DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Nur nicht 0 Punkte! Das ist unser Sixpack für die ESC-Vorauswahl

Am 5. Februar voten wir eine von diesen sechs Balladen an den ESC in Kiew. Und hoffen. Und hoffen. Und ...



Timebelle (BE): «Apollo»

Die Berner wollten schon 2015 an den ESC, hat nicht geklappt, wäre aber wohl besser gewesen, als der Beitrag, der schliesslich versuchte, die Schweiz zu vertreten. Wer war das schon wieder? Keine Ahnung. Egal. Timebelle ist die Übersetzung des bernerischen «Zytglogge» in ein fantasievolles Englisch.

Michèle (BL): «Two Faces»

Okay, Michèle aus dem baselländischen Minidorf Lampenberg wird am 7. Dezember 16 Jahre alt. 16!!! 2013 hat sie mit ihrer riesengrossen Stimme in Deutschland «The Voice Kids» gewonnen. Fantastisch. Könnte eine ESC-Sensation werden.

Freschta (AG): «Gold»

Freschta Akbarzada, die Amy Winehouse des Aargaus, kennen wir aus «The Voice of Switzerland» 2014. Hat sie gut gemacht, damals. Leider war sie im Halbfinale so krank, dass auch ihre Performance etwas angeschlagen klang und Freschta nicht mehr weiter kam. 

Ginta Biku (TI): «Cet Air La»

Über Ginta Biku wissen wir so gut wie nichts: Sie lebt in Lugano, trinkt irrsinnig gern Kaffee, reist singend durch die Welt. Vielleicht können wir aber auch einfach viel zu schlecht italienisch, um die Hunderten von Artikel, die in den Tessiner Medien schon über sie erschienen sind, zu übersetzen.

Nadya (SG): «Fire In The Sky»

«Smoke on the water, a fire in the sky» von Deep Purple kommt uns bei diesem Titel automatisch in den Sinn. Nadya heisst übrigens Nadia Maria Endrizzi und begeisterte Anfang 2016 mit einem «Skyfall»-Cover in «Die grössten Schweizer Talente». Sky's the limit für Nadya. In jedem Song von neuem.

Shana Pearson (VD): «Exodus»

Frankreich interessiert sich ein bisschen für die Genferin mit amerikanischen Wurzeln, aber natürlich ist Shana Pearsons Karriereziel schon Amerika. Der Titel ihres Songs ist entsprechend sprechend.

Und? Wer holt 12 Punkte für die Schweiz?

Am Sonntag, 5. Februar 2017, moderiert Sven Epiney auf SRF zwei die Entscheidungsshow für Kiew.

PS: So war es letztes Jahr!

(sme)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Mehr METAL geht nicht: Mann baut E-Gitarre aus Skelett seines toten Onkels

«Jetzt kann Onkel Filip bis in alle Ewigkeit shredden. So hätte er es gewollt.»

Ein Amerikaner hat seinem verstorbenen Onkel den ultimativen Tribut gezollt und die sterblichen Überreste des ehemaligen Heavy-Metal-Fans in eine Gitarre verwandelt. Richtig gelesen: ein vollumfänglich funktionierendes Musikinstrument aus menschlichen Knochen. Nun, obwohl diese Tatsache ordentlich makaber daherkommt, steckt dahinter eine liebenswerte Geschichte.

Wie das Musikmagazin «MetalSucks» berichtet, hat ein Herr aus Florida (natürlich!), der sich Prince Midnight nennt (auch gut!), vor …

Artikel lesen
Link zum Artikel