Schweiz
Food

Manor-Filiale trickste tausende Male beim Ablaufdatum

Drei bis vier Kilogramm Fleisch pro Woche wurden bei Manor in Baden jahrelang falsch etikettiert und mit neuen Ablaufdaten versehen. (Symbolbild)
Drei bis vier Kilogramm Fleisch pro Woche wurden bei Manor in Baden jahrelang falsch etikettiert und mit neuen Ablaufdaten versehen. (Symbolbild)bild: shutterstock

Fleischskandal im Aargau: Manor-Filiale trickste tausende Male beim Ablaufdatum

Recherchen der AZ zeigen: Zum Aargauer Fleischskandal mit den 3920 Fällen kam es im Warenhaus Manor in Baden. Manor bestätigt, dass es im 2015 zu Entlassungen wegen Verstössen gegen die Hygiene-Vorschriften gekommen ist.
18.01.2017, 06:4118.01.2017, 13:50
Mario Fuchs / az Aargauer Zeitung
Mehr «Schweiz»

Abgelaufenes Fleisch neu etikettiert, konventionelles Fleisch als «Bio» deklariert – und das in fast 4000 Fällen. Die Vorwürfe gegen fünf Mitarbeiter eines Aargauer Warenhauses sind happig. Über mehrere Jahre hinweg sollen sie Fleisch mit abgelaufenen Verkaufs- und Verbrauchsdaten neu etikettiert und wieder zum Verkauf angeboten haben.

Am Montag hatte die Aargauer Kantonspolizei an ihrer Jahresmedienkonferenz über die laufenden Ermittlungen informiert. Dabei geht's um Betrug und Urkundenfälschung.

Bei der Oberstaatsanwaltschaft hiess es daraufhin, betroffen sei eine einzelne Filiale einer Warenhauskette. Um welche es sich handelt, gab die Staatsanwaltshaft aufgrund des Amtsgeheimnisses nicht an.

Manor hat Prozesse überprüft

Jetzt zeigen Recherchen der AZ: Betroffen ist die Manor-Filiale in Baden. Mediensprecherin Elle Steinbrecher sagt, man sei von der Staatsanwaltschaft am Montag darüber informiert worden, dass es sich bei der laufenden Strafuntersuchung um ein Vorkommnis in der Manor Baden handle.

«Wir können bestätigen, dass es bei Manor Baden im Jahr 2015 zu Entlassungen wegen Verstössen in der Einhaltung der Hygienevorschriften gekommen ist», sagt Steinbrecher. Dieses Verhalten sei für Manor «unter keinen Umständen akzeptabel», entsprechend habe man den Fall «mit allen Konsequenzen aufgearbeitet».

Wo kaufst du dein Fleisch?

Wie Steinbrecher erklärt, sei das Vergehen mit personellen Konsequenzen geahndet worden. Zudem wurde auf Konzernebene gehandelt: «Die damit in Verbindung stehenden Qualitätsprozesse wurden überprüft und verschärft, die internen und externen Schulungen intensiviert.»

Jetzt auf

Steinbrecher betont, für Manor seien Qualität, Sicherheit und Kundenzufriedenheit prioritär. Intern sei der Fall abgeschlossen – am jetzt laufenden Strafverfahren sei man nicht beteiligt. Dieses richtet sich demnach einzig gegen die inzwischen entlassenen Mitarbeiter.

Zwischenfall auch im Coop City

Wie sich gestern zeigte, gab es in den letzten Jahren noch einen zweiten Fall, in dem Mitarbeiter eines Aargauer Warenhauses wegen Verfehlungen freigestellt wurden. Betroffen war Coop City in Aarau. Dieser zweite Fall hat jedoch nichts mit Umdatierung oder der Fleischqualität zu tun, auch Kunden wurden keine getäuscht.

Wie Coop-Sprecher Ramón Gander bestätigt, hatten sich dort vor drei Jahren zwei Metzger selber bereichert, in dem sie eigenhändig Rabattkleber auf Produkten anbrachten und so Waren günstiger bezogen. Die Metzger und im Nachgang dazu auch ein Vorgesetzter mussten gehen.

  

19 Fastfood-Gerichte, die zum Davonlaufen sind (bloss kannst du nicht davonlaufen, weil du ZU DICK BIST)

1 / 22
19 Fastfood-Gerichte, die zum Davonlaufen sind (bloss kannst du nicht davonlaufen, weil du ZU DICK BIST)
1. Pizza Hut Hotdog Stuffed Crust Pizza
quelle: watson/interweb / watson/interweb
Auf Facebook teilenAuf X teilen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Das könnte dich auch noch interessieren:
32 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
thierry_haas
18.01.2017 07:13registriert Mai 2014
Interessante Geschäftspolitik:
Kunden werden über längere Zeit systematisch von Mitarbeitern betrogen und dieser Betrug ist darüber hinaus noch strafrechtlich relevant. Was macht Manor: die Mitarbeiter klammheimlich entlassen, weder den Fall öffentlich bekanntgeben und auch keine Strafanzeige erstatten.
Anders gesagt, bei Manor wird der Mist diskret unter einen Teppich geschoben in der Hoffnung niemand tritt je drauf.
Ich persönlich werde dort nicht mehr einkaufen gehen.
11716
Melden
Zum Kommentar
avatar
amore
18.01.2017 07:04registriert Februar 2014
Das Fleisch direkt beim (Bio)-Bauer kaufen.
548
Melden
Zum Kommentar
avatar
pali2
18.01.2017 07:04registriert September 2015
Die Mitarbeiter haben wohl nur etwas im Kampf gegen das Wegwerfen von Fleisch gemacht. Ich meine die mussten wahrscheinlich jeden Tag zusehen wie kiloweise eigentlich noch geniessbares Fleisch weggeworfen wurde - und Lebensmittelvergiftungen hat wohl niemand gemeldet deswegen?
6932
Melden
Zum Kommentar
32
Jurassisches Parlament stimmt Schaffung des Bezirks Moutier zu

Das jurassische Parlament hat am Mittwoch die Vorlage zur Schaffung eines vierten Bezirks angenommen. Damit rückt der Wechsel von Moutier BE in den Kanton Jura einen Schritt näher.

Zur Story