DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Zu den gefragtesten Artikeln dieses Sommers gehören Liegestühle und Sonnenschirme. Bild: shutterstock

Das sind die Schweizer Super-Produkte des Supersommers – plus die schlimmsten Ladenhüter

Das Wetter diktiert uns den Alltag. Und bestimmt unser Kaufverhalten. Produkte, die letzten Sommer liegen geblieben sind, gehen jetzt weg wie warme Weggli. Einige erleben einen regelrechten Boom.  



In der Hitze funktionieren wir anders. Um welche Produkte reissen wir uns bei über 30 Grad? Und welche interessieren uns überhaupt nicht mehr? Wir haben bei Coop, Migros, Landi, dem Fleischverband, bei den grössten Glace-Herstellern sowie dem Bauernverband nachgefragt, welche Produkte in diesem Hitzesommer im Vergleich zu anderen Sommern besonders häufig verkauft werden. Genaue Zahlen gibt es noch nicht in allen Bereichen. Aber ein paar klare Sieger. Und das ist die Liste:

1. Melonen

Hitzezeit ist Melonen-Zeit. Frau und Herr Schweizer ziehen die runden Früchte bei grosser Wärme Äpfeln und Birnen vor. Vor allem die Wassermelonen sind momentan beliebt. Die Migros spricht von einem regelrechten «Run» darauf. 

epa04851994 Elephants of the Hungarian National Circus eat watermelon at an event promoting the Night of Circuses in Balatonlelle, Budapest, 18 July 2015. For years the Hungarian National Circus performs on a guest performance in Balatonelle.  EPA/GYORGY VARGA HUNGARY OUT

Bild: EPA/MTI

2. Feta und Mozzarella 

Manche mögen's leicht – gerade bei hohen Temperaturen. Die Schweizer bilden da keine Ausnahme, das zeigt sich etwa beim Käse. Feta und Mozzarella stehlen den einheimischen Käsesorten derzeit ziemlich die Show. Das bestätigen sowohl die zwei grössten Detailhändler, als auch weitere angefragte Produzenten. 

This June 8, 2015 photo shows grilled cauliflower steaks with lemon lime feta gremolata in Concord, N.H. Cauliflower is a veggie steak favorite, its flavor enhanced by the high heat of grilling or roasting, which coax out a sweet earthiness. (AP Photo/Matthew Mead)

Bild: AP/FR170582 AP

3. Mineralwasser und Eistee

Mineralwasser, Mineralwasser, Mineralwasser. Davon können wir fast nicht genug bekommen. Bei Coop haben die Mineralwasser-Verkäufe in den letzten Wochen um 50 Prozent zugenommen. Auch die Süssgetränke laufen besser – bei der Migros insbesondere Eistee. Die Landi zählt das Mineralwasser ebenfalls zu den bestverkauften Produkten der letzten Wochen. 

Wegen des akuten Trinkwassermangels in Sarnen bietet das Coop-Zenter in Sarnen am Donnerstag, 25. August 2005, eine Sonderaktion von 2.50 Fr. fuer 10 Liter Mineralwasser an. Weiter stellte die Gemeinde von Sarnen gegen Abend eine Trinkwasserstelle zur Verfuegung, an der die Bewohner frisches Wasser abfuellen koennen.  (KEYSTONE/Urs Flueeler)

Bild: KEYSTONE

4. Glace

Nicht ganz überraschend stellt Glace fast alles in den Schatten. Migros verkauft zur Zeit doppelt so viel Glace, wie zur selben Zeit im letzten Jahr – vor allem Stängeli-Glace. M-Industrie, der Glace-Produzent des Detailhändlers, hat im Juni den besten Umsatz seit zehn Jahren erzielt. Teilweise kann es bei einigen Produkten sogar zu Lieferunterbrüchen kommen. Bei Coop kaufen die Kunden momentan ebenfalls 50 Prozent mehr Glace als üblich, mit Engpässen rechne man aber nicht. 

Imposant sind auch die Zahlen ausserhalb der Schweizer Grenzen. Im Deutschen Heppenheim verlassen täglich 79 Lastwagen das grösste Glace-Werk Europas. Das entspricht 10,5 Millionen Glace. Das Haus produziert unter anderem für die Marke Lusso.

Animiertes GIF GIF abspielen

gif: giphy

Wann schmilzt das erste Eis? Der Wetter-Liveticker mit den wichtigsten Entscheidungen des Tages
Da war doch vorhin noch ein anderes bild :P

5. Grillfleisch 

Wir sind ein Grill-Volk. Und das schlägt sich im Fleischkonsum nieder. Wie der Fleischverband Proviande bestätigt, ist der Absatz von Fleisch dieses Jahr «deutlich höher», als letzten Sommer. Ein Grillplausch ziehe sich im Gegensatz zu einem «normalen» Essen öfter in die Länge; und es werde gerne ein Stück Fleisch nachgelegt. Nebst Grillfleisch und Würsten isst die Schweiz gemäss Proviande bei hohen Temperaturen gerne Roastbeef oder Vitello Tonnato.

Friends are meeting for a cosy barbecue in a community center in Zurich, Switzerland, on May 25, 2011. They gather around an open fire pit in the garden.The sausages and the barbecue meat laying on the grill are sizzling promising and give off a mouth-watering smell. (KEYSTONE/Gaetan Bally)

Die Wurstwaren und das Fleisch liegen auf dem Grillrost, brutzeln verheissungsvoll und verstroemen einen feinen Duft. Die Freunde treffen sich zu einem gemeinsamen Grillen in einem Gemeinschaftszentrum in Zuerich, Schweiz, am 25. Mai 2011. (KEYSTONE/GAETAN BALLY)

Bild: KEYSTONE

6. Bier 

Zum Grillfleisch gehört Bier. Ebenso zum Feierabend; besonders bei hohen Temperaturen. Dass der Bierabsatz diesen Sommer hervorragend ist, versteht sich von selbst. Die Brauereien dürften sich Ende Jahr die Hände reiben. Bei der Landi gehört das Bier in den letzten Wochen zu den Bestsellern. 

Bier

7. Wassersportartikel 

Luftmatratzen, Gummiboote, Stand-Up-Paddels,  Garten- und Bewässerungsartikel, Badepools, Gartenmöbel oder Sonnenschirme. Das sind die Non-Food-Artikel, die bei der Hitze am meisten über den Ladentisch gehen. Insektenschutzmittel gehört ebenfalls dazu. 

Bild

Bild:  shutterstock

8. Ventilatoren 

Die Ventilatoren sind die Stars des Schweizer Sommers. Sie sorgen bei fast allen Anbietern für Rekordumsätze. Bei der Migros sind sie derzeit ausverkauft. 

Animiertes GIF GIF abspielen

Und nun die Verlierer des Sommers

1. Siedfleisch 

Alles, was länger gekocht werden muss, bleibt im Sommer in den Läden liegen. Siedfleisch hat einen ganz schweren Stand. Das will fast niemand, wie verschiedene Händler mitteilen. Siedfleisch ist so unbeliebt, dass wir nicht einmal ein anständiges Bild davon gefunden haben. 

 

Bild

Bild: shutterstock

2. Raclette und Fondue

Traditionelle Gerichte wie Raclette und Fondue haben in der Hitze keine Chance. Einen Pot «Käsesuppe» verzehren bei 35 Grad höchstens hartgesottene Touristen, die ihr Programm strikt nach dem Reiseführer durchziehen. Im Detailhandel boomen leichte Käse wie Mozzarella und Feta. 

Beim traditionellen Schweizer Gericht Raclette werden Kaesescheiben in einem Ofen geschmolzen, aufgenommen im Februar 2005. (KEYSTONE/Martin Ruetschi) === ,  ===

Bild: KEYSTONE

3. Schokolade 

Die Schokolade gehört zu den Verlieren des Sommers. Kein Wunder: die ist ja auch schon weggeschmolzen, ehe man sich die auf der Zunge zergehen lassen kann.

Was kulinarische Gaumenfreuden wie Schokolade und Kaese betrifft, sind uns die Schweizer weit ueberlegen und gewinnen das Schmankerl-Match klar vor den Oesterreichern. Im Bild:  Im Bild: Schweizer Schokoladengebirge (Toblerone) mit einer Schweizer Fahne, aufgenommen am 19. Februar 2008, in Wien. // Illustration showing a piece of Swiss chocolate (Toblerone) with a Swiss flag, captured on 19 February 2008. (KEYSTONE/EPA/APA/GEORG HOCHMUTH)

Bild: EPA APA

Kennst du schon die watson-App?

Über 150'000 Menschen nutzen bereits watson für die Hosentasche. Unsere App hat den «Best of Swiss Apps»-Award gewonnen und wurde unter «Beste Apps 2014» gelistet. Willst auch du mit watson auf frische Weise informiert sein? Hol dir jetzt die kostenlose App für iPhone/iPad und Android.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Zürcher Regierungsrat Mario Fehr tritt aus der SP aus – so rechnet er mit seiner Partei ab

Nach den ewigen Querelen hat der Zürcher SP-Regierungsrat Mario Fehr genug. Er erhebt schwere Vorwürfe gegen die Sozialdemokraten. Diese wollten ihn nicht mehr als Regierungsrat zur Wiederwahl empfehlen.

Mario Fehr, SP-Mitglied und Zürcher Regierungsrat, gilt schon länger als Reizfigur der Linken. Seit 2011 sitzt er in der kantonalen Exekutive und war davor langjähriger Nationalrat. Nun tritt er nach 39 Jahren aus der SP aus. Er begründete den Schritt am Freitag vor den Medien mit zunehmenden Spannungen zwischen ihm und der Parteiführung der SP. «Als Regierungsrat kann ich so nicht länger arbeiten, ohne unglaubwürdig zu werden». Für diese Legislatur bleibe er sicher parteilos.

Dann teilt er so …

Artikel lesen
Link zum Artikel