Schweiz
Food

Schwyzer Käser wegen mehrfacher fahrlässiger Tötung verurteilt

Schwyzer Käser wegen mehrfacher fahrlässiger Tötung verurteilt

29.05.2024, 16:2529.05.2024, 17:13
Mehr «Schweiz»

Das Bezirksgericht Schwyz hat am Mittwoch einen Käser aus Steinerberg SZ unter anderem wegen mehrfacher fahrlässiger Tötung verurteilt. Sieben Personen starben, weil sie von seinem mit Listerien verunreinigten Käse gegessen hatten. Das Urteil ist noch nicht rechtskräftig.

Das Gericht sprach eine Freiheitsstrafe von 24 Monaten und eine Geldstrafe von 80 Tagessätzen zu 120 Franken aus. Es bestätigte auf Anfrage der Nachrichtenagentur Keystone-SDA einen Bericht von Radio SRF.

Sowohl die Freiheitsstrafe als auch die Geldstrafe sind bedingt zu vollziehen mit einer Probezeit von zwei Jahren. Die Gerichtsverhandlung fand im abgekürzten Verfahren statt.

Das Gericht verurteilte den Mann weiter wegen mehrfacher Körperverletzung, mehrfacher schwerer Körperverletzung und mehrfacher Widerhandlung gegen das Lebensmittelgesetz.

Listerien bei Inspektion entdeckt

In den Jahren 2018 bis 2020 waren laut Staatsanwaltschaft insgesamt 34 Konsumentinnen und Konsumenten des Käses an einer Listerien-Infektion erkrankt. Angeklagt war der Käser wegen fahrlässiger Tötung in sieben Fällen, fahrlässiger Körperverletzung in 13 Fällen sowie fahrlässiger Widerhandlung gegen das Lebensmittelgesetz.

Die Listerien in Produkten der mittlerweile geschlossenen Käserei in Steinerberg waren im Mai 2020 bei einer Inspektion entdeckt worden. Daraufhin wurden alle Abnehmer aufgefordert, die Produkte aus dem Sortiment zu nehmen. Das Bundesamt für Lebensmittelsicherheit und Veterinärwesen erliess eine öffentliche Warnung.

Aufgrund einer wissenschaftlichen Analyse im Auftrag des Bundes liessen sich Zusammenhänge zu Erkrankungsfällen im Jahr 2018 herstellen, wie der Nachrichtenagentur Keystone-SDA nach der Entdeckung der Verunreinigung auf Anfrage mitgeteilt wurde.

Der Kantonschemiker der Urkantone reichte im Juli 2020 Strafanzeige gegen den Käsereibetreiber ein. Die Staatsanwaltschaft eröffnete danach ein Strafverfahren.

Bei Personen mit intaktem Immunsystem verläuft die Infektion mit Listerien meist milde oder sogar ohne Symptome. Bei immungeschwächten Menschen hingegen können sich aufgrund der Bakterien eine Reihe schwerer Symptome entwickeln, die unter Umständen zum Tod führen. (hkl/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Das könnte dich auch noch interessieren:
73 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Garp
29.05.2024 17:12registriert August 2018
„ Weiter wurde der Mann wegen mehrfacher Körperverletzung, mehrfacher schwerer Körperverletzung und mehrfacher Widerhandlung gegen das Lebensmittelgesetz verurteilt.“

Und er muss nicht einen Tag ins Gefängnis und die Geldstrafe muss er auch nicht zahlen, wenn er sich nur 2 Jahre nichts zu Schulden kommen lässt. Auch ich verstehe Urteile nicht immer.
15115
Melden
Zum Kommentar
avatar
johnwolf
29.05.2024 17:07registriert Oktober 2022
Als ich den Titel lass, dachte ich wow, das ist aber heftig, für "ein versehen" so viel strafe/haft. Aber wenn ich sehe das dieser Herr über zwei jahre (2018-20) permanent am laufmeter miesen giftigen käse herstellt hat, bin ich sprachlos.
869
Melden
Zum Kommentar
avatar
Fred_64
29.05.2024 17:04registriert Dezember 2021
Früher war das Auto der einfachste Weg um jemanden umzubringen. (Jetzt zum Glück nicht mehr)
Jetzt bekommst 2 Jahre bedingt für 7 fahrlässige Todesfälle... 🫣
7310
Melden
Zum Kommentar
73
«Janique Burkhard fordert Geld von dir» – das steckt hinter der Twint-Betrugsmasche
Gerade versuchen Betrüger mit einer neuen Masche via Twint an Geld zu kommen. Das musst du wissen.

«Janique Burkhard fordert Geld von dir. Jetzt bezahlen?» Diese Nachricht haben in den letzten Wochen Twint-Nutzerinnen und Nutzer vermehrt auf ihrem Handy gelesen. Wenn man die Anfrage annimmt, ist man 1500 Franken ärmer. Twint hat uns verraten, wie man sich im Fall eines Betrugs verhalten soll.

Zur Story