Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

10. Zurich Film Festival

Drei Schweizer Filme räumen am Zurich Film Festival Preise ab



Das 10. Zurich Film Festival ist aus Schweizer Sicht eine überaus erfolgreiche Ausgabe: Gleich drei heimische Filme wurden mit Preisen ausgezeichnet. Die Goldenen Augen im internationalen Spielfilm- und Dokumentarfilmwettbewerb gingen nach Uruguay und Rumänien.

In seinem melancholischen Episodenfilm «Una Noche Sin Luna» begleitet Regisseur Germán Tejeira in einer Silvesternacht drei einsame Menschen. Der 32-jährige Filmemacher aus Uruguay konnte am Samstagabend an der Award Night im Zürcher Opernhaus den Hauptpreis entgegennehmen.

Freuen durfte sich auch sein rumänischer Kollege Alexander Nanau, der für sein Porträt «Toto and his sisters» über drei Roma-Kinder in Bukarest das Goldene Auge für den besten internationalen Spielfilm erhielt.

Die Goldenen Augen der beiden internationalen Wettbewerbe sind mit je 25'000 Franken dotiert, während die Auszeichnung der Sektion «Fokus Schweiz, Deutschland, Österreich» mit einem Preisgeld von 20'000 Franken verbunden ist.

Letzterer Preis ging am Samstagabend an den jungen Schweizer Filmemacher Nick Brandestini. In seinem Dokumentarfilm «Children of the Arctic» porträtiert er Jugendliche eines indigenen Ureinwohnervolkes, das in Alaska lebt. Das bildstarke und bewegende Werk begleitet die jungen Menschen in ihrem Leben zwischen Moderne und Tradition.

Publikumspreis an Film über den Tod

Der neu geschaffene Förderpreis für den Schweizer Film – verbunden mit einem Preisgeld von 10'000 Franken – ging an den Spielfilm «Bouboule» des Regisseurs Bruno Deville. Die Coming-of-Age-Geschichte handelt von einem 12-jährigen übergewichtigen Jungen, der sich von seinem Aussenseitertum befreit. «Bouboule» startete wie der Film «Chrieg» des Zürchers Simon Jaquemet im internationalen Spielfilmwettbewerb, wo die beiden Streifen allerdings leer ausgingen.

Die Zuschauer verliehen den Publikumspreis an den Schweizer Dokumentarfilm «Zu Ende Leben». Rebecca Panian begleitet darin einen Mann, der an einem Tumor leidet. Zugleich machen sich in ihrem Film bekannte Schweizer Persönlichkeiten wie Franz Hohler oder Pedro Lenz Gedanken zum Tod.

Insgesamt zeigte das Zurich Film Festival bei seiner Jubiläumsausgabe 145 Filme aus 29 verschiedenen Ländern. 17 davon waren Weltpremieren, 14 stammten von Schweizer Filmschaffenden. (viw/sda)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Diese 9 Filme von Nicolas Cage beweisen: Er ist nicht nur ein Meme, er KANN schauspielern!

Nicolas Cage ein schlechter Schauspieler? Pha! Mach dich gefasst auf viele Memes und neun Filme, die dir Eines zeigen: Der Cage, der kann was!

PS: Bitte ignoriert die teilweise schrecklichen Übersetzungen der deutschen Filmtitel. Dafür kann Nicolas Cage nun also wirklich nichts.

Der Kleinganove Herbert verliebt sich nach unzähligen Festnahmen in die Polizistin Edwina. Tatsächlich gelingt es ihm, seine Vergangenheit hinter sich zu lassen und sie zu heiraten. Doch als sich herausstellt, dass …

Artikel lesen
Link zum Artikel