Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Fluechtlinge stehen an fuer ein Mahlzeit, die von freiwilligen Helfern der Tessiner Hilfsgruppe Associazione Firdaus verteilt wird in einem Park in der Naehe des Bahnhof Como aufgenommen am Donnerstag, 12. August 2016, in Como Italien. Die freiwilligen Helfer verteilen taeglich zwischen 400 bis 500 Portionen an die hilfebeduerftigen Gefluechteten. (KEYSTONE/TI-PRESS/Davide Agosta)

Italien ist überfordert: Flüchtlinge in Como warten auf die Essensausgabe. Bild: KEYSTONE/TI-PRESS

Amnesty wirft Italien Misshandlung von Migranten vor – jetzt soll die Schweiz handeln



Die Menschenrechtsorganisation Amnesty International legt der italienischen Polizei schwere Misshandlungen von Flüchtlingen zur Last. Sicherheitskräfte hätten Migranten mit Schlägen und Elektroschockgeräten zur Abgabe von Fingerabdrücken gezwungen.

Die Misshandlungen «liefen in einigen Fällen auf Folter hinaus», heisst es in einer Untersuchung, die Amnesty am Donnerstag vorlegte. Schläge, Elektroschocks sowie sexuelle Erniedrigung gehörten dabei zu den dokumentierten Fällen, schrieb die Organisation.

Mit diesen Mitteln wolle Italien die strengen EU-Richtlinien zur Registrierung von neu ankommenden Migranten umsetzen. Zudem warf Amnesty den italienischen Behörden auch unerlaubte Abschiebungen von Migranten vor. Der Bericht basiert auf Befragung von 170 Migranten.

«An die Grenze des Legalen getrieben»

Unter anderem sollen Flüchtlinge in den Hotspots in Haftzellen gesperrt worden sein, wenn sie ihre Fingerabdrücke nicht abgeben wollten. Die Fingerabdrücke werden gespeichert, um sicherzustellen, dass die Flüchtlinge nicht in einem anderen EU-Land Asyl beantragen. Manche Flüchtlinge wehren sich deshalb dagegen, den Fingerabdruck abzugeben.

epa05600891 Migrants disembark from Norwegian ship Siem Pilot, which has been deployed for rescue operations, upon arrival in Palermo, Sicily, Italy, 24 October 2016. The Norwegian ship Siem Pilot arrived in Palermo carrying 1,117 migrants and bodies of 17 dead. Over last weekend, two vessels deployed by Frontex, the European Border and Coast Guard Agency, joined the Italian authorities and other vessels to jointly rescue some 5,900 migrants near the Libyan coast. Among the vessels deployed by Frontex was Norwegian Siem Pilot, which took aboard persons rescued in several operations and reaching the highest number of people ever carried by the Norwegian boat since it joined Frontex-coordinated Operation Triton in June 2015.  EPA/MIKE PALAZZOTTO

Nicht alle wollen ihre Fingerabdrücke abgeben: Flüchtlinge bei der Ankunft in Palermo.  Bild: EPA/ANSA

«Die EU-Chefs haben die italienischen Behörden an die Grenzen des Legalen – und darüber hinaus – getrieben», kritisierte der Amnesty-Italienexperte Matteo de Bellis. «Als Konsequenz werden die traumatisierten Menschen fehlerhaften Verfahren und in einigen Fällen abstossenden Misshandlungen durch die Polizei ausgesetzt.»

Elektroschock eingesetzt

Insgesamt dokumentierte Amnesty im Zuge der Untersuchung 24 Fälle von Misshandlungen. In 16 davon habe die Polizei Flüchtlinge geschlagen. In mehreren Fällen sei auch ein Elektroschockgerät zum Einsatz gekommen, in einem Fall gegen einen 16-jährigen Sudanesen. Ein 27-Jähriger habe berichtet, er habe sich ausziehen müssen und sei an den Genitalien gequält worden.

Amnesty könne nicht jedes Detail der Berichte auf Echtheit überprüfen, betonte de Bellis. «Wir können aber mit Gewissheit sagen, dass es ein Problem mit dem übermässigen Einsatz von Gewalt durch die Polizei gibt.»

Migrants queue waiting to enter the refectory at a refugee hub in Milan, Italy, Friday, Oct. 21, 2016. About 500 people live in this overcrowded refugee reception center, managed by 'Progetto Arca' organisation. (AP Photo/Luca Bruno)

Migranten vor einer überfüllten Flüchtlingsunterkunft in Mailand: Bis zu 500 Personen sollen hier leben.  Bild: Luca Bruno/AP/KEYSTONE

Appell an die Schweiz

Amnesty fordert insbesondere von der Schweiz Solidarität: Aufgrund der hohen Anzahl an Flüchtlingen und Migrantinnen, die in Italien ankommen, müsse sie selbst mehr Asylverfahren durchführen und ihre Dublin-Überstellungen reduzieren.

Denn fast die Hälfte aller Rückführungen nach Italien kommen aus der Schweiz: Von den 2436 Personen, die im vergangenen Jahr nach Italien überstellt wurden, stammten demnach 1196 aus der Schweiz.

Seit Anfang des Jahres wurden den italienischen Behörden zufolge bereits mehr als 153'000 Flüchtlinge im Mittelmeer gerettet und nach Italien gebracht – so viele wie im gesamten Vorjahr. Im Rekordjahr 2014 lag die Gesamtzahl bei 170'000 Flüchtlingen. Nach UNO-Angaben kamen seit Jahresbeginn mehr als 3700 Menschen bei der gefährlichen Überfahrt ums Leben. (sda/afp/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Rekordzahl von mehr als 2200 Migranten erreicht die Kanaren

Auf den zu Spanien gehörenden Kanarischen Inseln im Atlantik vor Westafrika sind von Samstag bis Montagmorgen 2206 Migranten in insgesamt 58 offenen Holzbooten angekommen.

So viele Menschen aus afrikanischen Ländern wurden zuletzt während der Flüchtlingskrise 2006 registriert, berichtete die Nachrichtenagentur Europa Press. Zu den Kanaren gehören die auch bei Touristen beliebten Inseln Gran Canaria, Teneriffa, Fuerteventura, Lanzarote, La Palma, La Gomera und El Hierro sowie sechs weitere …

Artikel lesen
Link zum Artikel