DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Das Kernkraftwerk Leibstadt.
Das Kernkraftwerk Leibstadt.Bild: Keystone

Die FDP streitet um den Neubau von Atomkraftwerken – und erlebt einen SP-Moment

Aktuell ist in der Schweiz der Bau von neuen AKW verboten. Soll dieses Technologieverbot fallen? Darüber streitet der Freisinn. Und erinnert dabei an die politische Konkurrenz.
24.01.2022, 05:30
Doris Kleck / ch media

Vier Seiten umfasst das neue Energiepapier der FDP. Die Resolution trägt den Namen «Weniger Polemik, mehr Strom». Die Parteipräsidentenkonferenz hat das Papier letzte Woche verabschiedet, am 12. Februar sind die Delegierten dran. Die Tamedia-Zeitungen haben die Resolution am Samstag publik gemacht - und seither herrscht Aufruhr. Wegen eines Satzes.

Er lautet: «Beim Ausbau und Ersatz bestehender einheimischer Produktionsanlagen darf es keine gesetzlichen Technologieverbote geben. So sind die Voraussetzungen zu schaffen, um namentlich KKW der neuen Generation zuzulassen». Peng. Die FDP will also das Verbot für den Bau von neuen Atomkraftwerken aus dem Gesetz streichen.

FDP-Vizepräsident Andri Silberschmidt sah sich genötigt, auf Twitter zu relativieren. Kurzfristig sei klar, dass ein neues AKW nicht realisierbar sei. Die FDP Frauen wiederum kündigten in der «NZZamSonntag» Widerstand gegen den Passus an. Und die Konkurrenz übte sich in Häme. Die SP versandte eine Medienmitteilung mit dem Titel «Jurassic Parc statt Enkeltauglichkeit: Die Energiepolitik der FDP.» 20 Tweets setzte SP-Fraktionschef Roger Nordmann dazu ab. Ohne dass er, wie er selbst zugab, das Papier gelesen hat.

In der Resolution steht viel Vernünftiges, etwa, dass der Ausbau der Erneuerbaren Energien beschleunigt und die Energieeffizienz erhöht werden muss. Alles sehr unspektakulär im Vergleich zur AKW-Frage.

Nun, kann man es einer liberalen Partei verübeln, dass sie sich gegen ein Technologieverbot einsetzt? Wohl kaum. Doch da ein AKW-Neubau nicht realistisch ist, weil es sich wirtschaftlich nicht rentiert, handelt es sich um eine ideologische Sache. Die FDP erinnert an die SP, die laut Parteiprogramm noch immer den Kapitalismus überwinden will. Es wird der SP von der Konkurrenz gerne um die Ohren gehauen. Der FDP wird es mit den AKWs ähnlich gehen. Dabei hat sich die FDP in der Resolution so schöne, typisch freisinnige Ziele gesetzt: «Die FDP will kein unrealistisches, ideologisches Programm, sondern eine pragmatische Lösung präsentieren.» Dieses Ziel hat die Partei in einem ersten Schritt verfehlt. Aber immerhin: über das Papier wird geredet. (aargauerzeitung.ch)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Abschaltung des AKW Mühleberg

1 / 16
Abschaltung des AKW Mühleberg
quelle: keystone / anthony anex
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

So sieht das AKW in Fukushima von innen aus

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

111 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Simih
24.01.2022 05:43registriert Oktober 2019
Es sollte mal erst ein Endlager gebaut werden, bevor man über neue AKW nachdenkt.
13619
Melden
Zum Kommentar
avatar
Raffaele Merminod
24.01.2022 06:21registriert Februar 2014
Dauert zo lange bis es gebaut ist, nicht finanzierbar, bleibt gefährlich und hinterlässt die ungelöste Problematik des Atommülls.
Mol die FDP ist wirklich eine zukunftsorientierte Partei. 😝
11528
Melden
Zum Kommentar
avatar
Cpt. Jeppesen
24.01.2022 08:12registriert Juni 2018
Hören Politiker ihren eigenen Fachleuten nicht zu? 20 Jahre Planung und Bauzeit, danach mindestens noch einmal 16 Jahre Betrieb bis der ROI erreicht wird. Also mindestens 36 Jahre ab heute bis ein neues AKW rentiert. Wer will das Investitionsrisiko tragen? Ich dachte die FDP ist eine Wirtschaftspartei. Offensichtlich haben die FDP Mitglieder keine Ahnung, denn sonst könnte man da nicht dahinter stehen.
7010
Melden
Zum Kommentar
111
Hitzetag und die erste Tropennacht im Tessin – so viel wärmer ist der Mai als erwartet

Auf die wärmste je gemessene Mai-Nacht in Visp VS folgte am Donnerstag an mehreren Messstationen in der Schweiz ein weiterer Hitzetag bereits im Mai. Am wärmsten war es in Chur mit 31.1 Grad.

Zur Story