Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

SVP stellt sich bei BR-Wahl mehrheitlich hinter Cassis, Grüne sind noch unentschlossen



Bundesratskandidat Ignazio Cassis, FDP-TI, aeussert sich zu Journalisten nach seinem Auftritt am Hearing mit der Bundeshausfraktion der Gruenen Partei am Rand der Herbstsession der Eidgenoessischen Raete, am Dienstag, 12. September 2017 in Bern. Die Wahl des neuen Bundesrates wird am 20. September stattfinden. (KEYSTONE/Peter Schneider)

Im Fokus: Ignazio Cassis. Bild: KEYSTONE

Am Dienstagnachmittag haben die ersten Fraktionen den drei Bundesratskandidaten der FDP auf den Zahn gefühlt. Die SVP-Fraktion gab anschliessend bekannt, dass sie mehrheitlich den Tessiner Nationalrat Ignazio Cassis unterstütze.

45 Stimmen gingen an Cassis, wie Fraktionschef Adrian Amstutz im Bundeshaus vor den Medien sagte. 11 Stimmen gingen an die Waadtländer Nationalrätin Isabelle Moret. Chancenlos war in der SVP-Fraktion der Genfer Staatsrat Pierre Maudet. Er erhielt lediglich eine Stimme im ersten Wahlgang.

Die SVP-Fraktion zählt insgesamt 74 Mitglieder. Anwesend waren aber nicht alle. Es habe Absenzen aus medizinischen Gründen und wegen Schwangerschaften gegeben, sagte der Fraktionschef.

Tessin im Vordergrund

Den Ausschlag für Cassis gab laut Amstutz dessen Herkunft. Die SVP sei der Überzeugung, dass die Sprach- und Landesregionen im Bundesrat angemessen vertreten sein sollten, wie es die Verfassung vorsehe, sagte er.

Und die Fraktion sei überzeugt, dass gerade für die italienische Schweiz eine Vertretung im Bundesrat nötig sei, da dort gewisse Probleme vorhanden seien. Weil das für die SVP klar sei, kommuniziere sie ihren Entscheid bereits jetzt und nicht erst kurz vor der Wahl.

Fragen zu Europa

Auf die Frage, welche Rolle die europapolitische Haltung der Kandidatinnen und Kandidaten gespielt habe, sagte Amstutz, die SVP-Fraktion habe allen dieselben Fragen dazu gestellt. Sie habe im Wissen um die Antworten der Kandidierenden entschieden. Inhaltlich wolle er darauf nicht eingehen.

Dass die SVP Cassis unterstützen würde, zeichnete sich schon vor den Hearings vom Dienstag ab. Parteipräsident Albert Rösti hatte sich entsprechend geäussert.

Die Grünen haben nach den Hearings noch keine Wahlempfehlung abgegeben. Sie werden sich fraktionsintern nochmals beraten

Cassis zuversichtlich

Ignazio Cassis, Isabelle Moret und Pierre Maudet präsentierten sich am Dienstag auch der CVP und den Grünen. Die Anhörungen in den übrigen Fraktionen finden am kommenden Dienstag statt.

Cassis gab sich zuversichtlich. «Ich bin zufrieden, ich war mich selber», sagte er zwischen zwei Anhörungen. Das Interesse sei gross gewesen. Cassis liess aber auch politische Differenzen durchblicken: «Alle möchten sieben Bundesräte der gleichen Partei», sagte er. «Aber die Regeln sind anders.»

Maudet gab sich aufgeräumt: «Es war ein interessanter Austausch. Ich freue mich auf eine mögliche künftige Zusammenarbeit.» Moret erklärte, es sei eine gute Erfahrung gewesen, ihre Visionen und Ideen präsentieren zu können. (sda)

Bundesratswahlen 2017

Cassis, Moret und Maudet on the Road: Das Bundesrats-Trio im watson-Check

Link zum Artikel

«It's the biography, stupid!» – Die Doppelbürger-Diskussion um Cassis & Co. ist lächerlich

Link zum Artikel

Der neue Burgunder-Krieg: Zwei Berner und zwei Waadtländer im Bundesrat?

Link zum Artikel

Der «Kranken-Cassis» und Morets «problematische» Rüstungs-Lobby

Link zum Artikel

«Herr Cassis, warum ist ein Tessiner im Bundesrat wichtiger als eine zusätzliche Frau?»

Link zum Artikel

Quotenstreit um Bundesrat: «Es gibt mehr Frauen als Tessiner in der Bevölkerung»

Link zum Artikel

Aussendepartement in SP-Hand? Leuthards «Verzicht» macht es wahrscheinlich

Link zum Artikel

Dieses Flussdiagramm zeigt, weshalb Filippo Lombardi nie Bundesrat wird

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

Nach Maurers Englisch-Desaster: Jetzt nimmt ihn Martullo in die Mangel (You Dreamer!😂)

Link zum Artikel

13 Cartoons, die unsere Gesellschaft auf den Punkt bringen

Link zum Artikel

Super-GAU für Huawei? Das müssen Handy- und PC-User jetzt wissen

Link zum Artikel

Perlen aus dem Archiv: So (bizarr) wurde 1991 über den Frauenstreik berichtet

Link zum Artikel

Strache-Rücktritt: Europas Nationalisten haben einen wichtigen General verloren

Link zum Artikel

Steakhouse serviert versehentlich 6000-Franken-Wein – die Reaktionen sind köstlich

Link zum Artikel

Das Huber-Quiz: Dani ist zurück aus den Ferien. Ist er? IST ER?

Link zum Artikel

Instagram vs. Realität – 14 Vorher-nachher-Bilder mit lächerlich grossem Unterschied

Link zum Artikel

8 Gerichte, die durch die Beigabe von Speck unwiderlegbar verbessert werden

präsentiert vonMarkenlogo
Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

7
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
7Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • gaga 12.09.2017 18:29
    Highlight Highlight War doch klar, in der SVP ist die Krankenkassemafia auch am Ruder.
    Volkspartei, lach mich krank.
    Nein, sonst steigt die Prämie.
    • Bijouxly 12.09.2017 20:59
      Highlight Highlight Momentane Zusammensetzung BR:
      NE, VD, 2xBE, AG, ZH

      Wahl zwischen:
      VD, VD, TI

      Ganz im Ernst: Wie willst du zwei BR aus der Waadt rechtfertigen, wenn bereits 4 BR aus der Region vertreten sind? Es gibt absolut kein Argument dafür, die Tessiner zu Gunsten von 2xVD, 2xBE, NE zu verprellen! Einfach wirklich keines, egal wie unsympathisch dir Cassis ist, er ist der kompetenteste Kandidat des Tessins aller Parteien!
    • Luca Brasi 12.09.2017 21:26
      Highlight Highlight @Bijouxly: Maudet kommt aus Genf, nicht aus der Waadt.
    • Sveminem 12.09.2017 21:29
      Highlight Highlight Ich glaube nicht, dass im BR die Herkunft von entscheidender Bedeutung sein sollte, dafür haben wir den Ständerat. Wichtiger scheint mir, dass am Ende die kompetenteste Person gewählt wird, und wenn diese halt aus Genf oder der Wadt kommt, so ist mir das auch recht.
    Weitere Antworten anzeigen

Franchisen-Erhöhung gekippt – Linke und SVP versetzen ihr den Todesstoss

Die Abstimmung am Freitagmorgen fiel mit 101 zu 63 Stimmen bei 28 Enthaltungen aus. Die Gesetzesänderung, die das Parlament selber mit einer Motion verlangt hatte, ist damit vom Tisch. Die ordentliche Franchise beträgt weiterhin 300 Franken, die höchste 2500 Franken.

Geplant war, die Franchisen auf den Zeitpunkt des Inkrafttretens der Gesetzesänderung um vorerst 50 Franken zu erhöhen. Die bürgerlichen Parteien versprachen sich davon eine Entlastung der Krankenkassen und damit der Prämien.

SP, …

Artikel lesen
Link zum Artikel