DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Die Wähleranteile der Parteien in Prozent, wenn Anfang Juni gewählt worden wäre im Vergleich mit den Parlamentswahlen von 2011. 
Die Wähleranteile der Parteien in Prozent, wenn Anfang Juni gewählt worden wäre im Vergleich mit den Parlamentswahlen von 2011. 
gfs.bern

Wahlbarometer: FDP weiter im Aufwind – CVP, SP und Grünliberale verlieren an Boden – SVP stagniert

Wäre Anfang Juni gewählt worden, dann würden die SVP und die FDP als Siegerinnen aus den Wahlen hervorgehen. Die SVP wäre die wählerstärkste Partei, die FDP hätte gegenüber 2011 am stärksten zugelegt. 
24.06.2015, 16:5924.06.2015, 17:26

Die zweite Welle des GfS-Wahlbarometers von Claude Longchamp bestätigt die erwarteten Trends. Wäre zwischen dem 1. und 12. Juni gewählt worden, dann läge die SVP in Sachen Wähleranteil weit vor der SP und der FDP

Die Säulen zeigen die Wähleranteile der Parteien, wenn zwischen dem 1. und 12. Juni 2015 gewählt worden wäre. 
Die Säulen zeigen die Wähleranteile der Parteien, wenn zwischen dem 1. und 12. Juni 2015 gewählt worden wäre. 

Die SVP erreicht mit 26,1 Prozent Wähleranteil 0.5 Prozentpunkte weniger als bei den Wahlen 2011, die FDP hingegen legt um ganze zwei Prozentpunkte an Wähleranteil auf 17,1 Prozent Wähleranteil zu. Dies trotz dem Wirbel, den die Lobbying-Affäre um die FDP-Nationalrätin und designierte Nationalratspräsidentin Christa Markwalder verursacht hatte. «Die Wahrscheinlichkeit, dass sich die Debatte negativ auf die Wahlabsichten für die FDP ausgewirkt hat, ist ausgesprochen gering», schreibt Longchamp in der Interpretation der Ergebnisse. 

Auch die SP vermag von 18,7 auf 19,3 Prozent Wähleranteil zulegen und bleibt damit zweitstärkste Partei. Die CVP und die Grünen hätten im Vergleich mit den Wahlen 2011 Wähleranteile verloren. Bereits zum dritten Mal hintereinander verliert die BDP, die noch auf einen Wähleranteil von 4,4 Prozent kommt. Die nächst schlechter abschneidende Partei sind die Grünliberalen. 

Die Linien zeigen die Entwicklung der erfragten Wähleranteile seit den Wahlen 2011 zu vier ausgewählten Zeitfenstern. 
Die Linien zeigen die Entwicklung der erfragten Wähleranteile seit den Wahlen 2011 zu vier ausgewählten Zeitfenstern. 

Die Führung der SVP erklärt sich zu einem guten Teil damit, dass der grösste Anteil der vom GfS befragten Wählerinnen und Wähler die Migrationsthematik als grösstes und dringendstes Problem sehen und die meisten Wählenden der SVP in diesem Themenfeld auch am meisten Kompetenz zusprechen.

Was die GfS-Befragung auch zeigt: Die Befragten sehen im Migrationsbereich die Flüchtlings- und Asylfrage nicht als problematisch an. Nur 30 Prozent geben an, die Schweiz nehme ihrer Meinung nach zu viele Flüchtlinge auf. 65 Prozent der Befragten gaben an, die Schweiz nehme «gerade richtig» viele oder «zu wenige» Flüchtlinge auf.

Antworten auf die Frage, wie adäquat die befragten Stimmbürgerinnen und Stimmbürger die Zahl der aufgenommenen Flüchtlinge beurteilen. 
Antworten auf die Frage, wie adäquat die befragten Stimmbürgerinnen und Stimmbürger die Zahl der aufgenommenen Flüchtlinge beurteilen. 

(thi)

Die haarsträubendsten Fauxpas der SVPler auf Social Media

1 / 12
Die haarsträubendsten Fauxpas der SVPler auf Social Media
quelle: keystone / peter klaunzer
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
No Components found for watson.appWerbebox.
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

250-Mio-Steuersenkung (fast) heimlich beschlossen – jetzt droht das Referendum

Die Stempelsteuer-Abschaffung ging fast an der breiten Öffentlichkeit vorbei. Es geht um eine Viertelmilliarde und die Frage, wie KMUs und Konzernen nach der Pandemie sparen können sollten.

Es gibt politische Themen, die können trockener und technischer nicht sein. Eines davon ist die Stempelsteuer. Sie existiert seit Jahrhunderten und hatte den Zweck, Steuereinnahmen für den Staat zu schaffen, wenn etwas offiziell mit einem «Stempel» oder einer «Stempelmarke» bestätigt werden muss. Heute muss sie dann bezahlt werden, wenn eine Firma sich neues Geld holt oder wenn mit Wertschriften gehandelt wird.

Diese Steuer hatte von Anfang an den Zweck, dem Staat Geld einzubringen. So wurde sie …

Artikel lesen
Link zum Artikel