Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Die ersten acht Patienten

Unispital Lausanne impft Freiwillige gegen Ebola



A NGO volunteer receives a dose of experimental vaccine

Eine der ersten acht Freiwilligen, die den Impfstoff testen. Bild: KEYSTONE

Im Universitätsspital Lausanne (CHUV) ist erstmals Freiwilligen ein experimenteller Ebola-Impfstoff verabreicht worden. Bis Dienstagabend wurden acht Probanden geimpft. Die übrigen Freiwilligen für die klinische Studie mit 120 Teilnehmerinnen und Teilnehmern sind gefunden.

Von den 120 Beteiligten erhalten 100 einen niedrige oder hohe Dosis des Impfstoffes und 20 ein Placebo. Der Impfstoff mit dem Namen cAd3-EBOZ stammt vom britischen Pharmakonzern GlaxoSmithKline.

Bisher keine Nebenwirkungen

Den Probanden wird nicht das Ebola-Virus gespritzt. Der Impfstoff basiert auf einem gentechnisch veränderten Schimpansen-Adenovirus. Er wird bereits in den USA und England an Menschen getestet. Bisher sind keine Nebenwirkungen aufgetreten.

Unter den 120 Probanden befinden sich 50, die sich an der Bekämpfung von Ebola in Westafrika beteiligen. Nach der Impfung müssten sie noch zwei Wochen für die klinische Studie zur Verfügung stehen, bevor sie abreisten, sagte CHUV-Mediensprecher Darcy Christen am Dienstag der Nachrichtenagentur SDA.

Das CHUV erhielt über 400 Mails von Freiwilligen. Das dürfte deutlich ausreichen, fügte Christen an. Das Heilmittelinstitut Swissmedic hatte vor einer Woche grünes Licht für die Studie mit dem Impfstoff am CHUV gegeben.

Genf wartet noch auf Bewilligung

Am Universitätsspital Genf (HUG) fehlt bisher die Bewilligung von Swissmedic für den Test eines weiteren experimentellen Impfstoffes rVSV-ZEBOV, der in Kanada entwickelt wurde. Die Genfer Universitätsspitäler erhielten aber bereits die Erlaubnis, 100 Probanden zu suchen.

Man suche vor allem Personen, die sich nach Afrika zu einem Hilfseinsatz gegen die Ebola-Epidemie begeben, wie am Dienstag Professor Bernard Hirschel, Präsident der kantonalen Kommission für Ethik und Forschung, in einem Interview mit der Zeitung «Tribune de Genève» sagte. (rey/sda)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Vergiftete Böden und Kinderarbeit – was sich Schweizer Firmen im Ausland alles erlauben

Am 29. November stimmt die Schweiz über die Konzern-Initiative ab. Sie soll Schweizer Unternehmen bei Rechtsverstössen im Ausland stärker haftbar machen. Höchste Zeit also, um sich ein paar Beispiele von bis jetzt ungeahndeten Menschenrechts- und Umweltvergehen anzusehen.

Nach der Abstimmung ist vor der Abstimmung: Bereits am 29. November kann das Schweizer Stimmvolk erneut wählen gehen. Zum Beispiel über die Konzernverantwortungsintiative. Diese fordert, dass globale Konzerne mit Sitz in der Schweiz einem zwingenden Regelwerk unterstellt sind, wenn es um die Beachtung von Menschenrechten und Umweltschutz bei ihren weltweiten Tätigkeiten geht.

Oder einfach gesagt: Schweizer Unternehmen und ihre Tochterfirmen könnten für ihre Tätigkeiten im Ausland rechtlich …

Artikel lesen
Link zum Artikel