Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Ecopop-Hochburgen

Rangliste der Abstimmungsverlierer: Diese 18 Gemeinden wollten Ecopop

18 Gemeinden haben die Ecopop-Initiative angenommen – darunter fünf Tessiner Gemeinden. Die höchste Zustimmung liegt bei knapp 66 Prozent. Die Rangliste der Abstimmungsverlierer.



Isone TI

Sobrio TI

Vorderthal SZ

Unteriberg SZ

Grancia TI

Zwischbergen VS

Leggia GR

Bister VS

Reisiswil BE

Alpthal SZ

Schelten BE

Fischbach LU

Cresciano TI

Rossa GR

Monteggio TI

Berken BE

Cama GR

Morens FR

(pma/rar/dwi)

Bei Unteriberg und Vorderthal hat sich ein Fehler bei den Zahlen eingeschlichen. Wir haben dies korrigiert. (pma)

Das könnte dich auch interessieren:

Heute kochen wir einen französischen Dreigänger. Weil Herbst. Und weil geil.

Link zum Artikel

Das Drama um Klein-Anna: Trennungsschmerz on fleek

Link zum Artikel

Darum macht sich Christian Levrat keine Sorgen wegen den erstarkten Grünen

Link zum Artikel

Katze zu fett für die Passagier-Kabine im Flugzeug – Besitzer trickst Airline aus

Link zum Artikel

Picdump. Spass. Jetzt.

Link zum Artikel

«Ein Asiate in Hausschuhen? Das gibt Ärger!» – der Chef hat ein Finken-Problem

Link zum Artikel

«The Game Changers» – haben wir uns ein Leben lang falsch ernährt?

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

Heute kochen wir einen französischen Dreigänger. Weil Herbst. Und weil geil.

36
Link zum Artikel

Das Drama um Klein-Anna: Trennungsschmerz on fleek

140
Link zum Artikel

Darum macht sich Christian Levrat keine Sorgen wegen den erstarkten Grünen

35
Link zum Artikel

Katze zu fett für die Passagier-Kabine im Flugzeug – Besitzer trickst Airline aus

42
Link zum Artikel

Picdump. Spass. Jetzt.

207
Link zum Artikel

«Ein Asiate in Hausschuhen? Das gibt Ärger!» – der Chef hat ein Finken-Problem

72
Link zum Artikel

«The Game Changers» – haben wir uns ein Leben lang falsch ernährt?

340
Link zum Artikel

Das könnte dich auch interessieren:

Heute kochen wir einen französischen Dreigänger. Weil Herbst. Und weil geil.

36
Link zum Artikel

Das Drama um Klein-Anna: Trennungsschmerz on fleek

140
Link zum Artikel

Darum macht sich Christian Levrat keine Sorgen wegen den erstarkten Grünen

35
Link zum Artikel

Katze zu fett für die Passagier-Kabine im Flugzeug – Besitzer trickst Airline aus

42
Link zum Artikel

Picdump. Spass. Jetzt.

207
Link zum Artikel

«Ein Asiate in Hausschuhen? Das gibt Ärger!» – der Chef hat ein Finken-Problem

72
Link zum Artikel

«The Game Changers» – haben wir uns ein Leben lang falsch ernährt?

340
Link zum Artikel

Abonniere unseren Newsletter

8
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
8Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Ani_A 02.12.2014 10:42
    Highlight Highlight Auch wenn ich eine vehemente Gegnerin von Ecopop war, finde ich dieses "Gemeinde-Bashing" etwas heikel. Jeder hat das Recht dazu, abzustimmen wie er oder sie es für richtig hält und darf auch nicht dafür an den Pranger gestellt werden. Diese Gemeinden sind teilweise so klein, dass man schon fast auf einzelne Personen rückschliessen könnte und das geht meiner Meinung nach zu weit.
  • Ty€uro$ign 01.12.2014 17:22
    Highlight Highlight Wir können wetten, all diese Gemeinden haben im Schweizer Durchschnitt höchstwahrscheinlich den kleinsten Ausländeranteil!
  • Piti 01.12.2014 12:59
    Highlight Highlight Die Wahlbeteiligung war aber auch nicht gerade berauschend.
  • Lowend 01.12.2014 12:51
    Highlight Highlight Man sieht deutlich, dass diese Gemeinden unter der Zersiedelung durch die Schweizer Einfamilienhauspest leiden, aber sicher nicht unter irgend einem Dichtestress stehen. Strenge Raumplanung wäre da sicher wichtiger und würde auch mehr helfen, als irgendwelche Ausländergesetze.
  • goschi 01.12.2014 12:27
    Highlight Highlight Die Ironie ist, dass gerade diejenigen am stärksten für solch radikale Initiativen stimmen, die nicht von den vermeintlichen Ursachen betroffen sind.
    Die Mehrzahl dieser Gemeinden hat zB einen stark unterdurchschnittlichen Ausländeranteil, "Dichtestress" herscht dort höchstens im Schweinestall und ausländische Arbeitnehmer sieht man wohl primär als Erntehelfer (die wiederum sind ja willkommen, weil billig).
    • Albi Gabriel 01.12.2014 13:20
      Highlight Highlight @Goschi: Sprechen Sie von der Zweitwohnungsinitiative? Oder von der Pauschalsteuerabschaffungsinitiative?
    • goschi 01.12.2014 15:09
      Highlight Highlight Ganz allgemein von solchen Initiativen, der zweite Absatz war jetzt konkret auf die Zuwanderungsinitiativen gemünzt, aber, der erste war allgemeiner gemeint.
      Seien es Zuwanderungsdebatten, Ausländerdebatten, ganz allgemein Angst vor Überfremdung (oder allgemein dem Fremden) herrscht dort, wo es kaum bis gar nicht auftritt stärker auf, als dort wo effektiv Probleme bestehen.
    • Hugo Wottaupott 01.12.2014 17:05
      Highlight Highlight vielleicht hats dort seit 3 jahren 2 personen. und seitdem fehlen immer wieder velos? gehen sie hin und fragen sie...

Ältester Schwulenaktivist der Schweiz: «Ja, es gibt einen Backlash – schuld ist die SVP»

Im vergangenen halben Jahr gab es vermehrt Meldungen über Angriffe auf Homosexuelle. Ernst Ostertag ist der bekannteste Exponent der Schweizer Schwulenbewegung. Er sagt: «Jetzt müssen wir wieder kämpfen.»

«Blick» vom 16. September 2019: «Dann traten die Angreifer näher, spuckten das Paar an und bewarfen es mit einem Feuerzeug. Als Luca B. aufstand und die Pöbler nach dem Grund für ihr aggressives Verhalten fragte, eskalierte die Situation. Sie antworteten: ‹Weil ihr schwul seid›. Kurz darauf flogen die Fäuste.»

«20 Minuten» vom 16. Juni 2019: «Ausgelassen feierten am Samstag Zehntausende in Zürich an der Gay Pride. Unter den Feiernden waren Micha F. und sein Mann. Auf dem Heimweg wurden die …

Artikel lesen
Link zum Artikel