gegen Ex-Polizist wegen Tötung George Floyds

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

21 aktive oder ehemalige SVPler, die sich nicht ans Gesetz hielten

SVP-Exponenten fordern von Ausländern, dass sie sich an die Gesetze halten, ansonsten müssten sie gehen. Dabei haben auch die Einheimischen Mühe, sich an die Regeln zu halten. Das gilt auch für viele Mitglieder der Partei, die die Durchsetzungsinitiative lanciert hat. 

SVP-Präsident Toni Brunner führt neben «Mehr Sicherheit» als zweitwichtigstes Argument für die Durchsetzungsinitiative (DSI) folgendes an: «Die DSI will, dass sich in der Schweiz auch die Gäste an unsere Gesetze halten.»

Gegen diesen Satz in seiner Rede an der SVP-Delegiertenversammlung vom 23. Januar ist nichts einzuwenden. Nur das Wort «auch» suggeriert, dass sich Schweizer Bürger an die Gesetze halten. Dem ist nicht so. Nebst dem Schreibenden sind rund ein Drittel der männlichen Schweizer …

Artikel lesen
Link zum Artikel