Schweiz
Wirtschaft

Grafik zur Durchsetzungsinitiative: Alle Änderungen im Blick

Alles auf einen Blick: So verschärft sollen wir nach dem 28. Februar ausschaffen

Die Durchsetzungsinitiative, über die wir am 28. Februar abstimmen, ist um einiges schärfer als die Umsetzung der Ausschaffungsinitiative, die das Parlament beschlossen hat. Die folgende Grafik zeigt die wichtigsten Unterschiede auf einen Blick. 
28.01.2016, 13:4830.01.2016, 11:00
leo helfenberger
Mehr «Schweiz»

Obwohl das Parlament die Auschaffungsinitiative von 2010 in ein Gesetz gegossen hat, hat die SVP die sogenannte Durchsetzungsinitiative lanciert. Unter anderem mit der Begründung, dass das Umsetzungsgesetz des Parlamentes eine Härtefallklausel beinhalte, mit der aus Sicht der SVP nötige Ausschaffungen weiterhin verhindert würden. 

Durchsetzungsinitiative
AbonnierenAbonnieren

Hier sind die sechs wichtigsten Verschärfungen, die die Durchsetzungsinitiative gegenüber der vom Parlament ausgearbeiteten Umsetzung für die Ausschaffungsinitiative mit sich bringen würde:

Bild

[pbl, 16.02.2016] Durchsetzungs-Initiative

Alle Storys anzeigen
Du hast watson gern?
Sag das doch deinen Freunden!
Mit Whatsapp empfehlen

Hol dir jetzt die beste News-App der Schweiz!

  • watson: 4,5 von 5 Sternchen im App-Store ☺
  • Tages-Anzeiger: 3,5 von 5 Sternchen
  • Blick: 3 von 5 Sternchen
  • 20 Minuten: 3 von 5 Sternchen

Du willst nur das Beste? Voilà:

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Das könnte dich auch noch interessieren:
129 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
xBLUBx
28.01.2016 14:53registriert September 2015
Manche Befürworter wissen nicht, dass der Täter nicht sofort ausgeschafft, sondern zuerst seine Strafe absitzen, bzw. büssen muss. Die Reduktion der Inhaftierten ist daher ein Märchen.
10515
Melden
Zum Kommentar
avatar
Linus Luchs
28.01.2016 17:18registriert Juli 2014
Ein Gedanke, der mich immer wieder wütend macht: Der National- und Ständerat hat diese Initiative für gültig erklärt. Eine Mehrheit der Politikerinnen und Politiker in Bern, die von uns dafür gewählt wurden, für das Wohl unseres Landes zu sorgen, sahen keinen Grund, eine Initiative zu stoppen, die gegen die Menschenrechts- und Kinderrechtskonvention verstösst. Für mich ist das ein unfassbares Versagen. Ob es auch katastrophale Folgen haben wird, sehen wir am 28. Februar. Die Tatsache, dass es in der Schweiz keine Verfassungsgerichtsbarkeit gibt, kann uns nun sehr teuer zu stehen kommen.
11223
Melden
Zum Kommentar
avatar
Gibaue
28.01.2016 14:13registriert Februar 2014
Man sollte noch klarstellen, dass ohne DSI zwar total weniger Personen ausgeschafft werden, dafür mehr die schwere Verbrechen begangen haben. Mädchenbeschneider, Bombenbauer, Vermögensdelinquenten usw. dürften dank der DSI in der CH bleiben, jedoch nicht mit der Umsetzung der Ausschaffungsinitiative des Parlaments. Siehe dazu: http://mobile2.tagesanzeiger.ch/articles/569d02c3ab5c377364000001
8711
Melden
Zum Kommentar
129
Der Sommer ist endlich auch in der Schweiz angekommen – Azorenhoch sei Dank
Bisher war der Sommer in der Schweiz kühler und nasser als gewöhnlich. Jetzt kommt aber eine richtige Hochsommerwoche.

Wie MeteoNews berichtet, sorgt ein Ausläufer des Azorenhochs in den nächsten Tagen in der Schweiz für sonniges Wetter mit vereinzelten Schleierwolken. Dazu kommen Temperaturen von um und über 30 Grad Celsius. Laut Prognose dürfte das Wetter bis zum nächsten Donnerstag so bleiben.

Zur Story