Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.


Filme über Papa Moll statt Finanzplatz oder FIFA: Regisseur Andres Bruetsch kritisiert Schweizer Filme – und lehnt Ausbau von Fördergeldern ab

Andres Bruetsch wehrt sich gegen die Einrichtung einer kantonalen Film- und Medienstiftung. Die jetzigen Fördergelder würden nicht für bessere, sondern mehr Filme eingesetzt.

Zurzeit sammeln die Cineasten im Kanton Zürich Unterschriften für die Einrichtung einer kantonalen Film- und Medienstiftung. Doch nicht alle Filmemacher sind für einen Ausbau der Förderung. Regisseur Andres Bruetsch («Elisabeth Kopp – eine Winterreise») schreibt in der «NZZ am Sonntag», es brauche nicht mehr Geld, sondern mehr Mut für engagiertere Filme.

Dass ausgerechnet künstlerische Filme wie «Dora – oder die sexuellen Neurosen unserer Eltern» keine Unterstützung erhalten haben, sei «eine Bankrotterklärung für unsere kommissionslastige schweizerisch-demokratische Filmförderung», kritisiert Bruetsch. «Diese stützt sich lieber auf Altbewährtes wie Heidi und Schellen-Ursli. Sogar Papa Moll ist in der Pipeline.»

Er fordert seine Kollegen auf, mehr «aktuelle, brachliegende Themen zu behandeln, wie zum Beispiel die Machenschaften auf unserem Finanzplatz oder in der FIFA.» Kein gutes Haar lässt Bruetsch an den Förderkommissionen des Bundesamtes für Kultur und der Zürcher Filmstiftung:  

«Beim Bund wechseln die Kommissionsmitglieder von Sitzung zu Sitzung, was nicht nur die Autoren frustriert, sondern auch die Entscheide für die Produzenten zu einer Lotterie verkommen lässt. Grundsätzlich gilt: Demokratie und Kunst vertragen sich nicht. Demokratische Entscheide nivellieren die Projekte und rauben ihnen weitgehend ihr Profil.»

Bruetsch fordert in der «NZZ am Sonntag» deshalb die Einführung des Intendantenmodells. Bruetsch war als Präsident des Vereins «Zürich für den Film» massgeblich an der Einrichtung der Zürcher Filmstiftung beteiligt. Heute ist er enttäuscht vom Erreichten. «Als wir 2004 die Zürcher Filmstiftung ins Leben riefen, wollten wir bessere Filme ermöglichen. Heute haben wir vor allem mehr, aber nicht bessere.» (dwi)

Dir gefällt diese Story? Dann teile sie bitte auf Facebook. Dankeschön!👍💕🐥

Das könnte dich auch interessieren:

Fotograf schiesst DAS Foto der Notre-Dame und muss sich nun gegen Fake-Vorwürfe wehren

Link zum Artikel

Das grösste Verdienst von Tesla sind nicht die eigenen Autos

Link zum Artikel

Schluss mit Lügen! So lässt sich die ganze Welt allein mit grüner Energie versorgen

Link zum Artikel

Vergiss Tinder! Hier erfährst du, welches Potenzial deine Fassade hat 😉

Link zum Artikel

17 katastrophale Tinder-Chats, die definitiv niemanden antörnen

Link zum Artikel

Vermisst und wieder aufgetaucht – 9 Fälle von Kindern, die verschwunden waren

Link zum Artikel

Mit diesen 21 Fakten kannst du beim kommenden «Game of Thrones»-Marathon angeben

Link zum Artikel

«SRF Deville» verkündet Pfadi-Putsch in Liechtenstein – diese finden's gar nicht lustig

Link zum Artikel

Brauchen wir einen Green New Deal, um eine Rezession zu vermeiden?

Link zum Artikel

Wie rechte Ideologen den Brand von Notre-Dame für ihre Zwecke instrumentalisieren

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen

AfD-Spendenaffäre: Das Geld kam von einem SVP-Gönner

Vor der Bundestagswahl 2017 erhielt die AfD eine Spende von 150'000 CHF aus der Schweiz. Weil Wahlkampfspenden aus einem Nicht-EU-Land in Deutschland illegal sind, schalteten sich die Bundestagsverwaltung und die Staatsanwaltschaft ein.

Nun hat ein Rechercheverbund bestehend aus Journalisten des WDR, NDR, der «Süddeutscher Zeitung» und Tamedia den Schweizer Spender ermittelt, wie der «Tages-Anzeiger» schreibt. Es handelt sich mutmasslich um den in Zürich wohnhaften Immobilienunternehmer …

Artikel lesen
Link zum Artikel