Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bundesrat Johann Schneider-Ammann spricht am Tag der FDP am Samstag, 13. September 2014 auf dem Stierenmarktareal in Zug.  (KEYSTONE/Sigi Tischler)

FDP-Bundesrat Schneider-Ammann sprach am Parteitag auch zur Steuerkritik. Bild: KEYSTONE

Parteitag

FDP Schweiz startet in den Wahlkampf 2015



Die FDP hat am Samstag mit ihrem «Tag der FDP» in Zug den Wahlkampf für die nationalen Wahlen im Herbst 2015 gestartet. Die über 1000 Mitglieder und Sympathisanten verabschiedeten die Zukunftsstrategie «Freiheit, Gemeinsinn und Fortschritt». Anwesend waren auch die beiden FDP-Bundesräte.

Die FDP will mit ihrer Zukunftsstrategie die Schweiz an der Weltspitze halten und weiterbringen, wie Parteipräsident Philipp Müller auf dem Stierenmarktareal in Zug sagte. «Dies ohne uns abzuschotten, offen für neue Entwicklungen und Innovationen.» 

FDP-Parteipraesident Philipp Mueller spricht am Tag der FDP am Samstag, 13. September 2014 auf dem Stierenmarktareal in Zug.  (KEYSTONE/Sigi Tischler)

Bild: KEYSTONE

Die drei Werte Freiheit, Gemeinsinn und Fortschritt seien aber nicht nur für das wichtige Wahljahr 2015 gültig, sagte Müller weiter. «Sie sind das Fundament unserer modernen liberalen und freisinnigen Politik.» Aber auch die drei Kernthemen «Arbeitsplätze schaffen, Bürokratie abbauen und Sozialwerke sichern» blieben für das Wahljahr bestehen.

Philipp Müller rief die über 1000 Anwesenden auf, für den Wahlkampf zu mobilisieren. «Wahlen werden nicht im Büro gewonnen. Wahlen werden mit dem Herz gewonnen», sagte Müller. Müller gab sich zuversichtlich, die FDP habe gelernt, wieder für ihre Ideale zu kämpfen.

Liberales Feuer entfacht

Zusammen mit Bundespräsident Didier Burkhalter und Bundesrat Johann Schneider-Ammann entzündete Müller das «liberale Feuer» in einer Feuerschale. 

Bundespräsident Didier Burkhalter erläuterte in seiner Rede den Wert «Freiheit». «Der Staat ist für die Menschen da und nicht umgekehrt. Die Herrschaft des Volkes durch das Volk und für das Volk soll der Freiheit des Einzelnen dienen - und nicht umgekehrt.» Freiheit und Frieden seien nicht gratis zu haben. Alle müssten täglich dafür einstehen und kämpfen. 

Die zentrale Rolle des Gemeinsinns unterstrich Bundesrat Johann Schneider-Ammann: «Je grösser die Herausforderungen für unser Land, desto mehr brauchen wir den Gemeinsinn. Aber im liberalen Sinn, nämlich freiwillig und ohne staatlichen Zwang.» So sei Gemeinsinn ein ur-liberaler Wert, sagte der Vorsteher des Departementes für Wirtschaft, Bildung und Forschung (WBF). 

Schneider-Ammann erwähnte auch die Kritik der vergangenen Tage an den Offshore-Konstrukten in seiner früheren Firma. Dabei wurde er kurz von einigen Juso-Mitgliedern mit Trillerpfeifen gestört. Schneider-Ammann betonte, dass er dabei bleibe: «Mein Unternehmen und ich selbst, wir waren jederzeit transparent.» (pma/sda)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Schweizerin wurde nach Demo in Minsk verhaftet – ihr drohen fünf Jahre Gefängnis

Weiterhin gibt es keinen direkten Kontakt zur in Minsk verhafteten St.Gallerin. Auch das EDA tut sich schwer.

Noch immer ist die St.Gallerin Natalie Herrsche in der weissrussischen Hauptstadt Minsk in Haft. Sie war am 11. September nach Minsk gereist und hatte dort am Samstag vor einer Woche an der grossen Frauen-Demonstration gegen die Regierung Lukaschenko teilgenommen. Dabei wurde die zweifache Mutter am 19. September verhaftet und in ein Gefängnis in Minsk gesteckt. Einen direkten Kontakt zur Schweiz-weissrussischen Doppelbürgerin haben seither weder ihr Ostschweizer Lebenspartner Robert Stäheli …

Artikel lesen
Link zum Artikel