Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Ebola

Bundesrat beerdigt Pläne für Armeeeinsatz in Ebola-Gebieten



Die Schweizer Armee wird nicht in den Ebola-Gebieten Westafrikas eingesetzt. Der Bundesrat hat am Freitag die Pläne für einen Unterstützungseinsatz in Liberia beerdigt. Grund ist, dass sich kein militärischer Partner für die geplante Hilfsmission fand. 

Nach einer Erkundungsmission Ende Oktober und weiteren Abklärungen «hat sich gezeigt, dass ein Einsatz der Armee mit Helikoptern zur Unterstützung der humanitären Hilfe in Liberia innert nützlicher Frist nicht realisierbar ist», teilten das Aussendepartement (EDA) und das Verteidigungsdepartement (VBS) mit. 

Der Grund sei, dass kein Partner in Liberia die notwendige logistische Unterstützung für einen solchen Einsatz bereitstellen könne. Für den Aufbau der Infrastruktur im Land brauche es zudem nicht mehr so viele Lufttransportmittel wie zuvor. Wie ernst es dem Bundesrat war, zeigt, dass in der Armee bereits Freiwillige rekrutiert und auf einen möglichen Einsatz in Westafrika vorbereitet worden sind. Zudem wurde das nötige Material bereitgestellt. 

Das Scheitern der bundesrätlichen Pläne hatte sich abgezeichnet. Schon vergangene Woche hatte das VBS die Schwierigkeiten transparent gemacht, einen Partnerstaat zu finden, der das Schweizer Detachement in die Planung seines Einsatzdispositivs einbeziehen würde. 

Die Schweiz schaut der Krise in Westafrika jedoch nicht tatenlos zu. So wurde das Personal des Büros der Humanitären Hilfe des Bundes in der Liberias Hauptstadt Monrovia mit weiteren Experten aus dem Schweizerischen Korps für Humanitäre Hilfe (SKH) verstärkt. 

Das liberianische Gesundheitsministerium erhielt medizinische Hilfsgüterlieferungen und wurde zusätzlich mit Fahrzeugen für Kranken- und Materialtransporte sowie zur sicheren Bergung von Verstorbenen ausgestattet. Eine dritte Hilfsgüterlieferung mit dringend benötigtem medizinischem Schutzmaterial ist gemäss Mitteilung in Vorbereitung. 

Zudem wird die finanzielle Hilfe für die Krisenregion erhöht. Der Bundesrat will den UNO-Agenturen in Westafrika, der Rotkreuzfamilie und weiteren Partnerorganisationen noch vor Ende Jahr 20 Millionen Schweizer Franken zukommen lassen. Einen Teil davon muss das Parlament bewilligen. (sda) 

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen

Interview

Ueli Maurer kritisiert Corona-Alarmismus: «Man darf jetzt nicht in Hysterie verfallen!»

Die Schweiz müsse lernen, mit dem Coronavirus umzugehen, sagt Bundesrat Ueli Maurer. Er plädiert für eine «faktenbasierte Analyse», wendet sich gegen Angstmacherei und pauschale Verschärfungen. Und er sagt: «Haben wir diese Grippe einmal überstanden, bleiben die wirtschaftlichen Schäden noch auf Jahre hinaus.»

Ueli Maurer empfängt die «Schweiz am Wochenende» im Finanzdepartement zum Interview. Das Gespräch findet mit grossem Abstand statt, aber ohne Maske. Der SVP-Bundesrat wirkt entspannt.

Sie haben sich an den virtuellen G20- und IWF-Treffen mit ausländischen Amtskollegen ausgetauscht. Wo steht die Schweiz international in dieser Coronakrise?Ueli Maurer: Bei den Gesprächen ist sie kaum ein Thema, da interessieren China, die USA und die EU. Die Schweiz fliegt unter dem Radar, aber eines wird auch …

Artikel lesen
Link zum Artikel